Abo
  • Services:

Canon Powershot S95

Lichtstarke Kompaktkamera

Canon hat mit der Powershot S95 eine recht lichtstarke Kamera ins Programm genommen. Ihr 3,8faches Zoom deckt einen Brennweitenbereich von 28 bis 106 mm bei F2 und F4,9 ab. Der 10-Megapixel-Sensor kann bis ISO 3.200 arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Powershot S95 löst die S90 von Canon ab. Die Kamera wird mit einem 1/1,7-Zoll-CCD ausgestattet, der auf eine im Vergleich zu anderen Geräten recht niedrige Auflösung von 10 Megapixeln kommt. Das Objektiv ist mit einer Bildstabilisierung gegen Verwackler ausgestattet. Sie soll auch im Makrobereich arbeiten und dort Schwenkbewegungen und Verschiebungen der Kamera überbrücken.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

Auf der Kamerarückseite sitzt ein 7,5 cm (3 Zoll) großes Display mit rund 461.000 Bildpunkten. Es besteht aus Sicherheitsglas und kann ein Histogramm anzeigen, allerdings erst nach der Aufnahme.

Soll der Kamerablitz auch jenseits von ISO 3.200 nicht eingesetzt werden, kann die Kamera in den Low-Light-Modus versetzt werden. Hier steht ihr ein erweiterter ISO-Bereich von ISO 320 bis ISO 12.800 zur Verfügung, allerdings auf Kosten der Auflösung. Sie wird auf 2,5 Megapixel beschnitten. Vorteil der Auflösungsreduzierung ist nicht nur ein geringeres Rauschen, sondern auch eine höhere Reihenaufnahmengeschwindigkeit mit bis zu 3,9 Bildern pro Sekunde. Sonst sind nur 1,9 Bilder pro Sekunde machbar.

  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95 samt Lieferzubehör
  • Canon Powershot S95
  • Canon Powershot S95 mit aufgeklapptem Blitz
Canon Powershot S95

Der HDR-Modus nimmt hingegen bei voller Auflösung drei Fotos mit unterschiedlichen Belichtungszeiten, aber gleichen Blendenwerten auf. Diese werden in der Kamera zu einem Bild mit erhöhtem Kontrast verrechnet.

Der Fotograf kann an der S95 entweder den Automatikmodus verwenden oder die Verschlusszeit, Blende, Schärfe und die Belichtungskorrektur selbst einstellen. Dazu dient ein Kontrollrad. Der Autofokus kann bei bewegten Motiven die Schärfe nachführen. Die Powershot S95 zeichnet Filme mit einer Auflösung von 720p und 24 Bildern pro Sekunde samt Stereoton auf und speichert sie auf SD-(HC-) und SDXC-Karten.

Die Canon Powershot S95 misst 99,8 x 58,4 x 29,5 mm und wiegt voll beladen mit Akku und Speicherkarte rund 193 Gramm. Sie soll ab Ende August 2010 zum Preis von 409 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-35%) 38,99€
  3. 19,99€
  4. 39,99€

Snoo 19. Aug 2010

Stimmt nicht ganz: - HDMI hatte die S90 auch schon - das hintere Drehrad ebenso Anders...

adba 19. Aug 2010

http://www.dalsa.com/corp/markets/ccd_vs_cmos.aspx

iKnips2 19. Aug 2010

Hoffentlich, da sie auch teurer sein dürfte. Auf die Unterschiede und Feinheiten bin ich...

Canon User 19. Aug 2010

Es ist genau andersrum. 50mm sind die echte Brennweite. Sie wirken aber so (zumindest...

OrtungsBlockerB... 19. Aug 2010

Lieber verhundert als verEINzelt... Lieber verhundert als verZWEIfelt...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /