Abo
  • Services:

Bundeswehrverband

Medal of Honor ist "widerwärtig"

Der britische Verteidigungsminister bittet Händler, den Ego-Shooter Medal of Honor nicht in ihr Angebot aufzunehmen. Auch ein Sprecher des deutschen Bundeswehrverbandes übt heftige Kritik an dem Spiel, in dem der Spieler in Afghanistan kämpft.

Artikel veröffentlicht am ,
Bundeswehrverband: Medal of Honor ist "widerwärtig"

"Es ist widerwärtig, so ein Spiel auf den Markt zu bringen, während in Afghanistan Menschen sterben", sagte Wilfried Stolze, Sprecher des Deutschen Bundeswehrverbands, einem Interessenverband aktiver und ehemaliger Soldaten der Bundeswehr, im Gespräch mit Focus. Noch weiter geht der britische Verteidigungsminister Liam Fox. Er ist empört, dass Spieler - im Multiplayermodus - als Taliban antreten können. "Die Taliban sind dafür verantwortlich, dass Kinder ihre Väter und Frauen ihre Ehemänner verloren haben", sagte er zu Yahoo.com. Fox bittet den britischen Einzelhandel, Medal of Honor nicht in sein Sortiment aufzunehmen.

Publisher Electronic Arts ist sich keiner Schuld bewusst. Es gebe in Kriegen nun mal zwei Seiten, und das sei eben auch in Medal of Honor so, wo bei der Vermarktung großer Wert auf Realismus gelegt wird. Angeblich haben mehrere ehemalige Elitesoldaten der US-Armee das Entwicklerteam beraten. Das Actionspiel soll am 14. Oktober 2010 für Xbox 360, Playstation 3 und Windows-PC erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

tanzträumer 28. Sep 2010

Ist es falsch nach Strg+C aus Faulheit noch kurz den Artikel zu ändern? :P Nich böse...

Tanzträumer 28. Sep 2010

Da spricht mir einer aus der Seele :D vorallem zu wissen wessen Beitrag zu was ne Antwort...

hab_ich 25. Aug 2010

uh gut, dass du mich so gut kennst und danke für den tipp. ohne dich hätte ich direkt...

Patrick_Focus_RS 25. Aug 2010

Da ist was wahres dran. Mein Opa hat mir immer aus dem Krieg erzählt, von 1944 usw, und...

Der Kaiser! 24. Aug 2010

Die Politiker machen das, um unser Wahrnehmungsfeld zu beeinflussen. Diese Massnahme...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /