Abo
  • Services:

Openssh

Neue Logging-Option mildert Phishing-Attacken

Die aktuelle Version 5.6 von Openssh soll durch eine Logging-Option Phishing-Angriffe aufdecken. Dabei werden bei jeder erfolgreichen Verbindung Hostname und IP-Adresse registriert. Zudem kann Openssh 5.6 eine Verbindung unbegrenzt aufrechterhalten oder benutzerdefiniert nach einer bestimmten Zeit der Inaktivität schließen.

Artikel veröffentlicht am ,

Openssh 5.6 kann die hostbasierte Authentifizierung über zertifizierte Schlüssel abwickeln. Sie müssen in der Datei known_hosts mit dem entsprechenden Vermerk eingetragen sein. CA-Schlüssel, die in einem PKCS#11-Token gespeichert wurden, können zum Signieren eines CA-Zertifikats verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München

Das Format zertifizierter Schlüssel wurde verändert und wird als ssh-{dss, rsa}-cert-v01@openssh.com identifiziert. Es enthält unter anderem ein neues Feld für eine Seriennummer, die beim Signieren eines Zertifikats hinzugefügt wird. Das Nonce-Feld wurde an den Anfang des Zertifikats verschoben, um sie besser gegen Angriffe zu schützen. Das ältere Format v00 kann weiterhin zum Signieren von Zertifikaten für die Authentifizierung verwendet werden. Es wird mindestens noch ein Jahr unterstützt, danach soll das Format ausgemustert und entfernt werden.

Mit der Option ControlPersist wird bei einer Verbindung ein SSH-Multiplex-Master im Hintergrund gestartet, der die Verbindung unbegrenzt offen hält, sofern der Benutzer nicht selbst ein Timeout bestimmt, das die Verbindung nach einem vordefinierten Zeitraum der Inaktivität schließt. Die Multiplex-Verbindung unterstützt auch Remote Forwarding mit dynamischer Port-Zuweisung. Bei einer solchen Verbindung kann Openssh die zugewiesene Portnummer an den Benutzer ausgeben.

Weitere Details zu den Neuerungen und den Bugfixes, die in dieser Version eingeflossen sind, haben die Entwickler in den Release-Notes zusammengefasst. Der Quellcode für Linux, Mac OS X oder Solaris liegt auf vielen Spiegelservern weltweit zum Download bereit. Meist sind die Binärpakete in den Repositories diverser Distributionen in wenigen Tagen verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

DKY 25. Aug 2010

Eine Anmeldung mit einem Clientzertifikat ist bereits heute mit OpenSSH möglich. Dies...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /