Abo
  • Services:

Quattro Wireless

Apple schaltet Werbenetzwerk ab

Apple hat die Werbekunden informiert, dass das Werbenetzwerk von Quattro Wireless Ende September 2010 abgeschaltet wird. Der US-Konzern hatte das Team zum Aufbau von iAd eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quattro Wireless: Apple schaltet Werbenetzwerk ab

Apple wird das Werbenetzwerk für mobile Endgeräte Quattro Wireless abschalten. Das hat das Unternehmen den Kunden seines Netzwerkes gestern mitgeteilt. Ab dem 30. September 2010 werde nur noch das neue iAd-Netzwerk von Apple betrieben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen Referat Verwaltung/Personal (BKZ), Pirna

"Wir glauben, dass iAd das beste mobile Anzeigennetzwerk der Welt ist. Vom nächsten Monat an werden wir unsere Ressourcen auf die iAd-Anzeigenplattform konzentrieren", erklärt Andy Miller, der frühere Quattro-Wireless-Chef, der jetzt Vice President für die iAd-Sparte bei Apple ist. Buchungen von neuen Kampagnen für das Quattro-Wireless-Network würden nicht mehr angenommen und laufende Kampagnen beendet, heißt es auf der Website von Quattro Wireless.

Apple hatte das Unternehmen Quattro Wireless im Januar 2010 für 275 Millionen US-Dollar übernommen. Quattro Wireless kann mit seinem Produkt Get Mobile personalisierte Werbung an Smartphones ausliefern. Dabei wird die Zielgruppe nach Endgerät, Standort und demografischen Daten ausgewählt. Die Abschaltung von Quattro Wireless war erwartet worden. Apple hatte das Team zum Aufbau seines iAd-Netzwerks eingesetzt.

Konkurriert mit Googles Admob-Plattform

IAd ist das Apple-Werbenetzwerk für die Endgeräte iPhone, iPod touch und iPad, das Entwicklern erlaubt, direkt Werbung in Anwendungen zu integrieren, die im iOS App Store angeboten werden. Das Werbenetzwerk konkurriert mit Googles Admob-Plattform. IAd wurde am 8. April 2010 angekündigt und am 1. Juli vorgestellt. Apple-Kunden bekommen die Möglichkeit eingeräumt, die Auslieferung von personalisierter Werbung auf ihre Endgeräte abzulehnen. Die Werbung komplett abzuwählen ist jedoch nicht möglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 4,99€

Das Timing ist... 23. Aug 2010

Man braucht für iAd iOS-4. Daher also möglicherweise auch das Timing für iOS4-Release für...

dergenervte 20. Aug 2010

Admob = Werbemobbing Ich dachte das ist in D strafbar. ;)

Bart-Jan 20. Aug 2010

2DoBefore ist ein dem ich kenne :-)

Apple nervt... 20. Aug 2010

Da merkt man mal, das viele nicht mal einen Mobiltarif und noch weniger Android-Apps oder...

Die Channels 20. Aug 2010

Klar. Aber wie willst Du bei Krams selektieren der nicht notwendig zuzuordnen ist ? Ein...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

    •  /