• IT-Karriere:
  • Services:

Oracle

Opensolaris-Führungsgremium löst sich auf

Das Führungsgremium des Opensolaris-Projekts hat einstimmig seine eigene Auflösung beschlossen. Bereits Mitte Juli 2010 wurde die Selbstauflösung festgelegt, sollte Oracle keine Kontaktperson benennen, die die Kommunikation zwischen dem Konzern und der Opensolaris Community künftig betreut.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Opensolaris-Führungsgremium löst sich auf

Oracle hat inzwischen selbst das - offensichtlich lästige - quelloffene Projekt für obsolet erklärt. Künftig werden die Opensolaris-Programmierer nicht mehr an der Entwicklung von Solaris beteiligt. Darüber hinaus wird der Quellcode von Solaris erst nach Erscheinen der kostenpflichtigen Version veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Nürnberg
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Die Opensolaris-Community hatte bereits kurz nach der Übernahme von Sun durch Oracle beklagt, dass Oracle sich nicht mit ihnen in Verbindung gesetzt hatte, um über die Zukunft des Opensolaris-Projekts zu sprechen. Ende Februar 2010 hatte der ehemalige Sun- und dann Oracle-Manager Dan Roberts der Community versichert, das Opensolaris-Projekt werde weitergeführt.

Danach herrschte seitens Oracle allerdings Funkstille, die wiederholten Anfragen des Opensolaris-Führungsgremiums, eine Kontaktperson zu ernennen, blieben unbeantwortet. Mitte Juli 2010 drohte das Gremuim mit der Selbstauflösung, sollte Oracle nicht bis zum 15. August zu einem Gespräch bereit sein und eine Kontaktperson benennen.

Inzwischen war das Projekt Illumos ins Leben gerufen worden, das die Entwicklung des Opensolaris-Kernels samt Core-Komponenten unabhängig vom Opensolaris-Projekt weiterentwickeln soll. Illumos soll künftig als Basis für weitere Solaris-basierte Distributionen dienen.

Oracle änderte kurz darauf das bisherige Solaris-Entwicklungsmodell: Künftig soll der Source-Code von Solaris erst nach der Veröffentlichung der kommerziellen Version freigegeben werden. Bis dahin war im Rahmen des Opensolaris-Projekts täglich (Nightly Builds) beziehungsweise alle zwei Wochen eine Entwicklerversion des Unix-Betriebssystems erschienen, die dann in die offiziellen Variante mündete. Oracle-Vize John Fowler hatte wenige Tage zuvor die Roadmap für Solaris 11 vorgestellt.

Die Selbstauflösung des Führungsgremiums von Opensolaris war damit nur noch eine Formsache: Im Wiki-Eintrag zur Agenda des letztmaligen kurzen Treffens heißt es nüchtern: "Es wurde beschlossen, dass das Opensolaris Governing Board (OGB) geschlossen zurücktritt, gemäß Abschnitt 1.1 seiner Charta sowie Abschnitt 3.5 seiner Verfassung und dass Oracle die Verantwortung zur Ernennung eines neuen OGB übertragen wird." Auf Antrag von Simon Phipps und Jörg Schilling wurde der zuvor verwendete Passus "individuell" in "geschlossen" umgewandelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-42%) 31,99€
  3. (-50%) 14,99€
  4. 3,43€

Zentri 25. Aug 2010

is bei mir so. is son tick von mir. ich kanns einfach im golemforum nicht abstellen...

HierKönnteIhreW... 24. Aug 2010

Gibt es hier nur drei leute, die Wissen wo das her kommt mit dem Wurmloch??


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei

Workflow: Arbeite lieber asynchron!
Workflow
Arbeite lieber asynchron!

Die Arbeit im Homeoffice ist geprägt von Ablenkung und Terminen. Dabei geht es auch anders: mit asynchroner Kommunikation.
Von Eike Kühl

  1. Anzeige Top ausgestattet im Homeoffice
  2. Schule daheim Wie uns ein wenig Technik zu besseren Ersatzlehrern macht
  3. Richterin Homeoffice birgt Gefahr der Selbstausbeutung

    •  /