Sperrung in Seoul...

Und in der Tat: Wie in der realen Welt hatte Nordkorea auch in der virtuellen nicht besonders viele Freunde. Ob es am Nachbarn im Süden lang? Der entzog sich nämlich konsequent der friedlichen Wiedervereinigung: Nordkorea habe Profile bei Facebook und Twitter sowie einen Kanal bei Youtube eröffnet - offensichtlich, so die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap, um seine Propagandakampagne gegen Südkorea und den Verbündeten USA zu unterstützen. Deshalb sperrten die Behörden den Zugang zu der Twitter-Seite. Jegliche Kommunikation mit dem Norden ist in dem Land nur mit offizieller Genehmigung erlaubt. Entsprechend werde eine Sperrung des Youtube-Kanals und der Facebook-Seite ebenfalls erwogen.

... und bei Facebook

Stellenmarkt
  1. Projektmanager - Produktentwicklung Vermögensverwaltung (m/w/d)
    Flossbach von Storch, Köln
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
Detailsuche

Da kam das soziale Netz den Behörden in Seoul jedoch zuvor: Nach nur einem Tag wurde Uriminzoks Seite gelöscht. Sie habe, so begründete eine Sprecherin gegenüber dem US.Fachmagazin PC World, gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Dort heißt es in Paragraf 16: Wenn ein Nutzer in einem Land lebe, "das von den USA mit einem Embargo belegt wurde" oder er als Bürger eines Landes "auf der Liste der 'Specially Designated Nationals' (SDN-Sanktionsliste) des US-Finanzministeriums geführt" werde, dann dürfe er Facebook "nicht für kommerzielle Zwecke (wie Werbung oder Zahlungen) nutzen oder eine Plattformanwendung sowie -webseite betreiben." Das trifft für Nordkorea zu.

Damit wollte sich Uriminzok allerdings nicht abspeisen lassen und richtete am Wochenende flugs eine neue Seite ein, die weiterhin Bestand hat. Inzwischen hat die koreanische Wiedervereinigung auch eine Reihe von Freunden gefunden. Die scheinen das Anliegen indes nicht ganz so ernst zu nehmen und veröffentlichen auf der Seite allerlei Nonsens.

Kim war's nicht

Die nordkoreanischen Behörden indes dementieren, hinter den Auftritten bei Facebook, Twitter und Youtube zu stehen, sagte Alejandro Cao de Benos, ein Vertreter des nordkoreanischen Komitees für kulturelle Beziehungen mit anderen Ländern, dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes. Diese Profile seien von Getreuen in China und Japan eingerichtet worden und würden von dort aus gepflegt.

Jede Form der digitale Kommunikation sei für die demokratische Volksrepublik Korea sehr interessant, sagte der Regierungsvertreter, schränkte aber ein: "Solche Seiten werden niemals von unserer Regierung selbst betrieben." Aber auch nicht von den Bürgern: Die sozialen Netze sind nämlich, bestätigte Cao de Benos, in Nordkorea gesperrt. So weit reichen kulturelle Beziehungen denn doch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nordkorea: Kim twittert nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Parrhäretiker 07. Okt 2010

Dass die Regierung Accounts betreibt ist eine Liberalisierung? Wenn die Bevölkerung...

Dasepure 26. Aug 2010

Ich freu mich!

Loolig 24. Aug 2010

genau das war auch mein gedanke.. auch dass ein US Abgeordneter sich per TWITTER (!) über...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /