Abo
  • Services:

Bildersuche

Google kauft Like.com

Google hat mit Like.com eine Suchmaschine gekauft, die bilderbasiert nach Produkten sucht. Like.com ist aus einem Unternehmen hervorgegangen, das Gesichtserkennungstechnik entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildersuche: Google kauft Like.com

Google hat Like.com gekauft. Das US-Unternehmen hat eine Bildersuche für den E-Commerce entwickelt. Über den Kaufpreis haben beide Parteien keine Angaben gemacht. Das US-Blog Techcrunch berichtet jedoch, dass Like.com bis zu 100 Millionen US-Dollar wert sein soll.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Like-Suchmaschine ermöglicht es Nutzern, nach ähnlichen Produkten zu suchen. In erster Linie geht es dabei um Kleidungsstücke und Mode-Accessoires. Der Nutzer kann beispielsweise eingeben, dass er ein Herrenhemd mit Blumenmuster sucht. Like zeigt ihm dann eine Auswahl, die in den indizierten Shops angeboten wird. Hat der Nutzer eines gefunden, das ihm gefällt, findet Like weitere, die ähnlich aussehen. Gesucht werden kann nach Farben, Mustern, Formen oder Details eines Produktes.

Like ist aus dem Unternehmen Riya hervorgegangen. Riya hatte eine Technik zur Gesichtserkennung entwickelt, die jedoch nur schwer zu vermarkten war. Deshalb hatte das Unternehmen 2006 Like.com gegründet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,95€
  2. 58,99€
  3. 199€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 275€ (Vergleichspreis ab 409,95€) - inkl. Monster Hunter: World

Hamm 23. Aug 2010

Welche Tips von guten solcher reverse Bildersuchseiten kannst du mir geben. THX

0934peiodrkl 22. Aug 2010

du etwa nicht?


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Fazit

Asus' Gaming-Smartphone ROG Phone zeichnet sich durch eine gute Hardware und vor allem reichlich Zubehör aus. Wie Golem.de im Test herausfinden konnte, sind aber nicht alle Zubehörteile wirklich sinnvoll.

Asus ROG Phone - Fazit Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /