Abo
  • Services:

Samsung Omnia 735

Windows-Mobile-Smartphone für 300 Euro

Samsung bringt mit dem Omnia 735 ein Smartphone auf Basis von Windows Mobile 6.5.3 auf den Markt. Für 300 Euro erhält der Käufer einen Touchscreen, eine QWERTZ-Tastatur, HSDPA, WLAN, Bluetooth, eine 3,2-Megapixel-Kamera sowie einen GPS-Empfänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Omnia 735
Samsung Omnia 735

Der TFT-Touchscreen im Omnia 735 besitzt eine Bilddiagonale von 2,62 Zoll und zeigt darauf bei einer Auflösung von 320 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben. Für Texteingaben steht unterhalb des Displays eine vierreihige QWERTZ-Tastatur zur Verfügung, so dass sich Eingaben bequem darüber erledigen lassen sollten. Zwischen Display und Tastatur gibt es einen 5-Wege-Navigator sowie Telefon- und Steuertasten. Ansonsten kann das Mobiltelefon aber auch komplett über den Touchscreen gesteuert werden.

  • Samsung Omnia 735
  • Samsung Omnia 735
Samsung Omnia 735
Stellenmarkt
  1. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf bei Bonn
  2. DEUTZ AG, Köln

Für Fotoaufnahmen gibt es eine 3,2-Megapixel-Kamera mit Autofokus, 2fachem Digitalzoom sowie Smile-Shot-Funktion auf der Gehäuserückseite. Auf der Vorderseite steht für Videotelefonie eine zweite Kamera mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bereit. Neben einem Musikplayer bietet das Mobiltelefon ein UKW-Radio, eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und Bluetooth A2DP.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s, alle vier GSM-Netze sowie EDGE und GPRS Class 12. Zudem kann das Gerät WLAN nach 802.11b/G nutzen und unterstützt Bluetooth 2.1. Mit dem integrierten GPS-Empfänger kann der aktuelle Standort des Geräts ermittelt und in Applikationen verwendet werden.

Das Mobiltelefon arbeitet mit Microsoft Windows Mobile 6.5.3 Professional und bietet die typischen Funktionen dieses Betriebssystems. Der interne Speicher fasst rund 200 MByte, weitere Daten können auf einer Micro-SD-Card abgelegt werden, die maximal 32 GByte groß sein darf.

Bei einem Gewicht von 122 Gramm misst das Mobiltelefon 118 x 60 x 11,9 mm. Im UMTS-Betrieb kann mit dem Akku knapp 6 Stunden telefoniert werden. Im GSM-Netz verlängert sich die Akkulaufzeit beim Telefonieren auf fast 9,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 16 bis 20 Tagen wieder zum Aufladen an die Steckdose.

Samsung will das Omnia 735 noch im August 2010 zum Preis von 300 Euro auf den Markt bringen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Trollfeeder 23. Aug 2010

Jaja IOS is schon toll, besonders die SQL Server und Exchange Anbindung ohne die es in...

Trollfeeder 23. Aug 2010

Bill says: Capacitive, 4-point multitouch screen ARM v7 "Cortex/Scorpion" or better...

bobb 23. Aug 2010

wm 6.5 auf einem touch pro 2 und ich will nichts anderes, ausser vllt ubuntu oder...

Hacked 23. Aug 2010

Wenn es nur ums telefonieren geht, dann reicht ein Serie 40 Handy von Nokia für 100-200...

Trollfeeder 23. Aug 2010

Mehr als du sicherlich.^^


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /