Abo
  • Services:

IMHO

Wettrüsten im Kriegsspielgenre

Call of Duty gegen Medal of Honor - das wäre eine Möglichkeit, mit Innovation bei der Grafik, dem Gamedesign oder mit anderen knackig-frischen Inhalten zu glänzen. Doch Electronic Arts und Activision liefern sich stattdessen einen Wettstreit um die größtmögliche Geschmacklosigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Wettrüsten im Kriegsspielgenre

Was darf's denn sein: Frontale Kopftreffer mit in Zeitlupe sichtbarer großer Einschlagwunde, Messerstiche in die Halsschlagadern schlafender Gegner? Dann wäre Ende 2010 der Griff zu Call of Duty: Black Ops die richtige Wahl. Wer hingegen als radikalislamischer Terrorist auf US-Soldaten schießen oder ein afghanisches Dorf mit dem Helikopter unter Dauerfeuer nehmen möchte, greift besser zu Medal of Honor. Die beiden Ego-Shooter erscheinen fast zeitgleich und kämpfen mehr oder weniger um die gleiche Käuferschicht.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Es wäre schön, wenn sich die Programme einen Wettstreit darum liefern würden, wer die bessere Grafik, den umfangreicheren Multiplayermodus und die packenderen Missionen liefert. Es hätte sogar interessant sein können, wenn die beiden Kriegsspiele darum wetteifern würden, wer mehr Realismus, mehr Hintergründe, mehr Informationen, mehr aus dem tatsächlichen Alltag von Soldaten spannend in einem Spiel unterbringen kann.

Medal of Honor wird sogar damit beworben, dass sich die Entwickler von ehemaligen Elitekämpfern beraten lassen. Nur: Soweit sich das bislang absehen lässt, geht es in dem Titel vor allem um unkomplizierte Unterhaltung. Wer Medal of Honor für realistisch hält, für den gehen Nintendo-Spiele mit Super Mario als Dokumentation über den Arbeitsalltag italienischer Klempner durch.

Das ist schade, denn Computerspiele hätten durchaus das Zeug dazu, einem erwachsenen Publikum mehr als Knall- und Bluteffekte zu bieten. Die ersten Call of Duty waren beispielsweise ganz gut darin, packende Einsätze zu bieten und zur Reflexion über den Krieg einzuladen - ohne die große Moralkeule und erhobenen Zeigefinger. Also so ähnlich, wie es das Medium Film in Serien wie Band of Brothers schafft. Derartiges interessiert die Spielentwickler aber offenbar nicht mehr: Der virtuell dargestellte Kriegsschrecken in Call of Duty soll, so sagte ein Mitglied des Entwicklerteams zu Golem.de, beim Spieler die Reaktion "wow, großartig" auslösen.

Leider scheinen die Publisher Activision und Electronic Arts aus der Veröffentlichung von Call of Duty: Modern Warfare 2 Ende 2009 vor allem eines gelernt zu haben: Überzogene Gewaltinhalte, wie in der auch von Spielern kritisierten Flughafenmission, sorgen für Aufmerksamkeit. Gut für die Verkaufszahlen - schlecht für die Weiterentwicklung des Genres und die gesellschaftliche Akzeptanz von Computerspielen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Meistgelesen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

General of the... 26. Aug 2010

der Satz im Artikel ist übrigens genial: Wer Medal of Honor für realistisch hält, für den...

der igi 25. Aug 2010

Gebe Dir einerseits recht, aber ich möchte noch anmerken, dass die dargestellte Gewalt...

Maxiklin 25. Aug 2010

Dein Kind wird sich solche Filme auch kaum im Kino anschauen, es hat diese eh Wochen...

Prypjat 25. Aug 2010

Leider kann man Ironie in Texten nicht immer als solche erkennen. Das klappt bei dem...

gagabubu 25. Aug 2010

Es gibt natürlich ausnahmen, wie zb manche deutsche fernsehfilme, die keiner freiwillig...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /