Predictive Behavioral Targeting

Deutsche Post kauft Nugg.ad

Die Deutsche Post kauft im Bereich Onlinewerbung zu und übernimmt den auf Predictive Behavioral Targeting spezialisierten Berliner Dienstleister Nugg.ad.

Artikel veröffentlicht am ,
Predictive Behavioral Targeting: Deutsche Post kauft Nugg.ad

Die Deutsche Post will mit der Übernahme von Nugg.ad ihre Kompetenz als Dienstleister im Onlinewerbemarkt ausbauen. Nugg.ad soll künftig als Tochterunternehmen der Post agieren und somit auch weiterhin als eigenständiger Targeting-Dienstleister für Vermarkter und Werbeagenturen am Markt auftreten. Die Firmenstruktur soll vollständig erhalten und weiter ausgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Leipzig
Detailsuche

Der für den Bereich Brief zuständige Postvorstand Jürgen Gerdes hält Nugg.ad für eine ideale Ergänzung des eigenen Portfolios. Nugg.ad-Chef Stephan Noller spricht in der offiziellen Pressemitteilung von einer "Traumkombination, weil wir mit der Post einen Erwerber gefunden haben, der wie kein zweiter unsere Position als neutraler Dienstleister in der Wertschöpfungskette unterstreicht".

Nugg.ad wurde 2006 gegründet und wird von diversen Vermarktern und Websites hierzulande eingesetzt, auch auf Golem.de. Nutzer werden nach ihren Interessen gefragt, um künftig zielgerichtet Werbung an bestimmte Zielgruppen auszuliefern. Die Einhaltung des Datenschutzes soll ein Siegel des Unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein sicherstellen, das die Technik geprüft hat.

Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. So findet der beste Tech-Job dich
     
    So findet der beste Tech-Job dich

    Das französische Start-up talent.io vernetzt Tech-Talente mit potenziellen Arbeitgebern. Talente legen ein Profil an und warten einfach ab, bis ein Unternehmen um ein Vorstellungsgespräch bittet.
    Sponsored Post von Golem.de

Martin110494 26. Aug 2010

ist auch mit nuggad

Treadmill 25. Aug 2010

ROFL :)

Treadmill 25. Aug 2010

Jup, dachte ich mir auch, als ich das gelesen habe, irgendein perfides System, das...

Postbote 24. Aug 2010

die Wertschöpfungskette habe ich aber nicht gekauft - ich hab doch schon so viele!

hex84 24. Aug 2010

Das passt: Looser Post kauft Looser Targeting System. Hätten se mal besser den...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /