Abo
  • Services:

Quattro Wireless

Apple schaltet Werbenetzwerk ab

Apple hat die Werbekunden informiert, dass das Werbenetzwerk von Quattro Wireless Ende September 2010 abgeschaltet wird. Der US-Konzern hatte das Team zum Aufbau von iAd eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quattro Wireless: Apple schaltet Werbenetzwerk ab

Apple wird das Werbenetzwerk für mobile Endgeräte Quattro Wireless abschalten. Das hat das Unternehmen den Kunden seines Netzwerkes gestern mitgeteilt. Ab dem 30. September 2010 werde nur noch das neue iAd-Netzwerk von Apple betrieben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

"Wir glauben, dass iAd das beste mobile Anzeigennetzwerk der Welt ist. Vom nächsten Monat an werden wir unsere Ressourcen auf die iAd-Anzeigenplattform konzentrieren", erklärt Andy Miller, der frühere Quattro-Wireless-Chef, der jetzt Vice President für die iAd-Sparte bei Apple ist. Buchungen von neuen Kampagnen für das Quattro-Wireless-Network würden nicht mehr angenommen und laufende Kampagnen beendet, heißt es auf der Website von Quattro Wireless.

Apple hatte das Unternehmen Quattro Wireless im Januar 2010 für 275 Millionen US-Dollar übernommen. Quattro Wireless kann mit seinem Produkt Get Mobile personalisierte Werbung an Smartphones ausliefern. Dabei wird die Zielgruppe nach Endgerät, Standort und demografischen Daten ausgewählt. Die Abschaltung von Quattro Wireless war erwartet worden. Apple hatte das Team zum Aufbau seines iAd-Netzwerks eingesetzt.

Konkurriert mit Googles Admob-Plattform

IAd ist das Apple-Werbenetzwerk für die Endgeräte iPhone, iPod touch und iPad, das Entwicklern erlaubt, direkt Werbung in Anwendungen zu integrieren, die im iOS App Store angeboten werden. Das Werbenetzwerk konkurriert mit Googles Admob-Plattform. IAd wurde am 8. April 2010 angekündigt und am 1. Juli vorgestellt. Apple-Kunden bekommen die Möglichkeit eingeräumt, die Auslieferung von personalisierter Werbung auf ihre Endgeräte abzulehnen. Die Werbung komplett abzuwählen ist jedoch nicht möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Das Timing ist... 23. Aug 2010

Man braucht für iAd iOS-4. Daher also möglicherweise auch das Timing für iOS4-Release für...

dergenervte 20. Aug 2010

Admob = Werbemobbing Ich dachte das ist in D strafbar. ;)

Bart-Jan 20. Aug 2010

2DoBefore ist ein dem ich kenne :-)

Apple nervt... 20. Aug 2010

Da merkt man mal, das viele nicht mal einen Mobiltarif und noch weniger Android-Apps oder...

Die Channels 20. Aug 2010

Klar. Aber wie willst Du bei Krams selektieren der nicht notwendig zuzuordnen ist ? Ein...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Hackerangriff auf Politiker: Youtuber soll hinter Datenleak stecken
Hackerangriff auf Politiker
Youtuber soll hinter Datenleak stecken

Wer steckt hinter dem Leak persönlicher Daten von Politikern und Promis? Die aufwendige Aufbereitung der Daten lässt eine Nutzung für politische Kampagnen vermuten. Doch ein Youtuber soll dahinter stecken, der lediglich Aufmerksamkeit wollte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  2. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen
  3. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest

Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
Privatsphäre
"Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
Ein Interview von Hakan Tanriverdi

  1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
  2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
  3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

    •  /