Abo
  • Services:

Sperrung in Seoul...

Und in der Tat: Wie in der realen Welt hatte Nordkorea auch in der virtuellen nicht besonders viele Freunde. Ob es am Nachbarn im Süden lang? Der entzog sich nämlich konsequent der friedlichen Wiedervereinigung: Nordkorea habe Profile bei Facebook und Twitter sowie einen Kanal bei Youtube eröffnet - offensichtlich, so die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, um seine Propagandakampagne gegen Südkorea und den Verbündeten USA zu unterstützen. Deshalb sperrten die Behörden den Zugang zu der Twitter-Seite. Jegliche Kommunikation mit dem Norden ist in dem Land nur mit offizieller Genehmigung erlaubt. Entsprechend werde eine Sperrung des Youtube-Kanals und der Facebook-Seite ebenfalls erwogen.

... und bei Facebook

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Da kam das soziale Netz den Behörden in Seoul jedoch zuvor: Nach nur einem Tag wurde Uriminzoks Seite gelöscht. Sie habe, so begründete eine Sprecherin gegenüber dem US.Fachmagazin PC World, gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Dort heißt es in Paragraf 16: Wenn ein Nutzer in einem Land lebe, "das von den USA mit einem Embargo belegt wurde" oder er als Bürger eines Landes "auf der Liste der 'Specially Designated Nationals' (SDN-Sanktionsliste) des US-Finanzministeriums geführt" werde, dann dürfe er Facebook "nicht für kommerzielle Zwecke (wie Werbung oder Zahlungen) nutzen oder eine Plattformanwendung sowie -webseite betreiben." Das trifft für Nordkorea zu.

Damit wollte sich Uriminzok allerdings nicht abspeisen lassen und richtete am Wochenende flugs eine neue Seite ein, die weiterhin Bestand hat. Inzwischen hat die koreanische Wiedervereinigung auch eine Reihe von Freunden gefunden. Die scheinen das Anliegen indes nicht ganz so ernst zu nehmen und veröffentlichen auf der Seite allerlei Nonsens.

Kim war's nicht

Die nordkoreanischen Behörden indes dementieren, hinter den Auftritten bei Facebook, Twitter und Youtube zu stehen, sagte Alejandro Cao de Benos, ein Vertreter des nordkoreanischen Komitees für kulturelle Beziehungen mit anderen Ländern, dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Diese Profile seien von Getreuen in China und Japan eingerichtet worden und würden von dort aus gepflegt.

Jede Form der digitale Kommunikation sei für die demokratische Volksrepublik Korea sehr interessant, sagte der Regierungsvertreter, schränkte aber ein: "Solche Seiten werden niemals von unserer Regierung selbst betrieben." Aber auch nicht von den Bürgern: Die sozialen Netze sind nämlich, bestätigte Cao de Benos, in Nordkorea gesperrt. So weit reichen kulturelle Beziehungen denn doch nicht.

 Nordkorea: Kim twittert nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,29€
  2. 0,95€
  3. 58,99€
  4. 199€ + Versand (Bestpreis!)

Parrhäretiker 07. Okt 2010

Dass die Regierung Accounts betreibt ist eine Liberalisierung? Wenn die Bevölkerung...

Dasepure 26. Aug 2010

Ich freu mich!

Loolig 24. Aug 2010

genau das war auch mein gedanke.. auch dass ein US Abgeordneter sich per TWITTER (!) über...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /