Abo
  • Services:

Quattro Wireless

Apple schaltet Werbenetzwerk ab

Apple hat die Werbekunden informiert, dass das Werbenetzwerk von Quattro Wireless Ende September 2010 abgeschaltet wird. Der US-Konzern hatte das Team zum Aufbau von iAd eingesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Quattro Wireless: Apple schaltet Werbenetzwerk ab

Apple wird das Werbenetzwerk für mobile Endgeräte Quattro Wireless abschalten. Das hat das Unternehmen den Kunden seines Netzwerkes gestern mitgeteilt. Ab dem 30. September 2010 werde nur noch das neue iAd-Netzwerk von Apple betrieben.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

"Wir glauben, dass iAd das beste mobile Anzeigennetzwerk der Welt ist. Vom nächsten Monat an werden wir unsere Ressourcen auf die iAd-Anzeigenplattform konzentrieren", erklärt Andy Miller, der frühere Quattro-Wireless-Chef, der jetzt Vice President für die iAd-Sparte bei Apple ist. Buchungen von neuen Kampagnen für das Quattro-Wireless-Network würden nicht mehr angenommen und laufende Kampagnen beendet, heißt es auf der Website von Quattro Wireless.

Apple hatte das Unternehmen Quattro Wireless im Januar 2010 für 275 Millionen US-Dollar übernommen. Quattro Wireless kann mit seinem Produkt Get Mobile personalisierte Werbung an Smartphones ausliefern. Dabei wird die Zielgruppe nach Endgerät, Standort und demografischen Daten ausgewählt. Die Abschaltung von Quattro Wireless war erwartet worden. Apple hatte das Team zum Aufbau seines iAd-Netzwerks eingesetzt.

Konkurriert mit Googles Admob-Plattform

IAd ist das Apple-Werbenetzwerk für die Endgeräte iPhone, iPod touch und iPad, das Entwicklern erlaubt, direkt Werbung in Anwendungen zu integrieren, die im iOS App Store angeboten werden. Das Werbenetzwerk konkurriert mit Googles Admob-Plattform. IAd wurde am 8. April 2010 angekündigt und am 1. Juli vorgestellt. Apple-Kunden bekommen die Möglichkeit eingeräumt, die Auslieferung von personalisierter Werbung auf ihre Endgeräte abzulehnen. Die Werbung komplett abzuwählen ist jedoch nicht möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GotY 24,69€, Runer 12,34€, Superhot 14,19€)
  2. 79,99€
  3. (-88%) 2,49€

Das Timing ist... 23. Aug 2010

Man braucht für iAd iOS-4. Daher also möglicherweise auch das Timing für iOS4-Release für...

dergenervte 20. Aug 2010

Admob = Werbemobbing Ich dachte das ist in D strafbar. ;)

Bart-Jan 20. Aug 2010

2DoBefore ist ein dem ich kenne :-)

Apple nervt... 20. Aug 2010

Da merkt man mal, das viele nicht mal einen Mobiltarif und noch weniger Android-Apps oder...

Die Channels 20. Aug 2010

Klar. Aber wie willst Du bei Krams selektieren der nicht notwendig zuzuordnen ist ? Ein...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /