Abo
  • Services:

Street View

Widerspruchsfrist verlängert

Google geht in Sachen Street View auf seine Kritiker zu und machte gegenüber dem Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar weitere Zugeständnisse. Unter anderem wird die Widerspruchsfrist verlängert.

Artikel veröffentlicht am ,
Street View: Widerspruchsfrist verlängert

Die Kritik an Google Street View reißt nicht ab. Nun geht Google auf einige Forderungen von Kritikern ein und macht gegenüber dem Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar, der sich stellvertretend für alle Datenschutzbehörden Deutschlands mit Street View befasst, weitere Zugeständnisse.

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Google sichert zu, dass die Daten, die Google im Zusammenhang mit den Anträgen auf Unkenntlichmachung von Gebäuden beziehungsweise Grundstücken im geplanten Dienst Street View übermittelt werden, sicher verwahrt und ausschließlich zu dem Zweck verwendet werden, den jeweiligen Antrag zu bearbeiten. Nach abschließender Bearbeitung der Anträge erfolgt eine Verwendung der Daten nur zu dem Zweck der Dokumentation der ordnungsgemäßen Bearbeitung. Die Daten werden letztendlich im Rahmen der gesetzlichen Verjährung etwaiger Ansprüche gelöscht.

Darüber hinaus erlaubt Google dem Hamburger Datenschutzbeauftragten, sich vor Ort bei Google von der ordnungsgemäßen Bearbeitung der Anträge zu überzeugen.

Außerdem verlängert Google die Widerspruchsfrist für die Bewohner der 20 größten deutschen Städte, in denen der Dienst als Erstes starten soll: "Um den Nutzern darüber hinaus genug Zeit zu geben, einen Antrag auf Unkenntlichmachung von Häusern und Wohnungen bei uns einzureichen, haben wir beschlossen, für die Bewohner der 20 größten Städte die Frist auf acht Wochen und somit bis zum 15. Oktober zu verdoppeln", sagt Googles globaler Datenschutzbeauftragter Peter Fleischer. Die zuvor auf vier Wochen angesetzte Frist hielten Kritiker für zu kurz, da in einigen Ländern noch Sommerferien sind. Allerdings können auch danach noch Widersprüche eingereicht werden, diese werden dann erst nach Start des Dienstes berücksichtigt.

Johannes Caspar zeigt sich mit dem Erreichten zufrieden: "Google hat mir bestätigt, dass mit den Daten der Widersprechenden sorgsam umgegangen wird und sie nicht länger als nötig aufbewahrt werden. Hierzu erwarten wir noch die Beantwortung eines Fragenkatalogs. Dass es nach Gesprächen mit Google gelungen ist, die Widerspruchsfrist für die Bürgerinnen und Bürger um vier Wochen zu verlängern, finde ich sehr erfreulich."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

ewf 18. Sep 2010

Ja. Und auch nur die die im Puff waren und davor geparkt haben als das Google-Auto vorbei...

Da Social 27. Aug 2010

Für interresierte: http://www.facebook.com/ProStreetView

Ekelpack 20. Aug 2010

Kein Vorsatz, keine Strafe... Jede Staatsanwaltschaft würde so eine Anzeige in "Ablage...

sdxsd 20. Aug 2010

Krass, das ist ja wirklich ein 1:1 Street View Clone, nur das die die Bedienung nicht so...

Thao 20. Aug 2010

Geniale Idee, ich bin dabei!


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /