Abo
  • Services:

Schwer zu löschen

Neonazi-Hetze auf sozialen Plattformen ist hartnäckig

Das Löschen neofaschistischer Beiträge in sozialen Netzwerken funktioniert nur unzureichend, beklagen deutsche Jugendschützer. Die Hetze sei oft über ausländische Server weiter zugänglich oder würde erneut hochgeladen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwer zu löschen: Neonazi-Hetze auf sozialen Plattformen ist hartnäckig

Das Entfernen neofaschistischer Hetze von sozialen Plattformen ist oft schwierig. Das erklärte die Jugendmedienschutzeinrichtung der Bundesländer jugendschutz.net. Jugendschutz.net erreicht zwar in vier von fünf Fällen, dass Neonaziinhalte gelöscht werden. "In Communitys und auf Videoplattformen machen jedoch die Masse an nutzergenerierten Inhalten und die Multinationalität der Plattformen eine Kontrolle schwierig", heißt es in dem aktuellen Bericht der Jugendschützer. Doch die Maßnahmen der Betreiber griffen in vielen Fällen zu kurz: In Deutschland reagierten die Unternehmen zwar, wenn Jugendschutz.net um die Entfernung unzulässiger Beiträge bitte. Die Inhalte seien jedoch von ausländischen Servern weiter zugänglich und würden oft erneut hochgeladen.

Stellenmarkt
  1. MT AG, Frankfurt am Main
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Stefan Glaser, der Leiter des Arbeitsbereichs Rechtsextremismus bei Jugendschutz.net, fordert, dass die Betreiber mehr in die Sicherheit ihrer Dienste investieren: "Facebook, Youtube und andere müssen wesentlich mehr technische und personelle Mittel einsetzen, um junge User auf ihren Plattformen effektiv vor solchen Hassinhalten zu schützen."

Die Zahl neofaschistischer Webinhalte sei 2009 weiter angestiegen. Mehr als 1.870 Websites aus der Szene und mehrere Tausend Nazibeiträge auf Facebook und Youtube zählte Jugendschutz.net. Neonazis vernetzen sich im Internet immer stärker über eigene Communitys, um ungestört ihr Gedankengut auszutauschen und rassistische Anschläge vorzubereiten. Über 90 neonazistische Netzwerke fand Jugendschutz.net. Damit hat sich deren Zahl innerhalb eines Jahres fast verdreifacht. Die Zahl der NPD-Angebote stieg um knapp 30 Prozent von 190 auf 242.

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, forderte die Netznutzer auf, überall gegen Nazis und Rassisten aktiv zu werden. "Wenn User menschenverachtenden und antidemokratischen Äußerungen widersprechen, kann das Internet sein Potenzial als freiheitliches und demokratisches Medium entfalten."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 59,79€ inkl. Rabatt

Bösen erlösen 27. Aug 2010

Wer Arbeit hat, wird wohl kaum behaupten, Arbeitslose würden ihm die Arbeit wegnehmen...

love to hate 26. Aug 2010

Da kann man nichts machen. Mutter Natur hat nicht jeden gleich bedacht. Dafür hast Du...

love to hate 26. Aug 2010

Um von der Gutmenschen-Mafia verfolgt zu werden, bedarf es das auch nicht. Das will ich...

Der Dietz 25. Aug 2010

Weitere mögliche Satzbausteine für 'befürworten': glauben, wahrhabenwollen, schönreden...

Atrocity 25. Aug 2010

Hä? Auf was für Foren treibst du dich denn rum?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test

Wir testen das Thinkpad E480 mit Intel-Chip und das Thinkpad E485 mit AMD-Prozessor.

Lenovo Thinkpad E480 und Thinkpad 485 - Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /