Statt Diablo 3

Torchlight 2 angespielt

Es bietet Koop, selbstverständlich auch per LAN, verwendet kein geschlossenes Onlineportal - und neben Windows und Mac OS unterstützt es eventuell auch Linux: das Actionrollenspiel Torchlight 2. Entwicklungschef Max Schaefer hat es auf der Kölner Messe vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Statt Diablo 3: Torchlight 2 angespielt

Der Mann ist einer der wichtigsten Spielentwickler aller Zeiten: Max Schaefer hat gemeinsam mit seinem Bruder Erich die Reihe Diablo erfunden und Blizzard North gegründet. Trotzdem sitzt er, jetzt bei Runic Games, auf der Gamescom 2010 im Fachbesucherbereich in einem wackligen Verschlag, spielt den ganzen Tag Torchlight 2 und erzählt jedem, der gerade vorbeikommt, was das Actionrollenspiel alles bietet. Und das ist, anders als im ersten Teil, auch ein Multiplayermodus. Spieler können darin im "Player vs Player" gegen andere Spieler antreten, vor allem aber gemeinsam mit Freunden im Koop auf Monsterjagd gehen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Wie viele Spieler sich jeweils zusammenschließen können, steht nicht endgültig fest - laut Schaefer dürften es in der fertigen Version vier bis acht sein. Fest steht aber: Neben Onlineverbindungen per Internet wird es auch einen LAN-Modus für einfache Peer-to-Peer-Netzwerke geben. Runic Games plant kein geschlossenes Onlineportal wie das Battle.net von Blizzard, sondern möchte bewusst offen bleiben.

Neben einer Version für Windows-PC wird es auch von Torchlight 2 so gut wie sicher eine Fassung für Mac OS geben. Kein Wunder: Von den insgesamt bei Teil 1 verkauften rund 700.000 Exemplaren von Torchlight entfallen nach einer Spontanschätzung von Schaefer rund 80.000 bis 100.000 auf die Mac-Ausgabe. Eine Version für Linux stehe zwar nicht sehr weit oben auf der Entwickleragenda, liege aber durchaus im Bereich des Möglichen, sagte Schaefer Golem.de.

Vier Klassen

Inhaltliche Neuerungen gibt es vor allem bei den Klassen. Torchlight 2 wird vier bieten, zwei hat Schaefer auf der Gamescom gezeigt: zum einen den "Railman", einen Schadensnehmer für den Nahkampf, der seine Rüstung mit magischer Energie aufladen und damit im Kampf zusätzlichen Schaden austeilen kann. Zum anderen den "Outlander", einen Fernkämpfer mit Gewehr und sonstigen Schießeisen statt Pfeil und Bogen. Beide sind in männlicher und weiblicher Form im Angebot. Die beiden anderen Charaktere will Runic erst später vorstellen.

Das Team hat keine der Fähigkeiten und Zauber aus dem Vorgänger übernommen - ein paar werden aber in abgewandelter Form erneut auftauchen, etwa die typischen Feuerbälle. Statt der Identifizier-Papierrollen, die der Spieler in Teil 1 noch im Dutzend mit durchs Gelände schleppen musste, genügt in Torchlight 2 voraussichtlich ein einfacher Zauberspruch, um die Fähigkeiten von magischen Gegenständen aufzudecken.

Wüsten, Eis und Dschungel

Spieler sind in Torchlight 2 nicht nur in unterirdischen Gängen unterwegs, sondern verbringen viel Zeit an der frischen Luft. Es gibt eine große Oberwelt - ebenfalls von einem Zufallsgenerator aufgebaut - und jede Menge Städte. Die ersten, die wir sehen konnten, machten einen interessanten Eindruck: Etwa eine kreisrund angelegte, hübsch aufgebaute Wüstenmetropole aus hellem Sandstein. Die Entwickler arbeiten an mehreren Arten von Umgebungen, neben Wüsten gibt es auch eine Eis- und eine Dschungelumgebung. Schick fanden wir den Tag- und Nachtwechsel, bei dem die Lichteffekte gut zur Geltung kamen und Schatten über die Umgebung wanderten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

theonlyone 31. Dez 2011

Das ist bei jedem Unternehmen so das eine Grenzgröße überschreitet ; besonders dann wenn...

theonlyone 31. Dez 2011

Nö, hat ja keine Woche gedauert da gabs Starcraft II Cracks und Private Server mit...

Ausrufezeichen 321 03. Nov 2010

Und? Daddelst du immer noch?

NF2X 25. Aug 2010

Oh man, das merk ich erst jetzt... Ich war trotz meiner über 30 Lenze auf der Gamescom...

Bigfoo29 24. Aug 2010

Danke für die Infos :> Regards, Bigfoot29



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /