Abo
  • Services:

Google

Chrome-Entwickler bitte zahlen!

Google will mit einer neuen Methode gegen bösartige Chrome-Erweiterungen vorgehen. Die Entwickler von Erweiterungen sollen in Zukunft eine Registriergebühr von 5 US-Dollar zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Google bietet seinen Chrome-Browser kostenlos an. Chrome ist aber nicht nur kostenlos, sondern auch erweiterbar - und viele Menschen entwickeln Erweiterungen für Chrome. Bisher zählt Google schon mehr als 6.000 Erweiterungen, die insgesamt mehr als 10 Millionen Mal heruntergeladen wurden.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Unter den Entwicklern gibt es einige, die mit bösartigen Erweiterungen dem Ruf des Chrome-Browsers schaden. Denen will Google jetzt mit einer lukrativen Idee das Handwerk legen, wie das Unternehmen im Chrome-Blog angekündigt hat.

Entwickler von Erweiterungen, die ihre Produkte in der Erweiterungsgalerie anbieten wollen, sollen sich in Zukunft gebührenpflichtig registrieren lassen müssen. Die Registrierung kostet einmalig 5 US-Dollar und muss über Google Checkout abgewickelt werden. Da die Nutzung von Checkout an eine Kreditkarte gebunden ist, erfährt Google genau, wer hinter einer Chrome-Erweiterung, einem Theme oder - bald - einer App steckt. Das wird Übeltäter abschrecken, verspricht sich Google von der Maßnahme.

Ähnlich sieht das bei Android-Entwicklern aus, hier verlangt Google eine Registrierungsgebühr in Höhe von 25 US-Dollar.

Sobald der Chrome Web Store im Laufe des Jahres freigeschaltet wird, können Entwickler die kleine Investition durch den Verkauf von Chrome-Apps wieder hereinholen. Wer das bevorzugt, wird seine Erweiterungen aber auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen können.

Zusammen mit der Entwicklergebühr führt Google die "Domain-Überprüfung" ein. Das bedeutet, dass Entwickler ihre Erweiterungen und Apps mit einer bestimmten Domain assoziieren können. In der Erweiterungsgalerie werden solche Erweiterungen dann als verifiziert angezeigt. Nutzern soll damit die Vertrauenswürdigkeit solcher Erweiterungen signalisiert werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

TTX 24. Aug 2010

Aus welche Trollgulli bist du gekrochen? 25$ um Apps soviel es die passt in den Market...

unnu 23. Aug 2010

Wenn ich Kreditkarten klauen kann wäre ich schön blöd wenn ich mir noch die Arbeit...

Firefox Nutzer 23. Aug 2010

Firefox finde ich immer noch besser. Das kann Chrome nicht und der Firefox schon...

Der Android-Markt 23. Aug 2010

Wer die Ct und den verriss der Archos-Pads gelesen hat, die mit Android1.5 kommen, weiss...

Speed... 23. Aug 2010

Richtig als Paypal-Killer verbreitet hat es sich aber nicht. Früher habe ich ebay für...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /