• IT-Karriere:
  • Services:

Canon

CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln

Canon hat einen CMOS-Sensor mit einer Auflösung von rund 120 Megapixeln entwickelt. Er erstellt Bilder mit 13.280 x 9.184 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln

Der Sensor im APS-H-Format (29,2 x 20,2 Millimeter), das beispielsweise in der Profikameraseria EOS 1D zum Einsatz kommt, erreicht eine Auflösung von 120 Millionen Pixeln. Zum Vergleich: Der ähnlich große Sensor der EOS 1D Mark IV erreicht gerade mal 16,1 Megapixel.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Größte Herausforderung bei der Entwicklung des Chips war es laut Canon, die dabei anfallenden Daten mit hoher Geschwindigkeit auszulesen. Durch eine Anpassung der Thiming-Methoden gelang es Canon, 9,5 Bilder pro Sekunde in voller Sensorauflösung auszulesen.

  • CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln von Canon
CMOS-Sensor mit 120 Megapixeln von Canon

Der Sensor ist zudem in der Lage, Videos in voller HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln aufzuzeichnen. Die Daten können dabei aus unterschiedlichen Regionen der Sensoroberfläche kommen, macht die HD-Auflösung doch nur ein Sechzigstel der verfügbaren Pixel aus.

Die mit dem 120-Megapixel-Sensor aufgenommenen Fotos sollen auch bei Bildausschnitten und starker Vergrößerung eine höhere Klarheit bieten als Bilder, die mit herkömmlichen Sensoren aufgenommen wurden. Canons erklärtes Ziel ist es, durch die Weiterentwicklung von CMOS-Sensoren in neue Bereiche der Fotografie vorzudringen und bessere Aufnahmen zu ermöglichen als es mit Film möglich ist.

Konkrete Pläne für kommerzielle Produkte auf Basis des Chips gibt es allerdings nicht. Es handelt sich eher um eine Machbarkeitsstudie. Bereits 2007 hat Canon einen ähnlichen Chip entwickelt. Dieser erreicht bei gleicher Größe eine Auflösung von 50 Megapixeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 11,99€
  2. 20,99€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 2,49€

WolfgangExler 16. Mär 2017

nee, das ist dann kein Wildlife Fotograf. Der weiß nämlich das ein kleiner Sensor keine...

DigiManiac 25. Aug 2010

Aber schraub dann bitte nicht das einfach Set-Objektiv dran, oder das 18-55 Deiner 300D...

Husare 25. Aug 2010

Ich denke man müsste einige Pixel elektronisch zu einem Superpixel zusammenfassen und...

unnu 24. Aug 2010

Werden sie müssen bis es was schnelleres gibt. Darum auch das 'Aktuell' ;-) Also SATA...

Alan Smithee 24. Aug 2010

Kannst Du den Punkt mal konkretisieren?


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
    Dauerbrenner
    Bis dass der Tod uns ausloggt

    Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
    Von Daniel Ziegener

    1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
    2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /