• IT-Karriere:
  • Services:

Atom N550

Sparsamer Dual-Core für Netbooks mit 1,5 GHz

Ab sofort liefert Intel den ersten wirklich sparsamen Atom-Prozessor mit zwei Kernen aus. Das neue Modell N550 hat inklusive Grafikkern und Speichercontroller nur eine Leistungsaufnahme (TDP) von 8,5 Watt. Zahlreiche Netbookhersteller wollen Geräte damit anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die
Zwei Kerne samt Grafik in einem Die

Mit der heutigen Vorstellung des Atom N550 wird klar, warum nur sehr wenige Hersteller - einer davon ist Asus - bisher Netbooks mit den aktuellen Dual-Core-Atoms wie dem D525 angeboten haben. Intel hielt die genauen Daten des N550 diesmal halbwegs gut unter Verschluss, damit die Hersteller zum Herbst überzeugende Netbooks anbieten können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Gegenüber dem D525 mit 1,8 GHz ist der N550 mit 1,5 GHz nur gut 16 Prozent langsamer, aber über 34 Prozent sparsamer. Intel erwartet, dass die Netbooks mit dem neuen Atom ähnlich lange Laufzeiten erreichen wie Geräte mit dem Atom N450, dem derzeit meistverbauten Single-Core bei 1,66 GHz. Dessen TDP liegt jedoch mit 5,5 Watt deutlich unter den 8,5 Watt des N550.

Der neue Atom gehört zur Anfang 2010 vorgestellten Plattform Pine Trail. Diese Chips verfügen über einen - allerdings sehr langsamen - Grafikkern, für den es mit Nvidias Ion2 aber schon Ersatz gibt. Die Prozessorkerne selbst sind bei Pine Trail bei gleichem Takt kaum schneller als der Atom N270 der ersten Atom-Generation.

Virtualisierung unterstützt Intel beim Atom N550 wie bei allen Prozessoren der N-Serie weiterhin nicht. Dies bieten nur die teureren Single-Core-Atoms der Z-Serie, die zudem mit maximal 2,5 Watt noch deutlich sparsamer sind. Auch die anderen Beschränkungen bleiben erhalten: Weiterhin verfügt der Atom N550 nur über einen Speicherkanal, der maximal 2 GByte DDR3-DRAM adressieren kann. Ein anderes Limit wurde unbestätigten Angaben zufolge aber gelockert: Intel erlaubt für Netbooks mit der neuen CPU auch Displaydiagonalen von bis zu 12,1 Zoll.

Laut Intel wollen unter anderem Acer, Asus, Fujitsu, Lenovo, LG, Samsung, MSI und Toshiba Netbooks mit dem neuen Dual-Core anbieten. Auf Intels Produktseiten sowie in der ARK-Datenbank ist der neue Prozessor noch nicht zu finden, die hier genannten Daten bestätigte der Chiphersteller aber gegenüber Golem.de. Den Preis des Prozessors nannte Intel jedoch noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Midas 11. Nov 2010

Kurz zu Firefox, also mit den zisch tabs bläht sich das teil locker auf 790.000K, em es...

QDOS 25. Aug 2010

weiß nicht ob du 7 Festplatten an deinen Router hängen willst. Der Atom hat jedenfalls...

Exmicroprogger 24. Aug 2010

Oder zu dumm. Der NT Kernel ist ein gewachsenes System mit zu vielen...

QDOS 23. Aug 2010

ich denke nicht dass der D525 schnell verschwinden wird - er ist ja noch nicht einmal...

Leser 23. Aug 2010

Wieso? Wird doch in den USA mit "Dududu, böses Intel, nicht wiedermachen, gelle...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /