Wikileaks

Assange in Schweden der sexuellen Nötigung beschuldigt (U)

Wikileaks-Gründer Julian Assange soll in Schweden zwei Frauen sexuell belästigt haben. Deshalb wurde er zunächst auch wegen Vergewaltigung mit Haftbefehl gesucht, was kurz später aufgehoben wurde. Außerdem scheint Wikileaks jetzt mit dem US-Verteidigungsministerium zu kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Assange in Schweden der sexuellen Nötigung beschuldigt (U)

Die schwedische Polizei hat einen Haftbefehl gegen Julian Assange ausgestellt. Der Wikileaks-Gründer wird der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung in zwei verschiedenen Fällen verdächtigt, sagte Karin Rosander, Sprecherin der Staatsanwaltschaft in der schwedischen Hauptstadt, dem US-Fernsehsender CNN.

Zusammenarbeit mit Piratenpartei

Stellenmarkt
  1. Senior PHP Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Schleswig-Holstein
  2. Sachbearbeiter Laufendhaltung Dokumentenmanagementsystem DMS (m/w/d)
    GDMcom GmbH, Leipzig
Detailsuche

Assange hatte sich am vergangenen Wochenende in Schweden aufgehalten. Unter anderem hatte er sich mit Rick Falkvinge, dem Vorsitzenden der schwedischen Piratenpartei, getroffen. Die beiden haben vereinbart, dass die Piratenpartei künftig einige Server von Wikileaks betreiben wird.

Die Anschuldigungen seien Freitagnacht erhoben worden, sagte Rosander. Einzelheiten konnte sie jedoch nicht mitteilen. So ist nicht klar, wann es zu den Taten gekommen sein soll, die Assange vorgeworfen werden. Es ist ebenfalls nicht klar, ob sich Assange noch in Schweden aufhält. Die Polizei wollte ihn zu den Vorwürfen befragen, habe ihn aber bisher nicht erreichen können, sagte Rosander.

Schmutzige Tricks von Expressen

Das schwedische Boulevardblatt Expressen hat als Erstes über die Vorwürfe berichtet. Bisher sei jedoch niemand bei Wikileaks von der schwedischen Polizei angesprochen worden, berichtet die Organisation per Twitter. In einer anderen Twitter-Meldung wird der Artikel als "schmutziger Trick" bezeichnet.

Assange bestreitet die Anschuldigungen. Diese seien "ohne Grundlage", schreibt er über Twitter. Dass sie gerade jetzt aufkämen, sei "zutiefst beunruhigend".

Zusammenarbeit mit dem Pentagon?

Am Freitag hat das US-Nachrichtenmagazin Newsweek berichtet, Wikileaks habe der US-Regierung die Zugangsdaten zu den bisher noch unveröffentlichten Dokumenten aus Afghanistan zukommen lassen. Damit habe Wikileaks sein Angebot an die US-Regierung, sich an der Bearbeitung der Dokumente zu beteiligen, erfüllen wollen. Aus den Dokumenten sollen heikle Informationen, darunter die Namen von afghanischen Mitarbeitern der US-Armee, vor der Veröffentlichung entfernt werden. Wikileaks hat nach eigenen Angaben Menschenrechtsorganisationen und die US-Regierung dabei um Mitarbeit gebeten.

Wikileaks dementierte den Bericht jedoch, dieser sei "unwahr". Die Organisation habe dem US-Verteidigungsministerium lediglich "beschränkten Zugang eingeräumt", damit das Ministerium Vorschläge machen könne.

Nachtrag vom 21. August 2010, 21:10 Uhr

Im Laufe des Nachmittags hat die Staatsanwaltschaft in Stockholm den Haftbefehl aufgehoben. Die oberste schwedische Staatsanwältin sei zu dem Schluss gekommen, dass Assange nicht unter dem Verdacht der Vergewaltigung stehe, sagte Rosander der New York Times. Die Zeitung berichtet aber, laut der Nachrichtenagentur Associated Press sei der Verdacht wegen sexueller Nötigung nicht fallen gelassen worden. Daher werde der Fall weiter untersucht, der Vorwurf der Nötigung rechtfertigt aber keinen Haftbefehl mehr. Laut AP gab es für eine Vergewaltigung keine ausreichenden Hinweise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Trollexorzist 26. Aug 2010

Unter VTler ist das Zitat die Nr.1 der meistzitierten überhaupt, von Anbeginn und seit...

Trollexorzist 26. Aug 2010

Ich führe fort: ...in des VTlers Träumen.

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Aua. xD

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Es gibt einen Haufen Beamte, die nichts weiter zu tun haben, als Kaffee zu trinken...

Der Kaiser! 24. Aug 2010

Gib mir nen Link zu dem Post von dir den du meinst.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /