Abo
  • Services:

Neueinstellungen

Foxconn braucht weitere 400.000 Arbeiter

Foxconn will bis zu 400.000 weitere Arbeiter einstellen. Damit reagiert der Auftragshersteller auf schärfere Vorgaben bei den Höchstgrenzen für Überstunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Blick in eine Foxconn-Kantine in Shenzhen
Blick in eine Foxconn-Kantine in Shenzhen

Foxconn benötigt bis zu 400.000 weitere Arbeitskräfte. Wie der taiwanische Konzern erklärte, würde durch die Neueinstellungen die Zahl der Beschäftigten auf 1,3 Millionen Menschen ansteigen. Für Foxconn arbeiten gegenwärtig in circa 20 Fabriken in China etwa 900.000 Menschen. Der Konzern ist Auftragshersteller für Apple, Amazon, Cisco, Dell, Hewlett-Packard, Intel, Microsoft, Nintendo, Sony und andere. Die Neueinstellungen sollen im Laufe eines Jahres erfolgen, hieß es weiter.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg / Martinsried bei München

"Wir sind nicht sicher, ob das verwirklicht werden kann, aber das ist die Richtung, in die es gehen soll", sagte Foxconn-Sprecher Arthur Huang. Auch Louis Woo, ein Assistent des Konzernchefs Terry Gou, bestätigte, dass der Hersteller im nächsten Jahr 300.000 bis 400.000 neue Beschäftigte unter Vertrag nehmen wolle. Dies sei zum Teil deshalb nötig, weil die Zahl der Überstunden der Foxconn-Belegschaft gesenkt werden müsse. Foxconn wolle die Vorgaben der Regierung zu Höchstgrenzen bei Überstunden einhalten, sagte Woo. Die Regierung in Peking habe auf die Einhaltung gedrängt.

Im Juni 2010 hatte ein Arbeiter erklärt, dass sich trotz Versprechungen der Konzernleitung die inhumanen Arbeitsbedingungen mit vielen Überstunden und Siebentagewoche nicht verändert hätten. Er müsse weiterhin elf Stunden am Tag von 07:30 bis 19:30 Uhr arbeiten, an sieben Tagen in der Woche, mit nur 30 Minuten Pause für Mittag- und Abendessen. Viele Foxconn-Arbeiter in China nahmen sich in diesem Jahr das Leben. Zehn der Selbsttötungen fanden in der größten Foxconn-Fabrik in Shenzhen statt. Nach einigen Streiks in der Region machte der Konzern mit Lohnerhöhungen Zugeständnisse. Anschließend wurde angekündigt, eine große Zahl der dortigen Arbeitsplätze in andere Landesteile zu verlagern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

MadeInGermany... 23. Aug 2010

Das bedeutet, dass für die bisherigen gut 800.000 Arbeiter die Löhne auf 800/1200 = 2/3...

Bouncy 22. Aug 2010

möchte mal wissen, wie man da _so_ sicher sein kann. schließlich ist und war gerade...

Klaus5 20. Aug 2010

Linke Zipperlei vertritts Du doch mit DEiner Forderung nach staatlichem Dirigismus zur...

Bouncy 20. Aug 2010

kann ich - und wir alle hier - nicht beurteilen, ich halte nur nichts davon blind auf...

RS 20. Aug 2010

JA so eine dumme Aussage hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Für das Geld würde in D...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

      •  /