Abo
  • Services:

Lenovo

Macht wieder Gewinn und kündigt Übernahmen an

Lenovo hat im letzten Quartal wieder einen Gewinn erwirtschaften können. Durch die Konzentration auf niedrigpreisige Produkte knickte jedoch die Bruttomarge ein. Finanzchef Wong kündigte an, dass Lenovo weitere Übernahmen plane. Lieferengpässe hätten den Start des iPhone-Konkurrenten LePhone erschwert.

Artikel veröffentlicht am ,
Lenovo-Finanzchef Wong Wai Ming
Lenovo-Finanzchef Wong Wai Ming

Der Computerhersteller Lenovo hat in seinem ersten Finanzquartal einen Gewinn von 54,86 Millionen US-Dollar erwirtschaftet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres entstand ein Verlust von 16,01 Millionen US-Dollar. Der Umsatz wuchs um 49,6 Prozent auf 5,15 Milliarden US-Dollar. Während des Dreimonatszeitraums stieg das Liefervolumen Lenovos weltweit um 48 Prozent.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Die Bruttomarge sank von 11 Prozent auf 10,2 Prozent, weil sich der chinesische Konzern verstärkt auf Wachstumsmärkte in Schwellen- und Entwicklungsländern sowie Produkte für Endkunden und klein- und mittelständische Firmen konzentrierte.

Finanzchef Wong Wai Ming erwartet, dass die Bruttomarge deshalb weiterhin unter Druck steht. Im laufenden Quartal werde sich die Lage jedoch stabilisieren und längerfristig sei eine Besserung absehbar, sagte er weiter.

In China erzielte Lenovo 48,7 Prozent seines Gesamtumsatzes, der dortige Markt werde weiterhin langsam wachsen. Der Hersteller halte weiter Ausschau nach Übernahmemöglichkeiten im PC-Bereich, um stärker zu wachsen, sagte Wong, ohne dies weiter auszuführen.

Der Konzernbereich Lenovo Mobile zeigte ein starkes Wachstum. Hier wurde im Mai 2010 das LePhone vorgestellt, das der Hersteller als Konkurrenzprodukt zu Apples iPhone positionierte. Durch Lieferengpässe bei Displays habe Lenovo jedoch nur 100.000 Geräte verkaufen können, sagte Firmenchef Yang Yuanqing. Dieses Problem würde jedoch in naher Zukunft gelöst. Yang bekräftigte das Ziel, innerhalb eines Jahres 1 Millionen LePhones abzusetzen.

Lenovo ist gemessen an den Stückzahlen in China der größte PC-Anbieter und weltweit der viertgrößte Akteur hinter Hewlett-Packard, Dell und Acer aus Taiwan. 2005 hatte Lenovo das PC-Geschäft von IBM übernommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 24,99€
  3. (-56%) 10,99€
  4. 13,49€

geekee 19. Aug 2010

Der alte/erste S12 mit dem ION der ersten Generation. Richtig. Die Verarbeitung wurde...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /