Abo
  • IT-Karriere:

Wikileaks

Assange in Schweden der sexuellen Nötigung beschuldigt (U)

Wikileaks-Gründer Julian Assange soll in Schweden zwei Frauen sexuell belästigt haben. Deshalb wurde er zunächst auch wegen Vergewaltigung mit Haftbefehl gesucht, was kurz später aufgehoben wurde. Außerdem scheint Wikileaks jetzt mit dem US-Verteidigungsministerium zu kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Assange in Schweden der sexuellen Nötigung beschuldigt (U)

Die schwedische Polizei hat einen Haftbefehl gegen Julian Assange ausgestellt. Der Wikileaks-Gründer wird der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung in zwei verschiedenen Fällen verdächtigt, sagte Karin Rosander, Sprecherin der Staatsanwaltschaft in der schwedischen Hauptstadt, dem US-Fernsehsender CNN.

Zusammenarbeit mit Piratenpartei

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Assange hatte sich am vergangenen Wochenende in Schweden aufgehalten. Unter anderem hatte er sich mit Rick Falkvinge, dem Vorsitzenden der schwedischen Piratenpartei, getroffen. Die beiden haben vereinbart, dass die Piratenpartei künftig einige Server von Wikileaks betreiben wird.

Die Anschuldigungen seien Freitagnacht erhoben worden, sagte Rosander. Einzelheiten konnte sie jedoch nicht mitteilen. So ist nicht klar, wann es zu den Taten gekommen sein soll, die Assange vorgeworfen werden. Es ist ebenfalls nicht klar, ob sich Assange noch in Schweden aufhält. Die Polizei wollte ihn zu den Vorwürfen befragen, habe ihn aber bisher nicht erreichen können, sagte Rosander.

Schmutzige Tricks von Expressen

Das schwedische Boulevardblatt Expressen hat als Erstes über die Vorwürfe berichtet. Bisher sei jedoch niemand bei Wikileaks von der schwedischen Polizei angesprochen worden, berichtet die Organisation per Twitter. In einer anderen Twitter-Meldung wird der Artikel als "schmutziger Trick" bezeichnet.

Assange bestreitet die Anschuldigungen. Diese seien "ohne Grundlage", schreibt er über Twitter. Dass sie gerade jetzt aufkämen, sei "zutiefst beunruhigend".

Zusammenarbeit mit dem Pentagon?

Am Freitag hat das US-Nachrichtenmagazin Newsweek berichtet, Wikileaks habe der US-Regierung die Zugangsdaten zu den bisher noch unveröffentlichten Dokumenten aus Afghanistan zukommen lassen. Damit habe Wikileaks sein Angebot an die US-Regierung, sich an der Bearbeitung der Dokumente zu beteiligen, erfüllen wollen. Aus den Dokumenten sollen heikle Informationen, darunter die Namen von afghanischen Mitarbeitern der US-Armee, vor der Veröffentlichung entfernt werden. Wikileaks hat nach eigenen Angaben Menschenrechtsorganisationen und die US-Regierung dabei um Mitarbeit gebeten.

Wikileaks dementierte den Bericht jedoch, dieser sei "unwahr". Die Organisation habe dem US-Verteidigungsministerium lediglich "beschränkten Zugang eingeräumt", damit das Ministerium Vorschläge machen könne.

Nachtrag vom 21. August 2010, 21:10 Uhr

Im Laufe des Nachmittags hat die Staatsanwaltschaft in Stockholm den Haftbefehl aufgehoben. Die oberste schwedische Staatsanwältin sei zu dem Schluss gekommen, dass Assange nicht unter dem Verdacht der Vergewaltigung stehe, sagte Rosander der New York Times. Die Zeitung berichtet aber, laut der Nachrichtenagentur Associated Press sei der Verdacht wegen sexueller Nötigung nicht fallen gelassen worden. Daher werde der Fall weiter untersucht, der Vorwurf der Nötigung rechtfertigt aber keinen Haftbefehl mehr. Laut AP gab es für eine Vergewaltigung keine ausreichenden Hinweise.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€

Trollexorzist 26. Aug 2010

Unter VTler ist das Zitat die Nr.1 der meistzitierten überhaupt, von Anbeginn und seit...

Trollexorzist 26. Aug 2010

Ich führe fort: ...in des VTlers Träumen.

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Aua. xD

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Es gibt einen Haufen Beamte, die nichts weiter zu tun haben, als Kaffee zu trinken...

Der Kaiser! 24. Aug 2010

Gib mir nen Link zu dem Post von dir den du meinst.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /