Abo
  • Services:

Mindjack

Actionlastiges Körperrauben in der Zukunft

In der Zukunft des japanischen Konsolenspiels Mindjack sind Headsets weit verbreitet und bergen ein gefährliches Geheimnis. Der Held des Spiels kommt dahinter, lernt es für sich zu nutzen und muss eine riesige Verschwörung aufdecken - dabei kann jederzeit zwischen Einzel- und Mehrspielermodus gewechselt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mindjack: Actionlastiges Körperrauben in der Zukunft

Entwickelt wird Mindjack vom japanischen Studio Feelplus, das gemeinsam mit Mistwalker das Rollenspiel Lost Odyssey produzierte. Mindjack ist ein Third-Person-Shooter, bei dem sich der Spieler durch ein Science-Fiction-Szenario schießen muss.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Nürnberg

Ein übermächtiger Hersteller kann mit seinen weit verbreiteten Headsets Menschen zu willigen Sklaven machen und auch zeitweilig das Bewusstsein anderer in sie hineinprojizieren. Das findet der Protagonist der Story heraus und soll deshalb beseitigt werden. Allerdings hat er noch ein Ass im Ärmel, denn er kann das Mindjacking selbst nutzen.

Beim Aufdecken der großen Verschwörung müssen nicht nur menschliche Gegner, sondern auch Kampfroboter, Drohnen und tierische Cyborgs niedergekämpft werden. Sobald sie ausreichend verletzt wurden, können sie beeinflusst oder übernommen werden. Werden sie beeinflusst, unterstützen sie den Spieler für eine Weile und kämpfen für ihn. Wird ein Gegner oder ein Zivilist hingegen übernommen, steuert man sie direkt und lässt den eigenen Körper für eine Weile zurück.

Mit den im Spielverlauf gesammelten Erfahrungspunkten können die Mindjack-Fähigkeiten verbessert werden. So ist es dann etwa möglich, drei statt nur zwei Gegner auf seine Seite zu ziehen. Oder die Zeit, in der ein Opfer kontrolliert werden kann, verlängert sich.

Wer die Geschichte nicht alleine durchspielen will, kann sich jederzeit menschliche Mitstreiter oder Gegenspieler ins Spiel holen. Im Multiplayermodus von Mindjack können bis zu vier Spieler kooperativ und bis zu acht Spieler (vier gegen vier) gegeneinander zum wilden Körperwechsel antreten.

  • Mindjack - es wird viel geballert. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack spielt in der Zukunft. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack - im Multiplayermodus können bis zu acht Spieler mitmachen. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack - ein verwundeter Gegner wird zum Kollegen gemacht. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack - auch diesen Gesellen kann man übernehmen. (Bild: Eidos/Square-Enix)
Mindjack - es wird viel geballert. (Bild: Eidos/Square-Enix)

Wenn alle Mitglieder eines Teams zu verletzt sind, sich nicht mehr gegenseitig heilen können und auch keine Wirtskörper mehr finden, dann haben sie verloren. Gegnerische Spieler auf der Suche nach einem zu übernehmenden Körper erscheinen als rote Wolken.

Mindjack nur für die Xbox 360 oder Playstation 3 (PS3) soll im Laufe des Jahres 2011 erscheinen. Eine PC-Version ist nicht geplant, hieß es seitens des Publishers Square-Enix/Eidos auf der Gamescom. Außerdem sind keine Kämpfe über Konsolengrenzen hinweg möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

elgooG 20. Aug 2010

Lustig, musste auch sofort an Applessed denken. :D Manipulation von Menschen durch...

irata_ 20. Aug 2010

Also ich habe kurz an Syndicate denken müssen, weiß auch nicht wieso. Vielleicht weil...

Kein Kostverächter 20. Aug 2010

Seit ich von Satan besessen bin, kann ich meinen Kopf sogar um 360° drehen, sogar...

Missingno 20. Aug 2010

'more said

Missingno 20. Aug 2010

Und wo haben die Entwickler von Geist geklaut? ;)


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /