Taiwanische Zeitung

AMDs GPUs mit 28 Nanometern von Globalfoundries

Was AMDs ehemalige Fertigungsabteilung, Globalfoundries, seit einem Jahr anstrebt, soll nach unbestätigten Berichten jetzt klappen: Die nächste Strukturbreite der ATI-Grafikprozessoren soll nicht mehr oder nur teilweise bei TSMC hergestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Reinraum von Globalfoundries
Reinraum von Globalfoundries

Die taiwanische Digitimes berichtet unter Berufung auf die Wirtschaftszeitung "Economic Daily News", dass sich AMD und Globalfoundries einig geworden sind. Neben der bisherigen Fertigung von x86-Prozessoren sollen die Chipfabriken, die AMD 2008 verkauft hatte, auch Grafikprozessoren herstellen.

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Mobile Developer Android (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

Globalfoundries hatte bereits mehrfach angekündigt, den derzeit in Entwicklung befindlichen 28-Nanometer-Prozess auch für diese Aufträge nutzen zu wollen. Dazu mussten die Fabs, die lange nur spezielle SOI-Wafer für Athlon, Phenom und Co. verarbeiteten, in Teilen auf sogenanntes Bulk-Silizium umgestellt werden. Das Unternehmen betrat damit Neuland, konnte aber Ende 2009 schon erste SRAMs auf dem neuen Material herstellen, erste SoCs von ARM in der neuen Strukturbreite werden auch entwickelt.

Während der letzten GPU-Generationen mit 65, 55 und 40 Nanometern Strukturbreite hatte TSMC beide großen Hersteller AMD/ATI und Nvidia exklusiv an sich gebunden. Bei der Umstellung auf 40 Nanometer hatte das taiwanische Unternehmen, das immer noch der weltweit größte Auftragshersteller für Halbleiter ist, aber erhebliche Probleme. Daraus ergaben sich Lieferverzögerungen für AMD sowie Nvidia.

Ob AMD bei 28 Nanometern aber gleich die gesamte Produktion an Globalfoundries vergibt, erscheint zweifelhaft. Davor ist zudem Gerüchten zufolge noch eine neue Generation als Radeon 6000 in 40 Nanometern geplant, die bei TSMC hergestellt werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software-Unternehmer
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Software-Unternehmer: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Der kleine Prinz 23. Aug 2010

Also ich denke die 28nm generation sollte der 6000er Serie schon wesentlich überlegener...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /