• IT-Karriere:
  • Services:

Dataplex von Nvelo

SSDs für die breite Masse

Das US-Unternehmen Nvelo will mit seiner Dataplex genannten Technik SSDs zum Durchbruch im Massenmarkt verhelfen. Die Software soll dafür sorgen, dass viel genutzte Daten einer Festplatte auf einer SSD zwischengespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf dem PC laufende Dataplex-Software soll dafür sorgen, dass häufig und zuletzt benutzte Daten auf einer SSD zwischengespeichert werden, diese also als schneller Cache für die Festplatte fungiert. Dazu soll Dataplex intelligente Algorithmen mitbringen, die kontinuierlich analysieren, was der Nutzer macht, um so Zugriffsmuster zu erkennen. An diese kann Dataplex dann seine Cache-Strategie anpassen, um dafür zu sorgen, dass Daten möglichst oft von SSD gelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. KEB Automation KG, Barntrup
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Endkunden wollen die Leistung einer SSD, doch der große Preisunterschied zwischen Festplatten und SSDs sorge noch dafür, dass viele Nutzer auf eine SSD verzichten. Während bei einer Festplatte rund 0,20 US-Dollar pro GByte bezahlt werden, seien es bei SSDs 2,00 US-Dollar pro GByte, rechnet Nvelos-Produktmanager David Lin vor. Marktforscher von iSuppli gehen derweil davon aus, dass der Preis für Flash-Speicher noch in diesem Jahr wieder unter 1,00 US-Dollar pro GByte fallen wird. Sie stellen aber infrage, dass dieser Preispunkt ausreicht, um eine verstärkte Nachfrage nach SSDs auszulösen.

Genau hier will Nvelo mit Dataplex ansetzen und letztendlich mit seiner Software die Vorteile von Festplatten und SSDs miteinander verknüpfen: hohe Speicherkapazität verbunden mit schnellen Zugriffszeiten. Dass so etwas funktionieren kann, zeigt beispielsweise Seagate mit seiner Hybrid-Festplatte Seagate Momentus XT, die zur Beschleunigung 4 GByte SLC-Flashspeicher mitbringt.

Was Seagate innerhalb seiner Festplatte macht, will Nvelo mit seiner Software auf dem PC abwickeln und damit Festplatte und SSD transparent zusammenschalten, was Herstellern eine große Flexibilität ermöglicht.

Dabei sei für ein typisches Geschäftskundennotebook eine Kombination aus 16 GByte mSATA- oder PCIe-Mini-Card und einer 2,5 Zoll großen Festplatte mit 250 GByte und 5.400 Umdrehungen pro Minute ideal. Damit soll sich die Leistung des Gesamtsystems in der Benchmarksuite Sysmark Productivity um 35 Prozent gegenüber der reinen HDD-Variante steigern lassen.

Für einen High-End-Spielerechner setzt das Unternehmen eine Kombination aus 32-GByte-SSD und einer 3,5-Zoll-Festplatte mit 1,5 TByte Speicherkapazität und 7.200 Umdrehungen pro Minute an.

2011 sollen erste PC-Hersteller Rechner mit Dataplex ausliefern und den Zubehörmarkt will Nvelo zusammen mit Herstellern von Festplatten und SSDs in Angriff nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. (-62%) 5,70€
  3. 92,99€

Top-OR 23. Aug 2010

Du weißt, wo der Vergleich mit dem Kalb herkommt und wie es geendet hat? WmkAh,emFh!

hot data manager 22. Aug 2010

Ein komplettes System kann oder will man nicht komplett auf der teuren SSD haben. Multi...

Bouncy 22. Aug 2010

ja das klingt wie readyboost - das sind als eine technik entpuppt hat, die nicht gerade...

hrhrhr 22. Aug 2010

Wow, mein ULV Pentium 5300 braucht auch keine kuehlung, das 0db Notebook hab ich also...

Herr Melin 22. Aug 2010

Ready Boost ist totaler Schwachsinn, weil der nach jedem Neustart den Cache neu schreiben...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /