Abo
  • IT-Karriere:

Stromsparende Displays

Qualcomm steckt 2 Milliarden US-Dollar in Mirasol-Fabrik

Qualcomm baut eine eigene Fabrik für die Fertigung seiner Mirasol-Displays. Die in Taiwan gefertigten Displays richten sich an E-Book-Reader und andere mobile Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromsparende Displays: Qualcomm steckt 2 Milliarden US-Dollar in Mirasol-Fabrik

Qualcomm will für 2 Milliarden US-Dollar in Taiwan eine Fabrik für stromsparende Mirasol-Displays errichten. Das hat die Branchenzeitung Digitimes aus informierten Kreisen erfahren. Die Konzernsparte Qualcomm MEMS Technologies plane demnach eine Niederlassung im Technologiecenter Central Taiwan Science Park im Landkreis Taichung. Qualcomm hoffe, weitere Investoren für die Fabrik gewinnen zu können.

Stellenmarkt
  1. Stadt Flensburg, Flensburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau

Die Maschinen für die 4.5G-Produktion will der US-Konzern dem Vernehmen nach im Oktober 2011 aufstellen. Produktionsbeginn sei 2012. Hergestellt werden Displays im Format 5,7 Zoll (14,5 cm), die sich für E-Book-Reader und andere Endgeräte eignen. Erste Muster seien schon ausgeliefert worden, hat die Zeitung von Geräteherstellern weiter erfahren. Qualcomm verfügt bereits über eine Mirasol-Produktion, die als Gemeinschaftsunternehmen mit Foxlink in Taiwan betreiben wird.

Qualcomms Mirasol-Technik nutzt ein besonders stromsparendes Mikro-Elektro-Mechanisches System (MEMS) für die Anzeige von Bildern auf kleinen Bildschirmen. Qualcomm ließ sich durch das Schimmern der Flügel von Schmetterlingen im Sonnenlicht inspirieren. Gegenüber hintergrundbeleuchteten Displays verspricht Qualcomm ein angenehmeres Lesegefühl. Zudem soll das Display auch bei direktem Sonnenlicht noch lesbar sein. Die Mirasol-Displays nutzen viele kleine IMOD-Elemente, die aus zwei Platten bestehen. Oben eine Glasplatte, die Licht durchlässt, unten eine Reflexionsschicht. Der Abstand dieser beiden Platten bestimmt die Farbe des IMOD-Elements. So lange das Display keine neuen Informationen anzeigen muss, wird nahezu null Leistung aufgenommen, so Qualcomm.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)

Blair 23. Aug 2010

Die haben bereits angefangen. Erste Geräte sollen angeblich im ersten Quartal 2011...

Blair 23. Aug 2010

Das hast du offensichtlich selbst nicht. Wie kommst du auf die 800*600? Selbst die 5,7...

Trulala 21. Aug 2010

Endlich. Das ist DIE Technologie der Zukunft. Wie üblich gibt es dann aber auch in diesem...

angie47 20. Aug 2010

wenn die Produktions-Philosophie von den LCD-Werken übernommen wird, sind die 5,4 Zoll...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
    Oneplus 7 Pro im Hands on
    Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

    Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
    2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
    3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

      •  /