Abo
  • Services:

Canon

CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln

Canon hat einen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von rund 120 Megapixeln entwickelt. Er erstellt Bilder mit 13.280 x 9.184 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln

Der Sensor im APS-H-Format (29,2 x 20,2 Millimeter), das beispielsweise in der Profikameraseria EOS 1D zum Einsatz kommt, erreicht eine Auflösung von 120 Millionen Pixeln. Zum Vergleich: Der ähnlich große Sensor der EOS 1D Mark IV erreicht gerade mal 16,1 Megapixel.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. ACP IT Solutions AG, Hamburg

Größte Herausforderung bei der Entwicklung des Chips war es laut Canon, die dabei anfallenden Daten mit hoher Geschwindigkeit auszulesen. Durch eine Anpassung der Thiming-Methoden gelang es Canon, 9,5 Bilder pro Sekunde in voller Sensorauflösung auszulesen.

  • CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln von Canon
CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln von Canon

Der Sensor ist zudem in der Lage, Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln aufzuzeichnen. Die Daten können dabei aus unterschiedlichen Regionen der Sensoroberfläche kommen, macht die HD-Auflösung doch nur ein Sechzigstel der verfügbaren Pixel aus.

Die mit dem 120-Megapixel-Sensor aufgenommenen Fotos sollen auch bei Bildausschnitten und starker Vergrößerung eine höhere Klarheit bieten als Bilder, die mit herkömmlichen Sensoren aufgenommen wurden. Canons erklärtes Ziel ist es, durch die Weiterentwicklung von CMOS-Sensoren in neue Bereiche der Fotografie vorzudringen und bessere Aufnahmen zu ermöglichen als es mit Film möglich ist.

Konkrete Pläne für kommerzielle Produkte auf Basis des Chips gibt es allerdings nicht. Es handelt sich eher um eine Machbarkeitsstudie. Bereits 2007 hat Canon einen ähnlichen Chip entwickelt. Dieser erreicht bei gleicher Größe eine Auflösung von 50 Megapixeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.099€

WolfgangExler 16. Mär 2017

nee, das ist dann kein Wildlife Fotograf. Der weiß nämlich das ein kleiner Sensor keine...

DigiManiac 25. Aug 2010

Aber schraub dann bitte nicht das einfach Set-Objektiv dran, oder das 18-55 Deiner 300D...

Husare 25. Aug 2010

Ich denke man müsste einige Pixel elektronisch zu einem Superpixel zusammenfassen und...

unnu 24. Aug 2010

Werden sie müssen bis es was schnelleres gibt. Darum auch das 'Aktuell' ;-) Also SATA...

Alan Smithee 24. Aug 2010

Kannst Du den Punkt mal konkretisieren?


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /