Abo
  • Services:

Elektronischer Personalausweis

CCC findet Schwachstelle in Lesegerät (Update)

Die Lesegeräte, die die Regierung zusammen mit dem neuen Personalausweis an die Bürger ausgeben will, haben offenbar eine Schwachstelle. Das haben Tests des Chaos Computer Clubs und des ARD-Magazins Plusminus ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektronischer Personalausweis: CCC findet Schwachstelle in Lesegerät (Update)

Der Chaos Computer Club will eine Schwachstelle an den Basislesegeräten für den neuen elektronischen Personalausweis gefunden haben. Das hätten gemeinsam mit dem ARD-Magazin Plusminus durchgeführte Tests ergeben. Danach soll es möglich sein, die geheime PIN und andere Daten abzufangen. Das Lesegerät erlaubt es, sich mit dem Personalausweis am heimischen Computer für Onlinegeschäfte zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Das Bundesinnenministerium will eine Million dieser Geräte als Starter Kits an die Bürger verteilen und betont, für den Betrieb reiche ein "einfaches Basislesegerät ohne eigene Tastatur und eigenes Display aus". Die Anschaffung dieser Lesegeräte kostet 24 Millionen Euro, die aus dem Konjunkturpaket II finanziert werden. Das Innenministerium will die Lesegeräte über Computermagazine und Banken ausgeben lassen. Innenminister Thomas de Maizière erklärte Plusminus, er sehe keinen unmittelbaren Handlungsbedarf.

Der neue Personalausweis ist mit der Funktion des elektronischen Identitätsnachweises ausgerüstet. Damit können Prozesse wie Login, Adressverifikation und Altersnachweis realisiert werden. Der E-Personalausweis soll nach offiziellen Planungen ab dem 1. November 2010 ausgegeben werden. Auch eine elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden. In den kommenden zehn Jahren würden voraussichtlich mehr als 60 Millionen neue Personalausweise in Deutschland ausgestellt.

Bürgerrechtler lehnen den E-Personalausweis ab, auf dem die biometrischen Daten des Gesichts erfasst sind.

Den Bericht zu den Sicherheitslücken beim neuen Personalausweis sendet Plusminus am heutigen Dienstag, dem 24. August 2010, um 21:50 Uhr in der ARD.

Nachtrag vom 24. August 2010, 12:45 Uhr:

WDR-Redakteur Roman Stumpf sagte Golem.de, dass die Basislesegeräte keine separate Eingabe der sechsstelligen PIN ermöglichten. Wenn ein Rechner etwa durch einen Keylogger kompromittiert sei, könnte die PIN des Ausweises ausgelesen werden. "Hätte man ein Lesegerät der Stufe 2 oder 3 eingesetzt, die eine eigene Tastatur besitzen, wäre dies ein erheblicher Sicherheitsgewinn", sagte Stumpf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)

AusweisApp 21. Sep 2010

Laut http://www.ausweis-app.com sollte es auch für Linux passen.

darum 25. Aug 2010

Wenn die 5 Stück von diesen Teilen verkaufen würden, wäre das nicht so tragisch. Aber...

Bzzt 25. Aug 2010

Da wart ich doch lieber weiter auf meinen Volks-LASER. Ein glück das mein Perso noch 9...

Regierungstreuer 25. Aug 2010

Ihr seht alles nur Probleme, wo es keine gibt. Natürlich sind in Deutschland mehr als...

unnu 25. Aug 2010

Falsch. Was das Lesegerät angeht ist auch seitens des BSI klargestellt das es 3...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /