Abo
  • Services:

Canon EOS 7DSV

Digitale Spiegelreflexkamera mit Nutzerprofilen

Bei der Studioversion von Canons digitaler Spiegelreflexkamera EOS 7D können vier verschiedene Nutzerprofile angelegt werden, in denen jeweils bestimmte Funktionen der Kamera ausgeschaltet sind. Das soll zum einen verhindern, dass bei einer Aufnahmesession aus Versehen Einstellungen verändert werden. Zum anderen ist die Funktion für die Ausbildung gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 7DSV: Digitale Spiegelreflexkamera mit Nutzerprofilen

Canon bringt eine sogenannte Studioversion (SV) seiner digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR) EOS 7D heraus. Die EOS 7DSV ermöglicht es, verschiedene Profile anzulegen, in denen bestimmte Funktionen nicht nutzbar sind. Diese Funktion ist laut Canon vor allem für Situationen gedacht, in denen mehrere Fotografen mit der gleichen Kamera arbeiten, etwa in einem professionellen Fotostudio.

Funktionen abschalten

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Ein Fotograf hat in der Kamera vier Stufen zur Verfügung, um verschiedene Funktionen zu sperren. Das soll beispielsweise verhindern, dass bei einer Aufnahme im Studio versehentlich Einstellungen verändert werden, die die Fotos verderben. Auch für die Ausbildung ist die Funktion geeignet: Der Lehrer kann bestimmte Funktionen an der Kamera deaktivieren, und die Fotoschüler müssen ihre Aufgaben ohne diese lösen.

  • Canon EOS 7D - Autofokus-Sensor
  • Canon EOS 7D - CMOS-Sensor
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D - Digic-4-Prozessor
  • Canon EOS 7D - Movie-Knopf
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D - Sucherprisma
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D
  • Canon EOS 7D
Canon EOS 7D

Canon bietet die EOS 7DSV nur als Gehäuse oder in Verbindung mit der Funkkarte WFT-E5A an, mit der Nutzer normalerweise mit Geodaten versehene Fotos drahtlos auf ihren Computer übertragen können. In dieser Ausstattung verfügt die Karte über eine veränderte Firmware, die die GPS-Funktion deaktiviert. Dafür kann die Kamera mit einem Barcodeleser verbunden werden. Der liest Informationen aus den Codes aus und diese werden dann in die Metadaten der Bilder geschrieben. Das können beispielsweise Daten für den Kunden oder Patientendaten sein.

Arbeitsabläufe vereinfachen

Die neuen Funktionen sollen die Arbeitsabläufe von professionellen Fotografen vereinfachen, erklärte Yuichi Ishizuka, Vizechef von Canon in den USA. Das Gehäuse der EOS 7DSV soll für rund 1.830 US-Dollar in den Handel kommen, die Version mit dem Barcodeleser für rund 2.600 US-Dollar. Zum Vergleich: Die normale EOS 7D kostet 1.700 US-Dollar. Einen Termin, wann die Kamera auf den Markt kommen wird, hat Canon nicht bekanntgegeben.

Die EOS 7D ist das Topmodell von Canons DSLRs mit einem APS-C-Chip. Die Kamera hatte mehrfach mit Problemen wie Geisterbildern zu kämpfen. Erst vor gut einem Monat hat Canon eine neue Firmware veröffentlicht, die unter anderem Fehler bei der Auswahl von Autofokuspunkten beheben soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. 4,99€

fotografer 22. Aug 2010

Ich weiss gar nicht was du willst der 18MPix sensor ist momentan der einer der besten...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /