Abo
  • Services:

Rage auf iPhone

"Assets und ein Großteil des Codes sind identisch"

Seit Mitte August 2010 ist bekannt: Das Actionspektakel Rage erscheint zuerst in einer Version für das iPhone. Golem.de hat mit Tim Willits von id Software über die Unterschiede zur PC- und Konsolenversion gesprochen - und erfahren, dass es auch eine Fassung für das iPad geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage auf iPhone: "Assets und ein Großteil des Codes sind identisch"

"In id Tech 5 sind die Texturen auf dem iPhone dieselben wie im echten Spiel - und es ist schon sehr angenehm an der Technologie, dass wir mit den gleichen Bausteinen eine Menge unterschiedlicher Dinge tun und sie auf vielen verschiedenen Geräten verwenden können", so Tim Willits von id Software im Gespräch mit Golem.de. Der Creative Director von Rage betonte: "Die Assets und ein Großteil des Codes sind identisch." Außerdem stellte Willits klar, dass Rage auch für das iPad erscheinen wird - über Details konnte er sich noch nicht äußern.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Mitte August 2010 hatte id Software angekündigt, dass Rage weit vor der Veröffentlichung für Windows-PC, Playstation 3 und Xbox 360 in einer abgespeckten Version für das iPhone zu haben sein wird. Trotz der wesentlich weniger leistungsstarken Hardware soll das iPhone-Rage mit 60 Bildern pro Sekunde auf einem 3GS- und 4G-Modell laufen.

Willits sagte, dass die Engine "id Tech 5 so programmiert ist, dass sie sowohl aufwärts skalierbar ist für künftige Konsolen, aber auch abwärts für mobile Endgeräte." Die Welt von Rage sei so konstruiert, dass sein Team auf anderen Hardwareplattformen beispielsweise ausgelagerte Teile der Haupthandlung verwenden könne. Man steuere dann einen anderen Helden, oder die Version spiele vor oder nach den Geschehnissen im "Haupt"-Rage.

Nach aktuellem Stand erscheint Rage in Europa am 16. September - allerdings nicht 2010, sondern 2011. Und das, obwohl das Actionspiel laut Willits so gut wie fertig ist. "Das Team muss noch Kleinkram erledigen - ein paar Level fertigstellen, und dann das Feintuning und Testing. Vor allem aber müssen wir noch dafür sorgen, dass der Multiplayermodus so viel Spaß wie möglich macht." Der Rest der Zeit soll offenbar den Vorbereitungen für die Veröffentlichung dienen, die id Software groß aufziehen möchte.

Rage spielt in der nahen Zukunft in einer Welt, die durch den Einschlag eines Asteroiden verwüstet wurde. Der Spieler kämpft in einer offenen Welt, die an die Mad-Max-Filme erinnert, und hat es dort mit Banditen und Mutanten zu tun, vor allem aber mit einem skrupellosen und gewalttätigen Regime. Spieler treten in der Ich-Perspektive an, sie sind aber auch in Vehikeln unterwegs und liefern sich mit den flotten Fahrzeugen Wettrennen - und Kämpfe. Das Spiel erscheint für Playstation 3, Xbox 360 und Windows-PC; die Entscheidung über Versionen für Mac OS und Linux ist noch nicht gefallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 999€ (Vergleichspreis 1.199€)
  3. 2.499€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 2.899€
  4. 629€ (zusätzlich 10% Rabatt mit Prime Student) - Vergleichspreis 750€

Kakashi 26. Aug 2010

Er meinte ja nicht auf jedem Rechner kaufen, sondern für die andere Platform nochmal...

0o9i8u7z 23. Aug 2010

Das ist aber ein Steam-Problem, weil Steam schlicht Linux (noch?) nicht unterstützt. Gibt...

sdgdsgdsg 23. Aug 2010

Dann ist Dir das Lustige aber leider mißlungen. ;) Sorry, aber selbst für eine gut...

doppelblubb 21. Aug 2010

Das ist für mich ein Kaufgrund ;-) Ich steh auf postapokalyptische Szenarien.

Gun Range 21. Aug 2010

es beeindruckend wie schnell sich die Gegner bewegen und man sie trotzdem trifft. Wir...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /