• IT-Karriere:
  • Services:

Arbeitnehmerdatenschutz

Videoverbot am Arbeitsplatz kommt

Heimliche Überwachung per Videokamera soll es künftig am Arbeitsplatz nicht mehr geben. Das hat die FDP bei den Verhandlungen zu einem Gesetzentwurf zum Arbeitnehmerdatenschutz durchgesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Christian Ahrendt (FDP)
Christian Ahrendt (FDP)

Union und FDP haben sich auf einen Gesetzentwurf zur Regelung des Beschäftigtendatenschutzes geeinigt. Die Süddeutsche Zeitung berichtet aus Regierungskreisen, dass der Entwurf, der am 25. September 2010 im Bundeskabinett verabschiedet werden soll, die heimliche Videoüberwachung am Arbeitsplatz verbietet. Die Arbeitgeber haben aber weiterhin umfassende Kontrollrechte, was mit dem Kampf gegen Korruption begründet wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Helios IT Service GmbH, Berlin, Bad Saarow, Burg (bei Magdeburg), Plauen

Die FDP hatte kritisiert, dass Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Videoüberwachung nicht vollständig unterbinden wollte. FDP-Innenexperte Christian Ahrendt sagte der Zeitung, die Liberalen könnten dem Entwurf nun zustimmen. Dies sei ein Erfolg der FDP.

Die Bürgerrechtsorganisation Humanistische Union hatte in der letzten Woche gefordert, dem Entwurf des Gesetzes nicht zuzustimmen. Jutta Roitsch-Wittkowsky vom Vorstand der Humanistischen Union verwies dabei auf das im Gesetzentwurf genannte Ziel, "den Arbeitgebern verlässliche Grundlagen für die Durchsetzung von Compliance-Anforderungen und den Kampf gegen Korruption an die Hand zu geben". Damit würde den Arbeitgebern weiterhin ein "wohlgefüllter Instrumentenkasten" zur Verfügung gestellt, um Beschäftigtendaten zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen, so Roitsch-Wittkowsky. Bei der Einstellung seien dem Arbeitgeber praktisch alle Daten zur Verfügung zu stellen, die er verlangt: auch zur ethnischen Herkunft, zur sexuellen Identität und zu den Vermögensverhältnissen, "wenn diese Daten wegen der Art der auszuübenden Tätigkeit oder der Bedingungen ihrer Ausübung wesentliche und entscheidende berufliche Anforderungen oder Hindernisse darstellen", so der Entwurf.

Das sei eine Blankovollmacht für die Arbeitgeber, sagte Roitsch-Wittkowsky. An der seit zwanzig Jahren geführten Diskussion über einen wirksamen Datenschutz für Arbeitnehmer und über Bürgerrechte in Unternehmen und Betriebe gehe der Gesetzentwurf der Bundesinnenministers vorbei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Bestpreis)
  2. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)

LockerBleiben 24. Aug 2010

Dein dümmliches Geseiere will hier nämlich garantiert keiner lesen.

humpf 24. Aug 2010

meine reaktion war eher konsumenthaltung ich kann nur einkaufen wenn ich bei guter Laune...

esr 23. Aug 2010

...nach dem Lesen der Schlagzeile, es würde um Youtube & Co. gehen.


Folgen Sie uns
       


Gocycle GX - Test

Das Gocycle GX hat einen recht speziellen Pedelec-Sound, aber dafür viele Vorteile.

Gocycle GX - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /