• IT-Karriere:
  • Services:

Metamaterial

Terahertzsensoren aus Seide und Gold

Künftig könnten Sensoren im Körper frühzeitig Krankheiten erkennen oder den Blutzuckerwert messen. Die Sensoren bestehen aus Seide und einem Metamaterial aus Gold. Sie empfangen Terahertzwellen, die Hinweise auf Vorgänge im Körper geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Metamaterial: Terahertzsensoren aus Seide und Gold

US-Wissenschaftler haben einen Sensor entwickelt, der im menschlichen Körper bestimmte Proteine oder Stoffe aufspüren soll, die auf eine Krankheit hinweisen, und den Arzt alarmieren. Entwickelt wurde der Chip von Forschern der Tufts Universität in Medford im Bundesstaat Massachusetts um den Biotechnologen Fiorenzo Omenetto. Das Team hat seine Entwicklung im deutschen Fachmagazin Advanced Materials beschrieben.

Robust und biokompatibel

Stellenmarkt
  1. Swagelok München B.E.S.T. Fluidsysteme GmbH München, Garching
  2. W3L AG, Dortmund

Der Sensor besteht aus Seide und Gold. Seide hat den Vorteil, dass der Stoff sehr robust und gleichzeitig sehr flexibel ist, sich also an eine beliebig geformte Oberfläche anschmiegt. Hinzu kommt, dass Seide biokompatibel ist, also vom Körper nicht abgestoßen wird. Im Gegensatz zu einem Implantat auf Polymerbasis kann eines auf Seidenbasis beliebig lange im Körper bleiben.

  • Die Sensoren können zusammengerollt werden. (Foto: Hu Tao, Tufts University)
  • Ein Sensor auf einem Strang von Seidenfäden (Foto: Hu Tao, Tufts University)
Die Sensoren können zusammengerollt werden. (Foto: Hu Tao, Tufts University)

Zweite Komponenten der Sensoren sind Metamaterialien aus Metall. Metamaterialien sind Stoffe, deren Strukturen in einer Art und Weise auf elektromagnetische Wellen reagieren, die in der Natur nicht vorkommen. Aus solchen Stoffen sollen sich effizientere Solarzellen oder Tarnkappen herstellen lassen, die Gegenstände unsichtbar machen.

Terahertzwellen und Unsichtbarkeit

Die Metamaterialien in den Sensoren sind Metalle wie Gold, Silber oder Kupfer, die zu Nanomaterialien verarbeitet ganz andere Eigenschaften aufweisen als im normalen Maßstab. So empfangen sie beispielsweise elektromagnetische Wellen im Terahertzspektrum. Viele Proteine, Enzyme und andere Stoffe im Körper werden durch die Wellen zum Schwingen gebracht. Jeder dieser Stoffe habe eine Art eigene Terahertzsignatur, sagt Richard Averitt, Physiker an der Universität in Boston und ein Mitarbeiter von Omenetto, dem US-Wissenschaftsmagazin Technology Review.

Die Idee ist, dass die Seide-Metall-Sensoren die Schwingungen aufnehmen und drahtlos an einen Computer senden. So könnten Krankheiten festgestellt oder Werte wie der Glucosespiegel gemessen werden.

Zunächst wird aus der Seide ein dünner Film als Trägermaterial hergestellt. Dann werden die Metamaterialstrukturen aus Gold mit Hilfe spezieller Schablonen aufgesprüht. Auf einen Quadratzentimeter Trägermaterial passen rund 10.000 der Metallgebilde. Wegen des flexiblen Seidenfilms können die Sensoren zu kleinen, kapselartigen Zylindern aufgerollt werden.

Elektroden aus Seide

Die Tufts-Wissenschaftler um Omenetto haben im vergangenen Jahr erstmals Elektroden vorgestellt, die auf einem Träger aus Seide aufgebracht werden. Im Frühjahr haben sie auf dieser Technik basierende Hirnimplantate konstruiert und diese erfolgreich an einer Katze getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 42,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. (-14%) 42,99€
  4. (-40%) 5,99€

Die Streifen-Mafia 20. Aug 2010

Bei einem Sensor für eine Frequenz hast Du Recht. Aber der Intel-Sensor ist m.W...

notan 20. Aug 2010

... nach des Kaisers neue Kleider. Seide, Gold, unsichtbar. Aber ich gehe mal davon aus...

Hirnschrittmacher 20. Aug 2010

und mit den Teilen dann durch 'nen Ganzkörperscanner ...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /