Abo
  • Services:

Google

Chrome-Entwickler bitte zahlen!

Google will mit einer neuen Methode gegen bösartige Chrome-Erweiterungen vorgehen. Die Entwickler von Erweiterungen sollen in Zukunft eine Registriergebühr von 5 US-Dollar zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

Google bietet seinen Chrome-Browser kostenlos an. Chrome ist aber nicht nur kostenlos, sondern auch erweiterbar - und viele Menschen entwickeln Erweiterungen für Chrome. Bisher zählt Google schon mehr als 6.000 Erweiterungen, die insgesamt mehr als 10 Millionen Mal heruntergeladen wurden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Computacenter AG & Co. oHG, Verschiedene Standorte

Unter den Entwicklern gibt es einige, die mit bösartigen Erweiterungen dem Ruf des Chrome-Browsers schaden. Denen will Google jetzt mit einer lukrativen Idee das Handwerk legen, wie das Unternehmen im Chrome-Blog angekündigt hat.

Entwickler von Erweiterungen, die ihre Produkte in der Erweiterungsgalerie anbieten wollen, sollen sich in Zukunft gebührenpflichtig registrieren lassen müssen. Die Registrierung kostet einmalig 5 US-Dollar und muss über Google Checkout abgewickelt werden. Da die Nutzung von Checkout an eine Kreditkarte gebunden ist, erfährt Google genau, wer hinter einer Chrome-Erweiterung, einem Theme oder - bald - einer App steckt. Das wird Übeltäter abschrecken, verspricht sich Google von der Maßnahme.

Ähnlich sieht das bei Android-Entwicklern aus, hier verlangt Google eine Registrierungsgebühr in Höhe von 25 US-Dollar.

Sobald der Chrome Web Store im Laufe des Jahres freigeschaltet wird, können Entwickler die kleine Investition durch den Verkauf von Chrome-Apps wieder hereinholen. Wer das bevorzugt, wird seine Erweiterungen aber auch weiterhin kostenlos zur Verfügung stellen können.

Zusammen mit der Entwicklergebühr führt Google die "Domain-Überprüfung" ein. Das bedeutet, dass Entwickler ihre Erweiterungen und Apps mit einer bestimmten Domain assoziieren können. In der Erweiterungsgalerie werden solche Erweiterungen dann als verifiziert angezeigt. Nutzern soll damit die Vertrauenswürdigkeit solcher Erweiterungen signalisiert werden. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

TTX 24. Aug 2010

Aus welche Trollgulli bist du gekrochen? 25$ um Apps soviel es die passt in den Market...

unnu 23. Aug 2010

Wenn ich Kreditkarten klauen kann wäre ich schön blöd wenn ich mir noch die Arbeit...

Firefox Nutzer 23. Aug 2010

Firefox finde ich immer noch besser. Das kann Chrome nicht und der Firefox schon...

Der Android-Markt 23. Aug 2010

Wer die Ct und den verriss der Archos-Pads gelesen hat, die mit Android1.5 kommen, weiss...

Speed... 23. Aug 2010

Richtig als Paypal-Killer verbreitet hat es sich aber nicht. Früher habe ich ebay für...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /