Abo
  • Services:

Schenker XMG U700

Hexacore-Notebook auch in Deutschland

Schenker stellt mit dem XMG U700 ein 5,8 kg schweres Notebook mit Intels Sechs-Kern-Prozessor Core i7-980X, 12 GByte DDR3-Speicher, Geforce GTX 480M im SLI-Verbund und bis zu drei SSDs vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Schenker XMG U700: Hexacore-Notebook auch in Deutschland

Schenkers XMG U700 gleicht äußerlich dem Panther 2.0 von Eurocom. Beide dürften auf einem Barebone von Clevo basieren. Lediglich die gewählte Standardausstattung weicht etwas ab.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Jülich
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Als Prozessor verbaut Schenker Intels Core i7-980X mit 3,33 GHz, der im Turbomodus mit Taktfrequenzen von 3,6 GHz läuft. Als Chipsatz kommt Intels X58 zum Einsatz, der Hauptspeicher besteht aus 12 GByte DDR3-Speicher. Als Grafikkarten können bis zu zwei Geforce GTX 480M von Nvidia im SLI-Verbund betrieben werden. Das Gehäuse bietet darüber hinaus Platz für maximal drei Festplatten oder SSDs.

  • XMG U700 von Schenker
XMG U700 von Schenker

Das Display mit LED-Hintergrundbeleuchtung misst 17,3 Zoll (43,9 cm) in der Diagonalen und bietet volle HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.

An Schnittstellen bringt Schenkers XMG U700 zwei USB-3.0- und zwei USB-2.0-Ports, eSATA, HDMI-Ein- und -Ausgang sowie IEEE 1394b alias Firewire 800 mit. Über den HDMI-Eingang können externe Geräte wie Blu-ray-Player an das Display des Notebooks angeschlossen werden.

Für Sound sorgen fünf eingebaute Lautsprecher und ein Subwoofer. Alternativ kann über den digitalen, optischen S/PDIF-Ausgang (Toslink) ein externes 7.1-Soundsystem angeschlossen werden.

Angaben zur Akkulaufzeit, die der Zwölf-Zellen-Lithium-Polymer-Akku mit 6.800 mAh ermöglicht, machte Schenker nicht.

Schenker will das Notebook XMG U700 Ultra ab Anfang September 2010 ausliefern. Es soll in Kürze unter mysn.de konfiguriert und bestellt werden können. Die Preise liegen je nach Ausstattung zwischen 2.399 Euro und 7.240 Euro. Eine mittlere Konfiguration mit zwei GTX 480M, Core i7-930, 6 GByte DDR3-RAM, zwei Festplatten mit 500 GByte und 7.200 U/Min. sowie Windows 7 Home Premium kostet 3.560 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 19,99€
  3. 26,99€
  4. 19,99€

rin kaenbyou 29. Aug 2010

Nein er meint bschon richtig Schenker Logistik http://www.schenker.de/

WolfgangS 28. Aug 2010

Naja, das Grüßte reinbaubare ist ein 6-Kern Xeon.

WolfgangS 28. Aug 2010

Ganz simpel: bei Intels i5/i7 werden Prozessoren höher getacktet, wenn nicht alle Kerne...

mickyWicky 19. Aug 2010

... bei zu langer Benutzung kommts wohl auch zur Kernschmelze mit darauffolgendem Big...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /