Prozessormarkt

AMD verliert stark bei Servern, legt bei Notebooks zu

Die Marktforscher von IDC haben ihre Studie zum Weltmarkt für x86-Prozessoren vorgelegt. Demnach wurden wieder etwas mehr CPUs verkauft, die Marktanteile haben sich dabei leicht verschoben: AMD knabbert an Intels Mobilkuchen, beißt sich aber an den Xeons die Zähne aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Prozessormarkt: AMD verliert stark bei Servern, legt bei Notebooks zu

Wie bei Marktforschern üblich, gibt es nur einen Teil der Zahlen in einer öffentlichen Mitteilung, der Rest kostet in diesem Fall 2.000 US-Dollar. So geht aus den publik gemachten Zahlen beispielsweise nicht hervor, wie sich die Anteile von Desktop-, Server- und Mobilprozessoren entwickelt haben oder welche Stückzahlen dabei erzielt wurden.

Stellenmarkt
  1. Softwareintegrator / Systemintegrator C# & .NET Maschinenbau (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford, Bielefeld, Gütersloh, Paderborn, Lippstadt
  2. Teamleitung IT-Sicherheitsberatung (w/m/d)
    Dataport, Hamburg
Detailsuche

IDC weist aber darauf hin, dass im zweiten Quartal 2010 mehr CPUs für Server und Mobilrechner verkauft wurden, die Nachfrage nach Desktop-CPUs soll gleich geblieben sein. Bei den Zuwächsen waren vor allem höherwertige Komponenten als noch im ersten Quartal gefragt. Damit ergaben sich dann Umsatzsteigerungen für alle Hersteller von 6,2 Prozent, bei nur 3,6 Prozent höheren Stückzahlen. Das bedeutet: Der durchschnittlich erzielte Verkaufspreis (ASP) hat zugelegt.

Das mag an den nur sehr moderaten Preissenkungen liegen, die Intel traditionell im Sommer vor dem Geschäft zum Schuljahresanfang in den USA durchführt. Sie fallen sonst stärker aus, im Moment hat Intel aber eine sehr breite Produktpalette und im High-End- sowie im Einstiegssegment wenig Konkurrenz.

Das ändert sich nur langsam: AMDs neue Mobilplattformen Danube und Nile mit den ersten mobilen Phenom II wurden erst im Mai 2010 vorgestellt. Dennoch konnte der Intel-Rivale seinen Anteil bei CPUs für Notebooks und Netbooks um 1,6 Prozent auf jetzt 13,7 Prozent steigern. Intel verlor 1,7 Prozent, liegt mit nun 86,1 Prozent aber immer noch weit vorn. VIA kommt nur noch auf 0,2 Prozent. Bei den Desktops legte Intel leicht um 0,5 Prozent auf 72,2 Prozent Marktanteil zu, AMD verlor 0,7 Prozent und kommt nun noch auf 27,3 Prozent. VIA legte laut IDC um 0,5 Prozent zu, was aber auch genau dem Marktanteil entspricht.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Herbe Verluste muss AMD - VIA spielt hier nicht mit - bei den Serverprozessoren hinnehmen, wo noch vor zwei Jahren die Opterons Erfolge feierten. Um fast ein Drittel ging der Marktanteil zurück, er liegt nun nur noch bei 6,5 Prozent statt vorher bei 9,8 Prozent. Von Intel kommen inzwischen demnach 93,5 Prozent aller CPUs für x86-Server. Noch Anfang 2007 kam fast ein Viertel aller Serverprozessoren von AMD.

Für das gesamte Jahr 2010 erwartet IDC ein Wachstum des Marktes für x86-Prozessoren von sagenhaften 19,8 Prozent. Die für das Jahresende erwarteten Vorstellungen von AMDs Fusion-Prozessoren und Intels Sandy Bridge sollen dazu aber nur noch wenig beitragen, weil die PC-Hersteller ihre Bestellungen für die noch aktuellen Prozessoren bereits aufgegeben haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Keulosus 22. Aug 2010

Stimmt bei herkömmlichen Ansätzen meistens. Jedoch sind diese total veraltet. Bei...

ffmdata 21. Aug 2010

IBMs Power7, Intels Xeon, AMD Opteron im Vergleich vom 10.8.2010 http://www.tecchannel.de...

Jahklar 21. Aug 2010

Moment. Deine Firma kauft einen Server und dieser hat, wieso auch immer, Issues und Du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /