Befehlssatzerweiterung

AMDs 3DNow wird zum Auslaufmodell

In einem Blogeintrag hat AMD angekündigt, dass seine künftigen Prozessoren die hauseigene Befehlssatzerweiterung 3DNow nicht mehr unterstützen werden. Programmierer sollen, falls nicht längst geschehen, zu SSE wechseln. Ob 3DNow vorhanden ist, sollen auch die neuen Prozessoren per CPUID anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Befehlssatzerweiterung: AMDs 3DNow wird zum Auslaufmodell

Eigentlich ist der Schritt überfällig: Seit der Einführung mit dem Prozessor K6-2 im Jahr 1998 wurde AMDs 3DNow kaum genutzt. Zwar setzten einige Medienbearbeitungsprogramme und auch das Spiel Quake II darauf, durchsetzen konnte sich AMDs Befehlssatz aber nicht.

Inhalt:
  1. Befehlssatzerweiterung: AMDs 3DNow wird zum Auslaufmodell
  2. SSE kam schneller als gedacht

Deshalb zieht der Chiphersteller nun die Konsequenzen und empfiehlt einen Umstieg auf Intels SSE, das bis zur Version 4 die aktuellen K10-Prozessoren von AMD unterstützen. Dafür gibt es auch eine Anleitung im Anhang A von AMDs Programmierhandbuch (PDF), wo die 3DNow-Befehle und ihre Alternativen in SSE aufgeführt sind.

Ob 3DNow ganz abgeschafft wird, geht aus AMDs Blogeintrag nicht hervor. Dort ist nur die Rede davon, "bestimmte künftige Prozessoren" würden es nicht mehr unterstützen. Ob das für alle Exemplare der neuen Architekturen Bobcat und Bulldozer gilt, die zum Fusion-Programm gehören, ist damit nicht sicher, aber durch den frühen Hinweis wahrscheinlich.

Zwei Befehle bleiben erhalten

Zwei der zuletzt 26 Instruktionen von 3DNow sollen auch neuere AMD-CPUs verarbeiten können. Es handelt sich um PREFETCH und PREFETCHW, mit denen das Laden von Daten in den L1-Cache erzwungen werden kann. Diese beiden Instruktionen dienen nicht der SIMD-Verarbeitung von Daten, ihre Verwendung ist also von anderen SIMD-Befehlssätzen wie MMX oder SSE unabhängig.

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Data Foundation Architect (m/w/d)
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Die Unterstützung der Prefetches geben künftige AMD-CPUs über eine Erweiterung des Befehls CPUID bekannt, die AMD in einem PDF dokumentiert hat. Diese Prozessoren zeigen dann an, dass sie 3DNow nicht mehr beherrschen, aber PREFETCH und PREFETCHW.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
SSE kam schneller als gedacht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


JonnyFun 24. Aug 2010

Channel-what? Lass es 8 sein - gegen 800 auf meiner ati? Intel gab ja unlängst zu: GPUs...

plop 24. Aug 2010

Welche denn ?? Beweise bitte. https://www.golem.de/0706/52647.html http://de.wikipedia...

sdfsd 24. Aug 2010

Jo, bei uns sind auch nur Sockel A Athlon XPs im Einsatz. Hab jetzt meine Maschine mal...

Anonymer Nutzer 23. Aug 2010

Glide ist im Prinzip ein Subset von OpenGL. Das gab es dann später auch mit OpenGL...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Verwaltungsrat: Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück
    Verwaltungsrat
    Vodafone-Group-Chef Nick Read tritt zurück

    Nach enttäuschenden Ergebnissen auf dem deutschen Markt zieht der Chef der britischen Vodafone Group die Konsequenzen. Eine echte Nachfolge ist noch nicht gefunden.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /