• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks

Assange dementiert Vorwurf der sexuellen Nötigung

Wikileaks-Gründer Julian Assange hat sich in einem Interview gegen die Vorwürfe der Vergewaltigung und der sexuellen Nötigung gewehrt. Er sieht in den Anschuldigungen eine Diskreditierungskampagne, hinter der möglicherweise die US-Regierung steckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Assange dementiert Vorwurf der sexuellen Nötigung

Wikileaks-Gründer Julian Assange soll in Schweden zwei Frauen sexuell genötigt und vergewaltigt haben. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde schnell fallengelassen, der der Nötigung jedoch nicht. Assange hat die Vorwürfe von Anfang an bestritten. Er sieht sich als Opfer einer Verleumdungskampagne.

Anschuldigungen im Internet gelesen

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn
  2. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern

Er habe weder in Schweden noch in irgendeinem anderen Land Sex gehabt, der nicht auf Freiwilligkeit von beiden Seiten basierte, betonte Assange in einem Interview mit der schwedischen Tageszeitung Aftonbladet. Von den Anschuldigungen habe ihm ein schwedischer Freund berichtet, der davon im Internet gelesen hatte.

Bislang habe er noch keinen Kontakt mit den schwedischen Behörden gehabt, sagte Assange dem arabischen Fernsehsender Al Jazeera. Seine Anwälte wollen sich aber im Laufe des heutigen Tages mit der Staatsanwaltschaft treffen. Sie wollen erreichen, dass auch die Vorwürfe wegen sexueller Nötigung fallengelassen werden. Assange hält sich nach eigenen Angaben im Ferienhaus eines Freundes in Nordschweden auf.

Warnung vom Geheimdienst

Er sei schon verschiedener Vergehen beschuldigt worden, aber noch nicht so schwerwiegender, erklärte Assange. Er glaubt, dass die Anschuldigungen der Versuch sind, ihn und Wikileaks zu diskreditieren. "Ich weiß nicht, was dahinter steckt. Aber wir sind gewarnt worden, dass beispielsweise das Pentagon plant, uns mit schmutzigen Tricks kaputt zu machen. Und ich wurde auch vor Sexfallen gewarnt." Er sei kürzlich vom australischen Geheimdienst auf eine mögliche Verleumdungskampagne hingewiesen worden.

Für Wikileaks sei die Angelegenheit ein großer Schaden. Der Verdacht der Vergewaltigung habe in aller Welt Schlagzeilen gemacht. "Die werden nicht verschwinden. Und aus Erfahrung weiß ich, dass Wikileaks-Gegner auch Vorwürfe, die dementiert wurden, weiter hinausposaunen."

Bibliothek, Stiftung, Zeitung

Weit weniger auskunftsfreudig gibt sich Wikileaks indes, wenn es um die Finanzen der Organisation geht, die über Spenden bestritten wird. Ein Teil des Geldes fließt über die deutsche Wau-Holland-Stiftung. Zusätzlich sei Wikileaks in Assanges Heimatland Australien als Bibliothek, in Frankreich als Stiftung und in Schweden als Zeitung registriert, zitiert das Wall Street Journal den Wikileaks-Gründer. Wikileaks unterhält auch zwei Wohltätigkeitsorganisationen in den USA, deren Namen Assange jedoch nicht nennen wollte. Er befürchtet, dass sie in der derzeitigen angespannten Situation Spenden verlieren könnten.

Die Hälfte der Einnahmen wird als Spenden über die Website erzielt. Die Beträge sind eher bescheiden: Die durchschnittliche Spende an die Wau-Holland-Stiftung beträgt nach deren Angaben 20 Euro. Die größte Spende betrug 10.000 Euro. Sie traf nach der Veröffentlichung der Afghanistan-Dokumente ein. Die Spenden können per Paypal überwiesen werden. Neuerdings nutzt Wikileaks zudem den von Pirate-Bay-Gründer Peter Sunde entwickelten Mikrobezahldienst Flattr sowie das britische System Moneybookers.

Persönliche Kontakte

Die zweite Hälfte der Spenden gehe auf persönliche Kontakte zurück, erklärte Assange. Zu den Spendern zählten auch Millionäre, die der Organisation zum Teil fünfstellige Beträge zukommen ließen - Assange verriet aber nicht, in welcher Währung.

Nach Angaben der Wau-Holland-Stiftung, die den Serverbetrieb finanziert, kostet die Wikileaks-Website im Monat 10.000 bis 15.000 Euro. Dieser Betrag kommt aber nicht immer zusammen. Ende vergangenen Jahres musste Wikileaks kurzzeitig abgeschaltet werden, weil das Geld für die Server fehlte. Nach einem Spendenaufruf stiegen die Einnahmen rapide. Dieses Jahr hat die Organisation laut Assange Spenden in Höhe von einer Million US-Dollar erhalten. Ein Teil der Server wird künftig kostenlos von der schwedischen Piratenpartei betrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...

autorr 05. Sep 2010

10 server brauchen dann auch 10 mal soviel traffic. das verhältnis bleibt gleich.

hjfghfp 29. Aug 2010

Ach ja, bevor ich's vergess: "Tip", ja das war die alte Rechtschreibung, die ist aber...

samy 24. Aug 2010

Oh der Arme Kerl. Kein Sex... ;-) Für einen richtigen Piraten, ist freiwilliger Sex kein...

samy 23. Aug 2010

Eigentlich sollte man Trolle nicht füttern, aber lies mal was ich geschrieben habe! Ich...

samy 23. Aug 2010

Aber die armen Trollis soll mann doch nicht füttern, dann verhungern die doch, oder?


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /