Abo
  • Services:

Sperrung in Seoul...

Und in der Tat: Wie in der realen Welt hatte Nordkorea auch in der virtuellen nicht besonders viele Freunde. Ob es am Nachbarn im Süden lang? Der entzog sich nämlich konsequent der friedlichen Wiedervereinigung: Nordkorea habe Profile bei Facebook und Twitter sowie einen Kanal bei Youtube eröffnet - offensichtlich, so die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, um seine Propagandakampagne gegen Südkorea und den Verbündeten USA zu unterstützen. Deshalb sperrten die Behörden den Zugang zu der Twitter-Seite. Jegliche Kommunikation mit dem Norden ist in dem Land nur mit offizieller Genehmigung erlaubt. Entsprechend werde eine Sperrung des Youtube-Kanals und der Facebook-Seite ebenfalls erwogen.

... und bei Facebook

Stellenmarkt
  1. MSA Technologies and Enterprise Services GmbH, Berlin
  2. Wacker Chemie AG, München

Da kam das soziale Netz den Behörden in Seoul jedoch zuvor: Nach nur einem Tag wurde Uriminzoks Seite gelöscht. Sie habe, so begründete eine Sprecherin gegenüber dem US.Fachmagazin PC World, gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Dort heißt es in Paragraf 16: Wenn ein Nutzer in einem Land lebe, "das von den USA mit einem Embargo belegt wurde" oder er als Bürger eines Landes "auf der Liste der 'Specially Designated Nationals' (SDN-Sanktionsliste) des US-Finanzministeriums geführt" werde, dann dürfe er Facebook "nicht für kommerzielle Zwecke (wie Werbung oder Zahlungen) nutzen oder eine Plattformanwendung sowie -webseite betreiben." Das trifft für Nordkorea zu.

Damit wollte sich Uriminzok allerdings nicht abspeisen lassen und richtete am Wochenende flugs eine neue Seite ein, die weiterhin Bestand hat. Inzwischen hat die koreanische Wiedervereinigung auch eine Reihe von Freunden gefunden. Die scheinen das Anliegen indes nicht ganz so ernst zu nehmen und veröffentlichen auf der Seite allerlei Nonsens.

Kim war's nicht

Die nordkoreanischen Behörden indes dementieren, hinter den Auftritten bei Facebook, Twitter und Youtube zu stehen, sagte Alejandro Cao de Benos, ein Vertreter des nordkoreanischen Komitees für kulturelle Beziehungen mit anderen Ländern, dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Diese Profile seien von Getreuen in China und Japan eingerichtet worden und würden von dort aus gepflegt.

Jede Form der digitale Kommunikation sei für die demokratische Volksrepublik Korea sehr interessant, sagte der Regierungsvertreter, schränkte aber ein: "Solche Seiten werden niemals von unserer Regierung selbst betrieben." Aber auch nicht von den Bürgern: Die sozialen Netze sind nämlich, bestätigte Cao de Benos, in Nordkorea gesperrt. So weit reichen kulturelle Beziehungen denn doch nicht.

 Nordkorea: Kim twittert nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Parrhäretiker 07. Okt 2010

Dass die Regierung Accounts betreibt ist eine Liberalisierung? Wenn die Bevölkerung...

Dasepure 26. Aug 2010

Ich freu mich!

Loolig 24. Aug 2010

genau das war auch mein gedanke.. auch dass ein US Abgeordneter sich per TWITTER (!) über...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
Urheberrrecht
Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

  1. Leistungsschutzrecht Nur Einschränkungen oder auch Chancen?
  2. Vor Abstimmung 100 EU-Abgeordnete lehnen Leistungsschutzrecht ab
  3. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    •  /