Abo
  • Services:

Wirtschaftskrise

US-Blogger sollen Gewerbesteuer zahlen

Die Stadt Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania ist in Zeiten der Wirtschaftskrise auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. Eine Idee ist, dass Blogger Gewerbesteuer zahlen müssen - unabhängig von ihren Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Verzweifelte Situationen erfordern verzweifelte Maßnahmen. Nach diesem Motto scheint der Stadtrat von Philadelphia, der größten Stadt des US-Bundesstaates Pennsylvania, zu handeln. Auch Philadelphias Stadtkasse ist - wie die so vieler US-Kommunen - leer. Die Stadtväter und -mütter sind auf die Idee verfallen, das Bloggen generell als Gewerbe einzustufen. Folglich sollen Blogger in Philadelphia einmalig 300 US-Dollar oder jährlich 50 US-Dollar Gewerbesteuer ("business privilege tax") zahlen müssen. Entsprechende Zahlungsaufforderungen wurden bereits verschickt, berichten verschiedene US-Medien.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Die Gewerbesteuer wird pauschal erhoben. Daher spielt es keine Rolle, ob Blogger mit ihrem Blog Einnahmen erzielen oder nicht. NBC Philadelphia erwähnt als Beispiel den Fall der Bloggerin Marilyn Bess (Ms. Philly Organic Blog). Bess gibt an, in den vergangenen Jahren lediglich Einnahmen in Höhe von 50 US-Dollar erwirtschaftet zu haben. Die neue Gewerbesteuer für Blogger würde sich also auf das Sechsfache ihrer Einnahmen belaufen. Zusätzlich zur Gewerbesteuer sind selbstverständlich auch Einnahmesteuern zu zahlen.

Laut Washington Post gilt die sogenannte Bloggersteuer allerdings nur für Blogs, die Werbung schalten. Blogs ohne Werbung bleiben als reines Hobby verschont. Die Stadt begründet die Steuer damit, dass sie für alle Gewerbe erhoben wird und für Blogs keine Ausnahme gelte.

Dass Marilyn Bess und andere Blogger mit vergleichbar niedrigen Einnahmen überhaupt Begehrlichkeiten bei der Stadt wecken konnten, liegt an ihrer Ehrlichkeit. Die betroffenen Blogger hatten die geringen Einnahmen aus ihrer Onlineschreibtätigkeit pflichtschuldig dem Finanzamt gemeldet. Die Stadt ergriff die Gelegenheit beim Schopfe. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Der Kaiser! 10. Feb 2011

"Die Frage wird derzeit immer öfter gestellt, weil die Regierung behauptet, ein...

Der Kaiser! 10. Feb 2011

Bestimmt.

Der Kaiser! 10. Feb 2011

:)

Die Reste... 25. Aug 2010

Bitte begründen... Als richtiger IT-Freiberufler ist man schnell drüber. Man hat ja kaum...

JTR 25. Aug 2010

Und ich habe ein Blog (in der Schweiz) und keine einzige Werbung geschalten. Warum sollte...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /