Abo
  • Services:

Zu begehrt

Google gehen die Smartphones für Android-Entwickler aus

Googles neues Entwickler-Smartphone Nexus One ist beliebter als erwartet. Obwohl zur Gerätebestellung eine Aufnahmegebühr fällig wird und trotz des hohen Preises meldet Google den Ausverkauf des Android-Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu begehrt: Google gehen die Smartphones für Android-Entwickler aus

Google verkauft das Nexus One nicht mehr an Endkunden, bietet es seit kurzem aber als Android-Entwicklergerät an. In manchen Ländern ist es damit erstmals direkt von Google zu haben, so auch in Deutschland. Hierzulande bot Vodafone das Nexus One nur für kurze Zeit an.

  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
  • Google Nexus One
Google Nexus One
Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Doch auch das Entwicklergerät ist ein bisschen zu populär, schreibt der bei Google für die Betreuung von Android-Entwicklern zuständige Tim Bray in einem Blogeintrag. Das Mobiltelefon ist schon zwei Wochen nach der Ankündigung wieder ausverkauft, eine weitere Lieferung beim Hersteller HTC angefordert.

Das dürfte vor allem zwei Gründe haben: Samsung kann die Nachfrage nach Amoled-Displays nicht decken. So eines wird im Nexus One verwendet. Zum anderen scheint es, als würden viele lieber ein Mobiltelefon von Google mit einem Standard-Android-System kaufen als ein mit Anpassungen versehenes Mobiltelefon eines anderen Herstellers oder gar vom Mobilfunknetzbetreiber gebrandete Geräte.

Denn das Nexus One ist bei Google nicht gerade ein Schnäppchen und mit dem HTC Desire gibt es ein fast identisches Smartphone, das unter Berücksichtigung aller Kosten auch deutlich billiger ist. Denn Google verkauft das Nexus One zwar für 530 US-Dollar, es kommen aber beim Kauf in Deutschland noch hohe Versandgebühren und Steuern hinzu. So kostet das Smartphone alles in allem etwa 720 US-Dollar. Außerdem kann es nur von registrierten Android-Entwicklern bestellt werden, die zuvor eine Aufnahmegebühr von 25 US-Dollar entrichtet haben.

Nexus One ist Android pur

Neben dem Verzicht auf Branding, Simlock und einen veränderten Startbildschirm hat das Nexus One einen weiteren großen Vorteil gegenüber anderen Android-Smartphones: Es ist damit zu rechnen, dass wie auch bisher eine neue Android-Version zuerst für das Nexus One zum Download bereitsteht. Bei anderen Android-Smartphones sind die Gerätebesitzer darauf angewiesen, dass der jeweilige Hersteller ein entsprechendes Update bereitstellt und dieses dann auch vom eigenen Mobilfunkanbieter ausgeliefert wird. Dabei ist nicht einmal gewiss, dass für jedes halbwegs aktuelle Android-Smartphone auch ein entsprechendes Update erscheint. Noch immer arbeiten laut Google über 35 Prozent aller Android Smartphones mit Android 1.5 oder 1.6, weil es für die betreffenden Mobiltelefone keine neueren Versionen gibt.

So warten noch heute fast alle Besitzer eines Android-Smartphones in Deutschland darauf, dass ein Update auf Android 2.2 alias Froyo für ihr Smartphone erscheint, das Google Ende Juni 2010 veröffentlicht hatte. Lediglich für das HTC Desire wird bereits Android 2.2 in Deutschland angeboten. Allerdings nur für die Desire-Ausführung, die nicht bei einem Netzbetreiber gekauft wurde. Nach Googles Angaben nutzen lediglich 4,5 Prozent der Besitzer eines Android-Smartphones bereits Android 2.2. Für mehr als 95 Prozent der am Markt befindlichen Android-Smartphones gibt es Android 2.2 also noch nicht. [von Jens Ihlenfeld und Ingo Pakalski]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

steve44 21. Aug 2010

ist das bei anderen "nicht-android"-smartphones anders? glaube da anderes gehört zu...

Awickler 21. Aug 2010

Ich kann mir ja vorstellen, dass so mancher einen Rootzugriff für irgendwas braucht. Zum...

WolfgangS 21. Aug 2010

Bemerkst du nicht den leichten Widerspruch? Das Verkaufskonzept kam nciht an, zu wenige...

dummbacke 21. Aug 2010

Der Chef der Firma "xy" sagt, dass die Firma "xy" das Produkt "fx" 15 mil. mal verkaufen...

Clair Auffe 21. Aug 2010

Zu deiner Info: moderne Smartphones sind softwaretechnisch Größenordnungen komplizierter...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /