Abo
  • Services:

Wirtschaftskrise

US-Blogger sollen Gewerbesteuer zahlen

Die Stadt Philadelphia im US-Bundesstaat Pennsylvania ist in Zeiten der Wirtschaftskrise auf der Suche nach neuen Einnahmequellen. Eine Idee ist, dass Blogger Gewerbesteuer zahlen müssen - unabhängig von ihren Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Verzweifelte Situationen erfordern verzweifelte Maßnahmen. Nach diesem Motto scheint der Stadtrat von Philadelphia, der größten Stadt des US-Bundesstaates Pennsylvania, zu handeln. Auch Philadelphias Stadtkasse ist - wie die so vieler US-Kommunen - leer. Die Stadtväter und -mütter sind auf die Idee verfallen, das Bloggen generell als Gewerbe einzustufen. Folglich sollen Blogger in Philadelphia einmalig 300 US-Dollar oder jährlich 50 US-Dollar Gewerbesteuer ("business privilege tax") zahlen müssen. Entsprechende Zahlungsaufforderungen wurden bereits verschickt, berichten verschiedene US-Medien.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Die Gewerbesteuer wird pauschal erhoben. Daher spielt es keine Rolle, ob Blogger mit ihrem Blog Einnahmen erzielen oder nicht. NBC Philadelphia erwähnt als Beispiel den Fall der Bloggerin Marilyn Bess (Ms. Philly Organic Blog). Bess gibt an, in den vergangenen Jahren lediglich Einnahmen in Höhe von 50 US-Dollar erwirtschaftet zu haben. Die neue Gewerbesteuer für Blogger würde sich also auf das Sechsfache ihrer Einnahmen belaufen. Zusätzlich zur Gewerbesteuer sind selbstverständlich auch Einnahmesteuern zu zahlen.

Laut Washington Post gilt die sogenannte Bloggersteuer allerdings nur für Blogs, die Werbung schalten. Blogs ohne Werbung bleiben als reines Hobby verschont. Die Stadt begründet die Steuer damit, dass sie für alle Gewerbe erhoben wird und für Blogs keine Ausnahme gelte.

Dass Marilyn Bess und andere Blogger mit vergleichbar niedrigen Einnahmen überhaupt Begehrlichkeiten bei der Stadt wecken konnten, liegt an ihrer Ehrlichkeit. Die betroffenen Blogger hatten die geringen Einnahmen aus ihrer Onlineschreibtätigkeit pflichtschuldig dem Finanzamt gemeldet. Die Stadt ergriff die Gelegenheit beim Schopfe. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 99,99€
  4. 1,29€

Der Kaiser! 10. Feb 2011

"Die Frage wird derzeit immer öfter gestellt, weil die Regierung behauptet, ein...

Der Kaiser! 10. Feb 2011

Bestimmt.

Der Kaiser! 10. Feb 2011

:)

Die Reste... 25. Aug 2010

Bitte begründen... Als richtiger IT-Freiberufler ist man schnell drüber. Man hat ja kaum...

JTR 25. Aug 2010

Und ich habe ein Blog (in der Schweiz) und keine einzige Werbung geschalten. Warum sollte...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /