Abo
  • Services:

Elektronischer Personalausweis

NXP liefert Mikrocontrollerchip (Update)

Der Mikrocontrollerchip für den neuen deutschen elektronischen Personalausweis kommt von einem niederländischen Unternehmen. NXP Semiconductors gab heute seine Auswahl durch das Bundesinnenministerium bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
NXP-Sicherheitschips für den deutschen Personalausweis
NXP-Sicherheitschips für den deutschen Personalausweis

Der niederländische Chiphersteller NXP Semiconductors wird den Sicherheitsmicrocontroller für den neuen elektronischen Personalausweis in Deutschland liefern. Wie das Unternehmen bekanntgab, sei der Chiphersteller von der deutschen Regierung ausgewählt worden. "Das ist für uns ein ganz wichtiger Erfolg", sagte Rüdiger Stroh, Vorsitzender der Geschäftsführung von NXP Deutschland. Die Sicherheitschips würden von NXPs in Hamburg entwickelt und auch hierzulande produziert, hieß es weiter. NXP Semiconductors ist eine Ausgründung aus dem Philips-Konzern.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Bestellt hat das Bundesinnenministerium den kontaktlosen Mikrocontroller-Chip des Typs SmartMX. Die SmartMX-Plattform von NXP umfasst Sicherheitsmerkmale zum Schutz vor Reverse Engineering und vor Angriffsszenarien mit Licht und Laser sowie eine Hardware-Firewall, um besondere Speicherbereiche des Chips zu schützen. Die SmartMX-Chips von NXP sind in einem Gehäuse von 250 µm Dicke lieferbar.

Der Chip entspricht dem Standard ISO 14443, dem Standard für kontaktlose Interfaces, und hat das Sicherheitslevel EAL5+. Der SmartMX-Chip kann 848 Kilobit pro Sekunde übertragen. Der Datenerhalt wird über 20 Jahre garantiert. "Es handelt sich nicht um einen RFID-Chip", sagte NXP-Sprecherin Birgit Ahlborn Golem.de auf Anfrage.

Starttermim im November 2010

Der E-Personalausweis soll nach offiziellen Planungen ab dem 1. November 2010 nach Deutschland kommen. Der Ausweis im Scheckkartenformat wird auch einen elektronischen Identitätsnachweis bieten, mit dem sich der Nutzer per Lesegerät über das Internet elektronisch ausweisen kann. Auch eine elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden. In den kommenden zehn Jahren würden voraussichtlich mehr als 60 Millionen neue Personalausweise in Deutschland ausgestellt, erwartet NXP.

Bürgerrechtler lehnen den elektronischen, biometrischen Personalausweis ab, auf dem die biometrischen Daten des Gesichts erfasst sind. Der Chaos Computer Club rät zudem, auf die freiwillige Abgabe der Fingerabdrücke zu verzichten. Der CCC befürchtet jedoch, dass die Meldestellen Bürgern die Zustimmung abnötigen werden.

Nachtrag vom 19. August 2010, 17:10 Uhr:

Infineon, ebenfalls Hersteller von Sicherheitsmicrocontrollern, geht fest davon aus, zweiter Chipzulieferer zum Personalausweis zu werden. Die Gespräche zur Auftragsvergabe seien weit fortgeschritten, sagte der Chef der Chipkarten- und Sicherheitsaktivitäten bei Infineon, Helmut Gassel, Golem.de: "Wir gehen fest davon aus, einer der beiden Chip-Zulieferer zum Personalausweis zu sein." Infineon biete den Sicherheitscontroller der SLE-78-Serie, das Betriebssystem, das Chipgehäuse mit Kontaktlos-Schnittstelle und das Inlay mit Funkantenne.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

harharhar 10. Nov 2010

Jau, habe auch noch den "alten" Perso bekommen, nachdem ich den Verlängerungstermin um...

Antje Heuschreck 02. Sep 2010

Steht in WIKI auch, dass NXP ein paar Heuschrecken gehört, die z.B. 2008 ein gut gehendes...

cn0MMnb 19. Aug 2010

Solange eine Firma auf Security by obscurity setzt sind deren Produkte nicht zu...

Bullet No. 1 19. Aug 2010

Jupp, davor hab ich auch schon Angst. :-(

345ü 19. Aug 2010

und Minister NXP 'Spenden' überwiesen hat.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /