Abo
  • Services:

Evoke 2010

Köln lädt zur Demoparty

Am Freitag startet die Demoparty Evoke - zum zweiten Mal in den Abenteuerhallen in Köln-Kalk. Nicht nur alte Hasen können ihre Werke dort dem Publikum vorstellen, auch Newcomer sollen ihre kreativen Fähigkeiten zeigen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer
Evoke 2010: Köln lädt zur Demoparty

Zur Evoke, die am 27. August 2010 in den Abenteuerhallen Köln-Kalk beginnt, versammeln sich Demofans aus der ganzen Welt; es ist die älteste deutsche Demoparty. Die Veranstalter betrachten sie als eine familiäre Veranstaltung, die ruhig und entspannend sein soll. Sie dient als Schauplatz für 4-KByte-, 64-KByte- und normale PC-Demos und bietet deutlich weniger Wettbewerbe als etwa die Breakpoint in Bingen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln

Die Veranstaltung beginnt mit der Demogruppe Haujobb und ihrer Einladungsdemo "YouShould". Haujobb hatte damit in Berlin auf der Geeks can Dance im April 2010 bereits den 1. Platz gewonnen. Lange Zeit war es still um die Demogruppe gewesen, mit "YouShould" will Haujobb nun ihr Comeback feiern. Die Demo ist 4 Minuten und 44 Sekunden lang und würde damit dem strengen Regelwerk der Evoke standhalten, das unter anderem vorschreibt, dass ein Werk nicht länger als 10 Minuten und nicht größer als 64 MByte sein darf.

In den Wettbewerben der Evoke, zum Beispiel dem 64-KByte-Contest, geht es darum, eine möglichst stimmige Komposition aus Musik und Effekten zu kreieren und das Publikum damit zu begeistern. Mit dem Wild Contest versucht die Evoke außerdem, die Plattformen jenseits des Windows-PC zu fordern. Daran dürfen sowohl der C64 als auch alle anderen demofähigen Geräte teilnehmen. Bei der Evoke geht es nicht nur um den Sportgeist, es gibt auch Preise zu gewinnen.

Die Evoke läuft vom 27. bis 30. August 2010, die Eintrittskarte kostet 35 Euro, internationale Gäste bekommen Rabatt. Damit die männlichen Nerds nicht ganz unter sich bleiben, können weibliche Gäste die Evoke kostenlos besuchen. [von Alexander Rudolf Syska]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 169,90€ + Versand

nate 24. Aug 2010

Welche Messe? Eine Demoszenenparty kann man von evtl. als Festival umschreiben, aber...

Davingon 24. Aug 2010

Für die detaillierten Infos.

ExScener 24. Aug 2010

Die Assembly war wirklich mal ne reine Demoparty. Mittlerweile ist das Ding aber mehr ne...

kölner 24. Aug 2010

solangsam stirbt leider das geb9 hab ich das gefühl. seltenst mehr als 5 gäste außer bei...

die history... 23. Aug 2010

RiscOS hatte die App-Struktur die MacOS später nach Abschaffung der Ressource-Forks...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /