Abo
  • Services:

Stromsparende Displays

Qualcomm steckt 2 Milliarden US-Dollar in Mirasol-Fabrik

Qualcomm baut eine eigene Fabrik für die Fertigung seiner Mirasol-Displays. Die in Taiwan gefertigten Displays richten sich an E-Book-Reader und andere mobile Endgeräte.

Artikel veröffentlicht am ,
Stromsparende Displays: Qualcomm steckt 2 Milliarden US-Dollar in Mirasol-Fabrik

Qualcomm will für 2 Milliarden US-Dollar in Taiwan eine Fabrik für stromsparende Mirasol-Displays errichten. Das hat die Branchenzeitung Digitimes aus informierten Kreisen erfahren. Die Konzernsparte Qualcomm MEMS Technologies plane demnach eine Niederlassung im Technologiecenter Central Taiwan Science Park im Landkreis Taichung. Qualcomm hoffe, weitere Investoren für die Fabrik gewinnen zu können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Maschinen für die 4.5G-Produktion will der US-Konzern dem Vernehmen nach im Oktober 2011 aufstellen. Produktionsbeginn sei 2012. Hergestellt werden Displays im Format 5,7 Zoll (14,5 cm), die sich für E-Book-Reader und andere Endgeräte eignen. Erste Muster seien schon ausgeliefert worden, hat die Zeitung von Geräteherstellern weiter erfahren. Qualcomm verfügt bereits über eine Mirasol-Produktion, die als Gemeinschaftsunternehmen mit Foxlink in Taiwan betreiben wird.

Qualcomms Mirasol-Technik nutzt ein besonders stromsparendes Mikro-Elektro-Mechanisches System (MEMS) für die Anzeige von Bildern auf kleinen Bildschirmen. Qualcomm ließ sich durch das Schimmern der Flügel von Schmetterlingen im Sonnenlicht inspirieren. Gegenüber hintergrundbeleuchteten Displays verspricht Qualcomm ein angenehmeres Lesegefühl. Zudem soll das Display auch bei direktem Sonnenlicht noch lesbar sein. Die Mirasol-Displays nutzen viele kleine IMOD-Elemente, die aus zwei Platten bestehen. Oben eine Glasplatte, die Licht durchlässt, unten eine Reflexionsschicht. Der Abstand dieser beiden Platten bestimmt die Farbe des IMOD-Elements. So lange das Display keine neuen Informationen anzeigen muss, wird nahezu null Leistung aufgenommen, so Qualcomm.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-76%) 3,60€
  4. 33,99€

Blair 23. Aug 2010

Die haben bereits angefangen. Erste Geräte sollen angeblich im ersten Quartal 2011...

Blair 23. Aug 2010

Das hast du offensichtlich selbst nicht. Wie kommst du auf die 800*600? Selbst die 5,7...

Trulala 21. Aug 2010

Endlich. Das ist DIE Technologie der Zukunft. Wie üblich gibt es dann aber auch in diesem...

angie47 20. Aug 2010

wenn die Produktions-Philosophie von den LCD-Werken übernommen wird, sind die 5,4 Zoll...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /