Abo
  • Services:

IMHO

Wettrüsten im Kriegsspielgenre

Call of Duty gegen Medal of Honor - das wäre eine Möglichkeit, mit Innovation bei der Grafik, dem Gamedesign oder mit anderen knackig-frischen Inhalten zu glänzen. Doch Electronic Arts und Activision liefern sich stattdessen einen Wettstreit um die größtmögliche Geschmacklosigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
IMHO: Wettrüsten im Kriegsspielgenre

Was darf's denn sein: Frontale Kopftreffer mit in Zeitlupe sichtbarer großer Einschlagwunde, Messerstiche in die Halsschlagadern schlafender Gegner? Dann wäre Ende 2010 der Griff zu Call of Duty: Black Ops die richtige Wahl. Wer hingegen als radikalislamischer Terrorist auf US-Soldaten schießen oder ein afghanisches Dorf mit dem Helikopter unter Dauerfeuer nehmen möchte, greift besser zu Medal of Honor. Die beiden Ego-Shooter erscheinen fast zeitgleich und kämpfen mehr oder weniger um die gleiche Käuferschicht.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München

Es wäre schön, wenn sich die Programme einen Wettstreit darum liefern würden, wer die bessere Grafik, den umfangreicheren Multiplayermodus und die packenderen Missionen liefert. Es hätte sogar interessant sein können, wenn die beiden Kriegsspiele darum wetteifern würden, wer mehr Realismus, mehr Hintergründe, mehr Informationen, mehr aus dem tatsächlichen Alltag von Soldaten spannend in einem Spiel unterbringen kann.

Medal of Honor wird sogar damit beworben, dass sich die Entwickler von ehemaligen Elitekämpfern beraten lassen. Nur: Soweit sich das bislang absehen lässt, geht es in dem Titel vor allem um unkomplizierte Unterhaltung. Wer Medal of Honor für realistisch hält, für den gehen Nintendo-Spiele mit Super Mario als Dokumentation über den Arbeitsalltag italienischer Klempner durch.

Das ist schade, denn Computerspiele hätten durchaus das Zeug dazu, einem erwachsenen Publikum mehr als Knall- und Bluteffekte zu bieten. Die ersten Call of Duty waren beispielsweise ganz gut darin, packende Einsätze zu bieten und zur Reflexion über den Krieg einzuladen - ohne die große Moralkeule und erhobenen Zeigefinger. Also so ähnlich, wie es das Medium Film in Serien wie Band of Brothers schafft. Derartiges interessiert die Spielentwickler aber offenbar nicht mehr: Der virtuell dargestellte Kriegsschrecken in Call of Duty soll, so sagte ein Mitglied des Entwicklerteams zu Golem.de, beim Spieler die Reaktion "wow, großartig" auslösen.

Leider scheinen die Publisher Activision und Electronic Arts aus der Veröffentlichung von Call of Duty: Modern Warfare 2 Ende 2009 vor allem eines gelernt zu haben: Überzogene Gewaltinhalte, wie in der auch von Spielern kritisierten Flughafenmission, sorgen für Aufmerksamkeit. Gut für die Verkaufszahlen - schlecht für die Weiterentwicklung des Genres und die gesellschaftliche Akzeptanz von Computerspielen.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. bei Alternate bestellen
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

General of the... 26. Aug 2010

der Satz im Artikel ist übrigens genial: Wer Medal of Honor für realistisch hält, für den...

der igi 25. Aug 2010

Gebe Dir einerseits recht, aber ich möchte noch anmerken, dass die dargestellte Gewalt...

Maxiklin 25. Aug 2010

Dein Kind wird sich solche Filme auch kaum im Kino anschauen, es hat diese eh Wochen...

Prypjat 25. Aug 2010

Leider kann man Ironie in Texten nicht immer als solche erkennen. Das klappt bei dem...

gagabubu 25. Aug 2010

Es gibt natürlich ausnahmen, wie zb manche deutsche fernsehfilme, die keiner freiwillig...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /