Adobe Reader und Acrobat

Patch schließt zwei gefährliche Sicherheitslücken

Adobe hat den angekündigten Patch für die PDF-Applikationen Reader und Acrobat veröffentlicht. Neben dem auf der Black Hat bekanntgewordenen Sicherheitsloch beseitigt der Patch ein zweites Sicherheitsleck. Beide Sicherheitslücken können zur Codeausführung missbraucht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Reader und Acrobat: Patch schließt zwei gefährliche Sicherheitslücken

Adobe bewertet die beiden Sicherheitslücken im Adobe Reader und in Acrobat als gefährlich. Beide Fehler können von Angreifern dazu verwendet werden, Schadcode auf einem fremden System auszuführen. Angreifer müssen ihre Opfer lediglich dazu verleiten, eine präparierte PDF-Datei mit den Adobe-Programmen zu öffnen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (w/m/d) Anforderungs- und Testmanagement
    BVV Versicherungsverein des Bankgewerbes a.G., Berlin
  2. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
Detailsuche

Eines der Sicherheitslecks wurde Anfang August 2010 auf der US-Sicherheitskonferenz Black Hat demonstriert. Das nahm Adobe zum Anlass, einen außerplanmäßigen Patch zu veröffentlichen, obwohl das Sicherheitsloch nach Angaben von Adobe nicht aktiv ausgenutzt wird. Der nächste reguläre Patchday von Adobe ist der 12. Oktober 2010.

Die Sicherheitslücken wurden für Adobe Reader 8.2.3 und 9.3.3 sowie Acrobat 8.2.3 und 9.3.3 bestätigt, könnten aber auch frühere Versionen der Software betreffen.

Mit einem Update auf die Versionen 8.2.4 sowie 9.3.4 vom Adobe Reader und von Acrobat sollen die beiden Sicherheitslücken geschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin
Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
Artikel
  1. Schwert und Schild: Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen
    Schwert und Schild
    Leaker müssen 300.000 US-Dollar an Pokémon-Studio zahlen

    Die zum Teil zu Nintendo gehörende The Pokémon Company hat sich im Rechtsstreit gegen zwei Leaker von Schwert und Schild durchgesetzt.

  2. Frommer Legal: Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland
    Frommer Legal
    Große Abmahnwelle wegen Filesharing in Deutschland

    Viele Menschen suchen derzeit Hilfe bei einer Anwaltskanzlei, weil sie wegen angeblich illegalen Filesharings abgemahnt wurden.

  3. Lenovo L32p-30 und L27m-30: USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice
    Lenovo L32p-30 und L27m-30
    USB-C-Monitore mit Webcam passen ins Homeoffice

    Lenovo stellt gleich mehrere neue Monitore vor. Die L32p-30 und L27m-30 lassen sich etwa per USB-C mit 75 Watt Power Delivery anschließen.

io 20. Aug 2010

Dann hoffe ich dass du kein Opera nutzt, denn das macht der genauso.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /