Abo
  • Services:

Sandy Bridge

Intels neue CPU-Architektur schon Mitte 2011 als Celeron?

Diesmal will Intel wohl besonders schnell die Architektur wechseln: Gerüchten zufolge soll das neue Design "Sandy Bridge" schon Mitte 2011 als Prozessor für unter 100 Euro erscheinen. Ob dann als Celeron oder gar Pentium, steht aber noch nicht in den Kristallkugeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die mal daneben, mal auf dem Punkt liegende Webseite Fudzilla berichtet, Intel wolle die noch für 2010 erwarteten neuen Prozessoren mit Sandy-Bridge-Architektur schnell zur Massenware machen. Derzeit verkauft Intel mehrere Architekturen, die teilweise noch auf den ersten Core-2-Designs aus dem Jahr 2006 basieren.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Nürnberg
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Schon im zweiten Quartal soll laut Fudzilla ein Dual-Core erscheinen, der auf Sandy Bridge basiert. Er soll den Namen Pentium tragen, den Intel derzeit nur für Core-2-CPUs verwendet. Die aktuellen Core-i-CPUs mit neueren Architekturen vermarktet Intel bisher nicht als Celeron oder gar Pentium.

Die Möglichkeit für Intel, diesmal sehr schnell die Architektur in alle Preispunkte zu drücken, ergibt sich aber diesmal womöglich aus technologischer Hinsicht: Der 32-Nanometer-Prozess, in dem Sandy Bridge gefertigt wird, läuft recht rund. Das hohe Fertigungsvolumen könnte auch für die günstigen CPUs mit ihren kleinen Dies genutzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 39,99€
  3. 59,99€

Genau betrachtet 21. Aug 2010

Vorhersagen, die die Vergangenheit betroffen, sollten doch relativ leicht und sicher...

Dasepure 20. Aug 2010

Ich fand die Formulierung gut, denn sie hat etwas Abwechslung in den golem-Alltag gebracht :)

Darth Fresse 20. Aug 2010

Die Benchmarks, die bis jetzt offiziell von Intel stammen und auch Previews diverser...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /