Abo
  • Services:

Google

Chrome-Entwickler bitte zahlen!

Google will mit einer neuen Methode gegen bösartige Chrome-Erweiterungen vorgehen. Die Entwickler von Erweiterungen sollen in Zukunft eine Registriergebühr von 5 US-Dollar zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Google bietet seinen Chrome-Browser kostenlos an. Chrome ist aber nicht nur kostenlos, sondern auch erweiterbar - und viele Menschen entwickeln Erweiterungen für Chrome. Bisher zählt Google schon mehr als 6.000 Erweiterungen, die insgesamt mehr als 10 Millionen Mal heruntergeladen wurden.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Unter den Entwicklern gibt es einige, die mit bösartigen Erweiterungen dem Ruf des Chrome-Browsers schaden. Denen will Google jetzt mit einer lukrativen Idee das Handwerk legen, wie das Unternehmen im Chrome-Blog angekündigt hat.

Entwickler von Erweiterungen, die ihre Produkte in der Erweiterungsgalerie anbieten wollen, sollen sich in Zukunft gebührenpflichtig registrieren lassen müssen. Die Registrierung kostet einmalig 5 US-Dollar und muss über Google Checkout abgewickelt werden. Da die Nutzung von Checkout an eine Kreditkarte gebunden ist, erfährt Google genau, wer hinter einer Chrome-Erweiterung, einem Theme oder - bald - einer App steckt. Das wird Übeltäter abschrecken, verspricht sich Google von der Maßnahme.

Ähnlich sieht das bei Android-Entwicklern aus, hier verlangt Google eine Registrierungsgebühr in Höhe von 25 US-Dollar.

Sobald der Chrome Web Store im Laufe des Jahres freigeschaltet wird, können Entwickler die kleine Investition durch den Verkauf von Chrome-Apps wieder hereinholen. Wer das bevorzugt, wird seine Erweiterungen aber auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen können.

Zusammen mit der Entwicklergebühr führt Google die "Domain-Überprüfung" ein. Das bedeutet, dass Entwickler ihre Erweiterungen und Apps mit einer bestimmten Domain assoziieren können. In der Erweiterungsgalerie werden solche Erweiterungen dann als verifiziert angezeigt. Nutzern soll damit die Vertrauenswürdigkeit solcher Erweiterungen signalisiert werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

TTX 24. Aug 2010

Aus welche Trollgulli bist du gekrochen? 25$ um Apps soviel es die passt in den Market...

unnu 23. Aug 2010

Wenn ich Kreditkarten klauen kann wäre ich schön blöd wenn ich mir noch die Arbeit...

Firefox Nutzer 23. Aug 2010

Firefox finde ich immer noch besser. Das kann Chrome nicht und der Firefox schon...

Der Android-Markt 23. Aug 2010

Wer die Ct und den verriss der Archos-Pads gelesen hat, die mit Android1.5 kommen, weiss...

Speed... 23. Aug 2010

Richtig als Paypal-Killer verbreitet hat es sich aber nicht. Früher habe ich ebay für...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /