The Witcher 2

Grafische Rollenspielpracht mit 16 Endsequenzen

CD Projekt Red zeigte auf der Gamescom den zweiten Teil des Rollenspiels The Witcher in einer recht weit fortgeschrittenen Version. Vor allem die Außenwelt beeindruckte mit schön modellierten Burgen und epischen Kampfszenen.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 2: Grafische Rollenspielpracht mit 16 Endsequenzen

The Witcher 2 wird deutlich umfangreicher als der Vorgänger. Oder um die Wörter der Entwickler wiederzugeben, es wird das Spiel, das CD Projekt Red immer machen wollte. Auch dieses Mal wird der weißhaarige Hauptcharakter Geralt durch eine Welt gesteuert, die auf dem Buch "Der Hexer" (The Witcher) von Andrzej Sapkowski basiert. Diesmal muss er sich gegen zwei mächtige Gegner zur Wehr setzen. Viel von der Geschichte verrät CD Projekt Red noch nicht. Allerdings baut sich der Spieler seine Geschichte ohnehin selbst zusammen.

  • The Witcher 2 - Geralt in einem Verlies
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2 - das gesamte Szenario soll erforschbar sein. Das beinhaltet auch die Innenräume der Gebäude.
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2 - Der Gegner besteht aus Rüstungsteilen gefallener Soldaten.
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2 - Rundungen sind den Entwicklern wichtig.
  • The Witcher 2
  • The Witcher 2
The Witcher 2 - Geralt in einem Verlies
Inhalt:
  1. The Witcher 2: Grafische Rollenspielpracht mit 16 Endsequenzen
  2. Spieleengine für Dungeons und weitläufige Areale

Allein bei den Endsequenzen legen die Entwickler ordentlich zu. Statt der drei möglichen Enden von The Witcher sind für den zweiten Teil gleich 16 Endsequenzen geplant. Die Zwischensequenzen sollen von 53 Minuten auf 2,5 Stunden erhöht werden. Interessanterweise soll es auch drei Eröffnungssequenzen geben, die auf alten Speicherständen basieren. Es lohnt sich also unter Umständen, den ersten Teil noch einmal durchzuspielen.

Auch für Spieler ohne The-Witcher-Erfahrung

Trotzdem soll das Spiel nicht nur für Fans des ersten Teils interessant sein. Neueinsteiger brauchen das Hintergrundwissen nicht. Die Planungen versprechen zudem einen hohen Wiederspielwert, nicht nur wegen der verschiedenen Endsequenzen. Durch das ganze Spiel sollen sich verschiedene Lösungswege hindurchziehen, die völlig andere Charaktere für den Spieler offenbaren. Das kann sogar langfristig und über Quests hinweg beeinflusst werden. Ein getöteter oder auch am Leben gelassener Charakter hat große Auswirkungen auf den Fortgang und den Lösungsweg der Geschichte.

The Witcher 2 war anzumerken, dass das Spiel noch nicht fertig ist. So fehlten zahlreiche Gesichtsanimationen, lippensynchron waren die eingesprochenen Texte noch nicht und an anderen Stellen waren noch Platzhalter auszumachen. Trotzdem wirkte das Geschehen bereits sehr beeindruckend. Gerade die Charaktere sind sehr schön modelliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieleengine für Dungeons und weitläufige Areale 
  1. 1
  2. 2
  3.  


rechenschieber 23. Aug 2010

Jetzt weiß ich endlich, warum Saruman der weiße Zauberer in Mittelerde ist: Es leitet...

Herb 23. Aug 2010

Mir wären 16 spielbare Charaktere lieber gewesen. Aber dann hätt's womöglich noch einer...

Saruman 23. Aug 2010

1. Wer bitte zockt Split Second??? So ein Rotzspiel... 2. Du hast keine andere...

Der Erklärbär 23. Aug 2010

[ ] du hast jemals Risen gespielt [ ] du hast jemals Gothic gespielt ... *seufz Das muss...

Saboteur 23. Aug 2010

Man muss hier aber auch den Hintergrund des Ganzen mit berücksichtigen. Der namenlose...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /