Wikileaks

Assange in Schweden der sexuellen Nötigung beschuldigt (U)

Wikileaks-Gründer Julian Assange soll in Schweden zwei Frauen sexuell belästigt haben. Deshalb wurde er zunächst auch wegen Vergewaltigung mit Haftbefehl gesucht, was kurz später aufgehoben wurde. Außerdem scheint Wikileaks jetzt mit dem US-Verteidigungsministerium zu kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Assange in Schweden der sexuellen Nötigung beschuldigt (U)

Die schwedische Polizei hat einen Haftbefehl gegen Julian Assange ausgestellt. Der Wikileaks-Gründer wird der Vergewaltigung und der sexuellen Belästigung in zwei verschiedenen Fällen verdächtigt, sagte Karin Rosander, Sprecherin der Staatsanwaltschaft in der schwedischen Hauptstadt, dem US-Fernsehsender CNN.

Zusammenarbeit mit Piratenpartei

Assange hatte sich am vergangenen Wochenende in Schweden aufgehalten. Unter anderem hatte er sich mit Rick Falkvinge, dem Vorsitzenden der schwedischen Piratenpartei, getroffen. Die beiden haben vereinbart, dass die Piratenpartei künftig einige Server von Wikileaks betreiben wird.

Die Anschuldigungen seien Freitagnacht erhoben worden, sagte Rosander. Einzelheiten konnte sie jedoch nicht mitteilen. So ist nicht klar, wann es zu den Taten gekommen sein soll, die Assange vorgeworfen werden. Es ist ebenfalls nicht klar, ob sich Assange noch in Schweden aufhält. Die Polizei wollte ihn zu den Vorwürfen befragen, habe ihn aber bisher nicht erreichen können, sagte Rosander.

Schmutzige Tricks von Expressen

Das schwedische Boulevardblatt Expressen hat als Erstes über die Vorwürfe berichtet. Bisher sei jedoch niemand bei Wikileaks von der schwedischen Polizei angesprochen worden, berichtet die Organisation per Twitter. In einer anderen Twitter-Meldung wird der Artikel als "schmutziger Trick" bezeichnet.

Assange bestreitet die Anschuldigungen. Diese seien "ohne Grundlage", schreibt er über Twitter. Dass sie gerade jetzt aufkämen, sei "zutiefst beunruhigend".

Zusammenarbeit mit dem Pentagon?

Am Freitag hat das US-Nachrichtenmagazin Newsweek berichtet, Wikileaks habe der US-Regierung die Zugangsdaten zu den bisher noch unveröffentlichten Dokumenten aus Afghanistan zukommen lassen. Damit habe Wikileaks sein Angebot an die US-Regierung, sich an der Bearbeitung der Dokumente zu beteiligen, erfüllen wollen. Aus den Dokumenten sollen heikle Informationen, darunter die Namen von afghanischen Mitarbeitern der US-Armee, vor der Veröffentlichung entfernt werden. Wikileaks hat nach eigenen Angaben Menschenrechtsorganisationen und die US-Regierung dabei um Mitarbeit gebeten.

Wikileaks dementierte den Bericht jedoch, dieser sei "unwahr". Die Organisation habe dem US-Verteidigungsministerium lediglich "beschränkten Zugang eingeräumt", damit das Ministerium Vorschläge machen könne.

Nachtrag vom 21. August 2010, 21:10 Uhr

Im Laufe des Nachmittags hat die Staatsanwaltschaft in Stockholm den Haftbefehl aufgehoben. Die oberste schwedische Staatsanwältin sei zu dem Schluss gekommen, dass Assange nicht unter dem Verdacht der Vergewaltigung stehe, sagte Rosander der New York Times. Die Zeitung berichtet aber, laut der Nachrichtenagentur Associated Press sei der Verdacht wegen sexueller Nötigung nicht fallen gelassen worden. Daher werde der Fall weiter untersucht, der Vorwurf der Nötigung rechtfertigt aber keinen Haftbefehl mehr. Laut AP gab es für eine Vergewaltigung keine ausreichenden Hinweise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollexorzist 26. Aug 2010

Unter VTler ist das Zitat die Nr.1 der meistzitierten überhaupt, von Anbeginn und seit...

Trollexorzist 26. Aug 2010

Ich führe fort: ...in des VTlers Träumen.

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Aua. xD

Der Kaiser! 26. Aug 2010

Es gibt einen Haufen Beamte, die nichts weiter zu tun haben, als Kaffee zu trinken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tamagotchi
Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt

Wasser und Essen: Forscher haben eine Sportuhr mit Blob entwickelt. Nur wenn es dem Wesen gut geht, stehen alle Funktionen zur Verfügung.

Tamagotchi: Smartwatch mit lebendem Organismus zum Füttern vorgestellt
Artikel
  1. M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
    M2 Pro und M2 Max im Vergleich
    Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

    Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

  3. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /