Abo
  • Services:

Einchecken

Facebook kauft heiße Kartoffel

Facebook will seine neue Places-Funktion mit dem Eincheckdienst Hot Potato erweitern. Der Betreiber hat das Startup deshalb übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Startups Hot Potato
Logo des Startups Hot Potato

Facebook hat Hot Potato übernommen. Das gab der Betreiber des Eincheckdienstes am Wochenende in seinem Blog bekannt. Das Team des Startups mit Sitz in Brooklyn, das seinen Dienst erst seit November 2009 anbietet, wird zu Facebook wechseln. "In einem Monat wird der Dienst geschlossen und die Anwenderdaten vollständig gelöscht", heißt es dort weiter. Hot-Potato-Nutzern wird ein Dienst angeboten, um ihre persönlichen Daten herunterzuladen. Die vorhandenen Nutzerdaten würden nicht an Facebook weitergegeben, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Hays AG, Raum Stuttgart

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Der US-Onlinenachrichtendienst berichtet, dass der Kaufpreis bei 10 Millionen US-Dollar lag.

Hot Potato erlaubt das lokalisierte "Einchecken", mit dem der Nutzer seinen gegenwärtigen Aufenthaltsort anzeigen kann. Mit einer iPhone-App können sich die Nutzer rund um eine Veranstaltung wie ein Konzert oder ein Fußballspiel austauschen. Hot-Potato-Nutzer können ein Event anlegen, in das andere Anwender dann einchecken können, um Kommentare, Bilder und Videos beizusteuern. Organisiert werden die Inhalte über die Rubriken "Like" und "Kommentar". Zur Anmeldung nutzt Hot Potato Facebook Connect. Die Facebook-Betreiber erklärten: "Wir bewundern seit einiger Zeit, wie Hot Potato diesen Bereich erobert und freuen uns darauf, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um die Hot-Potato-Innovationen bei Facebook einzubringen."

Facebook unterstützt selbst mit der neuen Places-Funktion seit wenigen Tagen auch Ortsangaben. Damit lässt sich erkennen, wenn Freunde am gleichen Ort sind. Facebooks mobile Website touch.facebook.com sowie der iPhone-Client bieten eine entsprechende Funktion, um die Ortsangaben aus dem Mobiltelefon auszulesen und in Echtzeit zur Verfügung zu stellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Connecting... 23. Aug 2010

Für alle genannten Plattformen gibt es selbstgeschriebene ICQ-Clients, GPS-Empfänger...

svghdgou 23. Aug 2010

Glaub ich nicht. Mit dem Kauf hat FB die Patente & Codes ja schon (rechtlich). Wenn sie...

Rag Toe 23. Aug 2010

War auch mein erster Gedanke :)


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /