Onlineshopping

Jeder siebte Artikel wird zurückgeschickt

Viele Onlinekäufer missbrauchen das Widerrufsrecht und schicken einmal benutzte Waren wieder zurück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag fordert deshalb eine Einschränkung. Verbraucherschützer dagegen halten das Szenario für überzogen. Ohne das Widerrufsrecht würde der Onlinehandel einbrechen, halten sie dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlineshopping: Jeder siebte Artikel wird zurückgeschickt

Laut einer aktuellen Umfrage wird in Deutschland jeder siebte über das Internet erworbene Artikel zurückgeschickt. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und des Zertifizierungsunternehmens Trusted Shops. Beteiligt haben sich knapp 400 Betreiber von Onlineshops. Das Widerrufsrecht bei Internetgeschäften erlaubt es Verbrauchern, bestellte Ware binnen 14 Tagen kostenfrei zurückzugeben.

Stellenmarkt
  1. Koordinator (m/w/d) Digitalisierungsprozesse
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen
  2. IT Services / Administration - Informatiker (m/w/d)
    FINDER GmbH, Trebur
Detailsuche

Die Waren würden oft im schlechten Zustand zurückgesandt. Circa 80 Prozent der befragten Firmen klagen über Missbrauchsfälle. Das betreffe vor allem zeitweise genutzte Produkte wie Zelte oder das Tauf- oder Abendkleid, das nach einmaliger Nutzung nicht mehr benötigt und dann zurückgeschickt würde. Ein Drittel der befragten Onlinehändler beklagt, dass die zurückgesandte Ware 30 Prozent und mehr an Wert verliere. Bei Hygieneartikeln wie Piercing-Schmuck oder Kontaktlinsen sei ein Wiederverkauf unmöglich. "Zum Teil sehen sich die Händler gezwungen, bestimmte Produkte aus ihren Verkaufssortimenten ganz herauszunehmen", so DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. 35 Prozent der Anbieter setzen die Preise für solche Produkte bereits entsprechend höher an.

Händler können aber in gravierenden Fällen vom Kunden Ersatz für die Nutzung und Verschlechterung der Ware verlangen. Diese Regelung in Deutschland hält der Europäische Gerichtshof jedoch für rechtswidrig. Wansleben warnt davor, den Anspruch des Händlers auf Wertersatz künftig ganz entfallen zu lassen. Er will dagegen, dass die Bundesregierung das Widerrufsrecht auf "sinnvolle Fälle beschränkt".

Jutta Gurkmann, Rechtsexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverband, wies dies im Gespräch mit Golem.de zurück. "Es gibt sicherlich Verbraucher, die das Widerrufsrecht missbrauchen, so wie es Händler gibt, die die Möglichkeit nutzen, vom Verbraucher Lieferung gegen Vorkasse zu verlangen und dann nicht liefern. Wegen solcher Missbrauchsfälle sollte man aber das bewährte Widerrufsrecht nicht infrage stellen." Andernfalls würden Verbraucher im Internet weit weniger einkaufen.

Auch das von DIHK beschriebene Ausmaß verwundere angesichts der enormen Gewinn- und Zuwachsraten im Internethandel und der Tatsache, dass einige Händler weit über die 14-Tage-Frist hinausgingen. "Ganz offensichtlich lohnt sich das Geschäft wohl trotz dieser Missbrauchsfälle", so Gurkmann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

samy 26. Aug 2010

Achtung. Aufpassen mit den Begriffen. Widerufssrecht und Rückgaberecht, haben...

Steinlöwe 25. Aug 2010

Nein ihr scheint absolut kein Wissen zu besitzen was Unternehmerische Tätigkeiten...

samy 25. Aug 2010

Klar logisch. Dann würde es Händler geben die fast immer Klagen würden. Glaub ja nicht...

samy 25. Aug 2010

Meist du ein "Ausleiher" hört hier auf dich? Oder warum schreibst du ihr? Meist du etwa...

Maruda 25. Aug 2010

blödsinn, welcher sinn steckt für den händler dahinter defekte ware zu versenden?


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /