• IT-Karriere:
  • Services:

Bobcat und Bulldozer

AMD nennt erste Details zu neuen Architekturen

Im Rahmen der Konferenz Hotchips will AMD erstmals etwas tiefere Einblicke in seine beiden neuen Architekturen "Bobcat" und "Bulldozer" geben. Schon jetzt steht fest: Die Ansätze für die Prozessoren sind nicht revolutionär, aber im Detail clever und recht mutig.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobcat und Bulldozer: AMD nennt erste Details zu neuen Architekturen

Als inoffizieller Nachfolger des legendären "Microprocessor Forums" stellen die Veranstalter der Hotchips strenge Regeln auf: Auszüge aus den Vorträgen dürfen, bevor die Reden gehalten wurden, nicht veröffentlicht werden. Daran muss sich auch AMD halten, das seine beiden neuen Architekturen, aus denen 2011 Produkte werden sollen, auf der derzeit an der Stanford-Universität stattfindenden Konferenz vorstellen will.

  • Zwei grundverschiedene Architekturen
  • Zwei Integer-Kerne teilen sich Funktionseinheiten.
  • Zwei Threads pro Core
  • Gemeinsam genutzte Einheiten sparen Strom und Diefläche.
  • Aus vier Modulen entsteht ein Octa-Core.
  • Großes Versprechen: Ein Bobcat-Core kann bis unter 1 Watt gedrückt werden.
  • Anders als Atom: Bobcat ist ein Out-of-Order-Prozessor.
  • Virtualisierung bei allen Bobcats
  • Fast so schnell wie bisherige Notebook-CPUs
Zwei grundverschiedene Architekturen
Inhalt:
  1. Bobcat und Bulldozer: AMD nennt erste Details zu neuen Architekturen
  2. 90 Prozent der Rechenleistung eines Notebooks
  3. Kein Wort zu Hypertransport

Vorab hat der Chiphersteller folglich die bisher bekannten Informationen zusammengefasst, dies aber in übersichtlichen Folien mit Blockdiagrammen. Einige Feinheiten der Architekturen lassen sich dennoch erkennen - und Hinweise darauf, wie AMD hohe Rechenleistung bei geringem Energieverbrauch erreichen will. Das war früher eine Domäne von AMD, schon mit der Core-Architektur (Core 2, Core 2 Quad) und später mit Nehalem (Core i) ist der Intel-Konkurrent hier aber geschlagen.

Bobcat und Bulldozer sind zwei eigenständige Architekturen, die dem derzeit aktuellen K10-Design nachfolgen. Statt wie bisher ein Design durch Änderungen an Cache und Taktfrequenz für Anwendungen vom Netbook bis zum Server anzupassen, entwickelt AMD getrennte Produktlinien. Den größten Handlungsbedarf gibt es dabei bei einer kleinen und sehr sparsamen Mobil-CPU, die Intels Atom Konkurrenz machen soll. Nicht von ungefähr hatte Intel erst einen Tag vor AMDs Vorträgen seinen ersten wirklich sparsamen Atom mit Dual-Core für Netbooks vorgestellt.

Bobcat mit echtem Out-of-Order

Intels Atom hat vor allem deswegen eine so kleine Diefläche - was ihn in der Herstellung sehr günstig macht -, weil die Designer auf die bei x86-CPUs schon lange übliche Out-of-Order-Verarbeitung verzichtet haben. Die Einheiten zum Umsortieren der Befehle und deren spekulativer Verarbeitung brauchen viel Platz und sind zudem stets beschäftigt. Damit tragen sie wesentlich zur Leistungsaufnahme bei.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Berlin
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

AMD will nun das Kunststück fertigbringen, bei Bobcat trotz geringen Energiebedarfs Out-of-Order zu ermöglichen. Das Versprechen dabei lautet: Es soll einen Bobcat-Prozessor geben, bei dem ein Kern unter 1 Watt aufnimmt. Das dürfte aber nur ein gering getaktetes und damit langsames Modell sein. Zudem hat sich AMD bisher nur auf den Kern selbst bezogen: Der Rest der CPU, die als "accelerated processing unit" (APU) auch Speicher- und Grafikcontroller enthält, kann durchaus weit mehr Energie benötigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
90 Prozent der Rechenleistung eines Notebooks 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 19,99€
  3. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)

CyLord 25. Aug 2010

Wen nes an der Stabilität hapert, dann machst Du etwas falsch. ein instabiles System...

monark 25. Aug 2010

Und wieviel der Leute die einen QuadCore kaufen machen das wirklich? Ich würde mal...

d2 24. Aug 2010

BrumBrum

asdfgh 24. Aug 2010

Also zumindest offiziell heisst zB AMD 'Advanced Micro Devices, Inc.' - damit sind es...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /