Abo
  • Services:

Elektronischer Personalausweis

CCC findet Schwachstelle in Lesegerät (Update)

Die Lesegeräte, die die Regierung zusammen mit dem neuen Personalausweis an die Bürger ausgeben will, haben offenbar eine Schwachstelle. Das haben Tests des Chaos Computer Clubs und des ARD-Magazins Plusminus ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronischer Personalausweis: CCC findet Schwachstelle in Lesegerät (Update)

Der Chaos Computer Club will eine Schwachstelle an den Basislesegeräten für den neuen elektronischen Personalausweis gefunden haben. Das hätten gemeinsam mit dem ARD-Magazin Plusminus durchgeführte Tests ergeben. Danach soll es möglich sein, die geheime PIN und andere Daten abzufangen. Das Lesegerät erlaubt es, sich mit dem Personalausweis am heimischen Computer für Onlinegeschäfte zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das Bundesinnenministerium will eine Million dieser Geräte als Starter Kits an die Bürger verteilen und betont, für den Betrieb reiche ein "einfaches Basislesegerät ohne eigene Tastatur und eigenes Display aus". Die Anschaffung dieser Lesegeräte kostet 24 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturpaket II finanziert werden. Das Innenministerium will die Lesegeräte über Computermagazine und Banken ausgeben lassen. Innenminister Thomas de Maizière erklärte Plusminus, er sehe keinen unmittelbaren Handlungsbedarf.

Der neue Personalausweis ist mit der Funktion des elektronischen Identitätsnachweises ausgerüstet. Damit können Prozesse wie Login, Adressverifikation und Altersnachweis realisiert werden. Der E-Personalausweis soll nach offiziellen Planungen ab dem 1. November 2010 ausgegeben werden. Auch eine elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden. In den kommenden zehn Jahren würden voraussichtlich mehr als 60 Millionen neue Personalausweise in Deutschland ausgestellt.

Bürgerrechtler lehnen den E-Personalausweis ab, auf dem die biometrischen Daten des Gesichts erfasst sind.

Den Bericht zu den Sicherheitslücken beim neuen Personalausweis sendet Plusminus am heutigen Dienstag, dem 24. August 2010, um 21:50 Uhr in der ARD.

Nachtrag vom 24. August 2010, 12:45 Uhr:

WDR-Redakteur Roman Stumpf sagte Golem.de, dass die Basislesegeräte keine separate Eingabe der sechsstelligen PIN ermöglichten. Wenn ein Rechner etwa durch einen Keylogger kompromittiert sei, könnte die PIN des Ausweises ausgelesen werden. "Hätte man ein Lesegerät der Stufe 2 oder 3 eingesetzt, die eine eigene Tastatur besitzen, wäre dies ein erheblicher Sicherheitsgewinn", sagte Stumpf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

AusweisApp 21. Sep 2010

Laut http://www.ausweis-app.com sollte es auch für Linux passen.

darum 25. Aug 2010

Wenn die 5 Stück von diesen Teilen verkaufen würden, wäre das nicht so tragisch. Aber...

Bzzt 25. Aug 2010

Da wart ich doch lieber weiter auf meinen Volks-LASER. Ein glück das mein Perso noch 9...

Regierungstreuer 25. Aug 2010

Ihr seht alles nur Probleme, wo es keine gibt. Natürlich sind in Deutschland mehr als...

unnu 25. Aug 2010

Falsch. Was das Lesegerät angeht ist auch seitens des BSI klargestellt das es 3...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /