Abo
  • Services:

USB

Schneller scannen ohne Netzteil

Mit dem Canoscan Lide 110 und dem Lide 210 hat Canon zwei kompakte A4-Scanner vorgestellt, die eine Auflösung von 2.400 dpi (Lide 110) und 4.800 dpi (Lide 210) erzielen. Sie können ohne Netzteil per USB am Rechner betrieben werden. Dafür sind sie recht schnell.

Artikel veröffentlicht am ,
USB: Schneller scannen ohne Netzteil

Die Scanner erreichen eine Geschwindigkeit von 16 beziehungsweise zehn Sekunden für eine DIN-A4-Seite mit 300 dpi, wobei der Lide 210 der schnellere ist.

  • Canon Canoscan Lide 210
Canon Canoscan Lide 210
  • Canon Canoscan Lide 210
Canon Canoscan Lide 210
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Berlin
  2. FIL Fondsbank GmbH, Kronberg im Taunus

Im Lieferumfang ist etwas Windows- und Mac-OS-Scansoftware, die auf Wunsch per Knopfdruck vom Scanner aus gestartet wird. Damit werden die Scans zum Beispiel zum Drucker geschickt, in Anhänge von E-Mails verpackt oder in PDFs verwandelt. Beim Canoscan Lide 210 fand sich noch Platz für einen fünften Knopf zum Erstellen eines mehrseitigen PDF-Dokuments.

Der Autoscanmodus startet den Scanvorgang und sorgt softwareseitig dafür, dass anhand des erkannten Vorlagentyps Auflösung, der Zuschnitt und die Bildoptimierung automatisch ausgeführt werden. Der Scan wird im Anschluss automatisch als JPEG-Datei (bei Bildern) oder als PDF (Dokumente, Zeitungen und Zeitschriften) gespeichert.

Die neue Kompakt-PDF-Funktion reduziert die Dateigröße von PDF-Dokumenten nach Herstellerangaben um bis zu 90 Prozent. Dabei sollen sich die Qualitätsverluste in Grenzen halten.

Die beiden Canon-Scanner sollen ab September 2010 zum Preis von rund 80 und 100 Euro (Lide 110/Lide 210) erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

2704borg 31. Okt 2010

ich habe auch den lide 100 und kann maximal nur 1200dpi hätte gerne auch die 2400dpi aber...

namenloser22 22. Aug 2010

wozu braucht man die hohe auflösung, ich denk nur wenige wenn die neuen scanner genauso...

LinuScan 20. Aug 2010

Geht, ne. Unter Linux geht mein Canoscan noch, für Windows gibts keine Treiber mehr...

iLolly 20. Aug 2010

Der Vollständigkeit halber: Lide 200: 2,5 ms/Zeile (300 dpi), 33,3 ms/Zeile (4.800 dpi...

Lala Satalin... 20. Aug 2010

Also auch, wenn Dinge scharf werden, die nicht ganz auflegen ist das immer noch kein...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /