Abo
  • IT-Karriere:

Metamaterial

Terahertzsensoren aus Seide und Gold

Künftig könnten Sensoren im Körper frühzeitig Krankheiten erkennen oder den Blutzuckerwert messen. Die Sensoren bestehen aus Seide und einem Metamaterial aus Gold. Sie empfangen Terahertzwellen, die Hinweise auf Vorgänge im Körper geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Metamaterial: Terahertzsensoren aus Seide und Gold

US-Wissenschaftler haben einen Sensor entwickelt, der im menschlichen Körper bestimmte Proteine oder Stoffe aufspüren soll, die auf eine Krankheit hinweisen, und den Arzt alarmieren. Entwickelt wurde der Chip von Forschern der Tufts Universität in Medford im Bundesstaat Massachusetts um den Biotechnologen Fiorenzo Omenetto. Das Team hat seine Entwicklung im deutschen Fachmagazin Advanced Materials beschrieben.

Robust und biokompatibel

Stellenmarkt
  1. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  2. caplog-x GmbH, Leipzig

Der Sensor besteht aus Seide und Gold. Seide hat den Vorteil, dass der Stoff sehr robust und gleichzeitig sehr flexibel ist, sich also an eine beliebig geformte Oberfläche anschmiegt. Hinzu kommt, dass Seide biokompatibel ist, also vom Körper nicht abgestoßen wird. Im Gegensatz zu einem Implantat auf Polymerbasis kann eines auf Seidenbasis beliebig lange im Körper bleiben.

  • Die Sensoren können zusammengerollt werden. (Foto: Hu Tao, Tufts University)
  • Ein Sensor auf einem Strang von Seidenfäden (Foto: Hu Tao, Tufts University)
Die Sensoren können zusammengerollt werden. (Foto: Hu Tao, Tufts University)

Zweite Komponenten der Sensoren sind Metamaterialien aus Metall. Metamaterialien sind Stoffe, deren Strukturen in einer Art und Weise auf elektromagnetische Wellen reagieren, die in der Natur nicht vorkommen. Aus solchen Stoffen sollen sich effizientere Solarzellen oder Tarnkappen herstellen lassen, die Gegenstände unsichtbar machen.

Terahertzwellen und Unsichtbarkeit

Die Metamaterialien in den Sensoren sind Metalle wie Gold, Silber oder Kupfer, die zu Nanomaterialien verarbeitet ganz andere Eigenschaften aufweisen als im normalen Maßstab. So empfangen sie beispielsweise elektromagnetische Wellen im Terahertzspektrum. Viele Proteine, Enzyme und andere Stoffe im Körper werden durch die Wellen zum Schwingen gebracht. Jeder dieser Stoffe habe eine Art eigene Terahertzsignatur, sagt Richard Averitt, Physiker an der Universität in Boston und ein Mitarbeiter von Omenetto, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Die Idee ist, dass die Seide-Metall-Sensoren die Schwingungen aufnehmen und drahtlos an einen Computer senden. So könnten Krankheiten festgestellt oder Werte wie der Glucosespiegel gemessen werden.

Zunächst wird aus der Seide ein dünner Film als Trägermaterial hergestellt. Dann werden die Metamaterialstrukturen aus Gold mit Hilfe spezieller Schablonen aufgesprüht. Auf einen Quadratzentimeter Trägermaterial passen rund 10.000 der Metallgebilde. Wegen des flexiblen Seidenfilms können die Sensoren zu kleinen, kapselartigen Zylindern aufgerollt werden.

Elektroden aus Seide

Die Tufts-Wissenschaftler um Omenetto haben im vergangenen Jahr erstmals Elektroden vorgestellt, die auf einem Träger aus Seide aufgebracht werden. Im Frühjahr haben sie auf dieser Technik basierende Hirnimplantate konstruiert und diese erfolgreich an einer Katze getestet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

Die Streifen-Mafia 20. Aug 2010

Bei einem Sensor für eine Frequenz hast Du Recht. Aber der Intel-Sensor ist m.W...

notan 20. Aug 2010

... nach des Kaisers neue Kleider. Seide, Gold, unsichtbar. Aber ich gehe mal davon aus...

Hirnschrittmacher 20. Aug 2010

und mit den Teilen dann durch 'nen Ganzkörperscanner ...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /