• IT-Karriere:
  • Services:

Nordkorea

Kim twittert nicht

Verwirrung um Nordkorea: Das Land von Kim Jong-il ist in verschiedenen sozialen Netzen und Twitter aufgetaucht. Die Amerikaner haben gelästert, die Südkoreaner gleich mal den Zugang gesperrt und Facebook hat den Account gelöscht. Und Nordkorea? Dementiert: Wir waren das gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Nordkorea: Kim twittert nicht

Das war doch erstaunlich: Ende vergangener Woche tauchte sowohl bei Facebook als auch bei Twitter Nordkorea auf. Nun sind Politiker bei Facebook nichts Besonderes: US-Präsident Barack Obama ist dort, Bundeskanzlerin Angela Merkel auch. Auch Kims Nachbar, der chinesische Premierminister Wen Jiabao. Aber Kim Jong-il?

Nordkorea bei Facebook

Inhalt:
  1. Nordkorea: Kim twittert nicht
  2. Sperrung in Seoul...

Und doch: In dem sozialen Netz tauchte Ende vergangener Woche ein Nutzer mit dem Namen Uriminzok auf. Das Profil gehörte offensichtlich zu der Website Uriminzokkiri, der Webpräsenz des Komitees für die friedliche Wiedervereinigung Koreas, das darüber Nachrichten und Propaganda aus Koreas kommunistischem Norden verbreitet.

Auf der Facebook-Seite fand sich denn auch ein veritabel bestücktes Fotoalbum mit hunderten Konterfeis von Kim Jong-il, im Fachjargon auch geliebter Führer genannt. Daneben bot Uriminzok Propaganda und Links zu einem Twitter- sowie zu einem Youtube-Profil - beide natürlich eingerichtet "für den geliebten Führer". Etwas merkwürdig mutete indes an, dass Uriminzok angab, an Männern interessiert zu sein - aber möglicherweise meinte er auch nur, dass er weitere Werktätige für die darbende Wirtschaft des geliebten Führers anwerben wollte.

Häme aus Washington

Die US-Regierung reagierte mit Häme: Die nordkoreanische Regierung sei jetzt bei Facebook, twitterte Philip Crowley, Sprecher des US-Außenministeriums, und fragte gleich hinterher, ob sie denn ihren Bürgern auch erlauben werde, ebenfalls dazuzustoßen und setzte kurz darauf nach, was denn ein Facebook-Profil ohne Freunde sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sperrung in Seoul... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. 6,60€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

Parrhäretiker 07. Okt 2010

Dass die Regierung Accounts betreibt ist eine Liberalisierung? Wenn die Bevölkerung...

Dasepure 26. Aug 2010

Ich freu mich!

Loolig 24. Aug 2010

genau das war auch mein gedanke.. auch dass ein US Abgeordneter sich per TWITTER (!) über...


Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  2. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram
  3. Netzwerk-Zeit Facebook synchronisiert Zeit im Bereich von Mikrosekunden

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /