• IT-Karriere:
  • Services:

Einchecken

Facebook kauft heiße Kartoffel

Facebook will seine neue Places-Funktion mit dem Eincheckdienst Hot Potato erweitern. Der Betreiber hat das Startup deshalb übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo des Startups Hot Potato
Logo des Startups Hot Potato

Facebook hat Hot Potato übernommen. Das gab der Betreiber des Eincheckdienstes am Wochenende in seinem Blog bekannt. Das Team des Startups mit Sitz in Brooklyn, das seinen Dienst erst seit November 2009 anbietet, wird zu Facebook wechseln. "In einem Monat wird der Dienst geschlossen und die Anwenderdaten vollständig gelöscht", heißt es dort weiter. Hot-Potato-Nutzern wird ein Dienst angeboten, um ihre persönlichen Daten herunterzuladen. Die vorhandenen Nutzerdaten würden nicht an Facebook weitergegeben, so das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. AKKA, München

Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Der US-Onlinenachrichtendienst berichtet, dass der Kaufpreis bei 10 Millionen US-Dollar lag.

Hot Potato erlaubt das lokalisierte "Einchecken", mit dem der Nutzer seinen gegenwärtigen Aufenthaltsort anzeigen kann. Mit einer iPhone-App können sich die Nutzer rund um eine Veranstaltung wie ein Konzert oder ein Fußballspiel austauschen. Hot-Potato-Nutzer können ein Event anlegen, in das andere Anwender dann einchecken können, um Kommentare, Bilder und Videos beizusteuern. Organisiert werden die Inhalte über die Rubriken "Like" und "Kommentar". Zur Anmeldung nutzt Hot Potato Facebook Connect. Die Facebook-Betreiber erklärten: "Wir bewundern seit einiger Zeit, wie Hot Potato diesen Bereich erobert und freuen uns darauf, mit ihnen zusammenzuarbeiten, um die Hot-Potato-Innovationen bei Facebook einzubringen."

Facebook unterstützt selbst mit der neuen Places-Funktion seit wenigen Tagen auch Ortsangaben. Damit lässt sich erkennen, wenn Freunde am gleichen Ort sind. Facebooks mobile Website touch.facebook.com sowie der iPhone-Client bieten eine entsprechende Funktion, um die Ortsangaben aus dem Mobiltelefon auszulesen und in Echtzeit zur Verfügung zu stellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  2. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...
  3. 11,98€ (Blu-ray) statt 19,99€ im Vergleich
  4. (u. a. Call of Duty: Black Ops 3 für 14,29€, PSN Card 20 Euro Guthaben für 18,49€)

Connecting... 23. Aug 2010

Für alle genannten Plattformen gibt es selbstgeschriebene ICQ-Clients, GPS-Empfänger...

svghdgou 23. Aug 2010

Glaub ich nicht. Mit dem Kauf hat FB die Patente & Codes ja schon (rechtlich). Wenn sie...

Rag Toe 23. Aug 2010

War auch mein erster Gedanke :)


Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
CPU-Fertigung
Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
  2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
  3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    •  /