Abo
  • Services:

Onlineshopping

Jeder siebte Artikel wird zurückgeschickt

Viele Onlinekäufer missbrauchen das Widerrufsrecht und schicken einmal benutzte Waren wieder zurück. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag fordert deshalb eine Einschränkung. Verbraucherschützer dagegen halten das Szenario für überzogen. Ohne das Widerrufsrecht würde der Onlinehandel einbrechen, halten sie dagegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onlineshopping: Jeder siebte Artikel wird zurückgeschickt

Laut einer aktuellen Umfrage wird in Deutschland jeder siebte über das Internet erworbene Artikel zurückgeschickt. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und des Zertifizierungsunternehmens Trusted Shops. Beteiligt haben sich knapp 400 Betreiber von Onlineshops. Das Widerrufsrecht bei Internetgeschäften erlaubt es Verbrauchern, bestellte Ware binnen 14 Tagen kostenfrei zurückzugeben.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Die Waren würden oft im schlechten Zustand zurückgesandt. Circa 80 Prozent der befragten Firmen klagen über Missbrauchsfälle. Das betreffe vor allem zeitweise genutzte Produkte wie Zelte oder das Tauf- oder Abendkleid, das nach einmaliger Nutzung nicht mehr benötigt und dann zurückgeschickt würde. Ein Drittel der befragten Onlinehändler beklagt, dass die zurückgesandte Ware 30 Prozent und mehr an Wert verliere. Bei Hygieneartikeln wie Piercing-Schmuck oder Kontaktlinsen sei ein Wiederverkauf unmöglich. "Zum Teil sehen sich die Händler gezwungen, bestimmte Produkte aus ihren Verkaufssortimenten ganz herauszunehmen", so DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. 35 Prozent der Anbieter setzen die Preise für solche Produkte bereits entsprechend höher an.

Händler können aber in gravierenden Fällen vom Kunden Ersatz für die Nutzung und Verschlechterung der Ware verlangen. Diese Regelung in Deutschland hält der Europäische Gerichtshof jedoch für rechtswidrig. Wansleben warnt davor, den Anspruch des Händlers auf Wertersatz künftig ganz entfallen zu lassen. Er will dagegen, dass die Bundesregierung das Widerrufsrecht auf "sinnvolle Fälle beschränkt".

Jutta Gurkmann, Rechtsexpertin des Verbraucherzentrale Bundesverband, wies dies im Gespräch mit Golem.de zurück. "Es gibt sicherlich Verbraucher, die das Widerrufsrecht missbrauchen, so wie es Händler gibt, die die Möglichkeit nutzen, vom Verbraucher Lieferung gegen Vorkasse zu verlangen und dann nicht liefern. Wegen solcher Missbrauchsfälle sollte man aber das bewährte Widerrufsrecht nicht infrage stellen." Andernfalls würden Verbraucher im Internet weit weniger einkaufen.

Auch das von DIHK beschriebene Ausmaß verwundere angesichts der enormen Gewinn- und Zuwachsraten im Internethandel und der Tatsache, dass einige Händler weit über die 14-Tage-Frist hinausgingen. "Ganz offensichtlich lohnt sich das Geschäft wohl trotz dieser Missbrauchsfälle", so Gurkmann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

samy 26. Aug 2010

Achtung. Aufpassen mit den Begriffen. Widerufssrecht und Rückgaberecht, haben...

Steinlöwe 25. Aug 2010

Nein ihr scheint absolut kein Wissen zu besitzen was Unternehmerische Tätigkeiten...

samy 25. Aug 2010

Klar logisch. Dann würde es Händler geben die fast immer Klagen würden. Glaub ja nicht...

samy 25. Aug 2010

Meist du ein "Ausleiher" hört hier auf dich? Oder warum schreibst du ihr? Meist du etwa...

Maruda 25. Aug 2010

blödsinn, welcher sinn steckt für den händler dahinter defekte ware zu versenden?


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /