Abo
  • Services:

Nikon D3100

Spiegelreflexkamera für Einsteiger filmt in Full-HD

Mit der D3100 stellt Nikon eine digitale Spiegelreflexkamera vor, die vor allem einfach zu bedienen sein soll. Sie nimmt auch Filme in voller HD-Auflösung auf.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikon D3100: Spiegelreflexkamera für Einsteiger filmt in Full-HD

Der Nachfolger von Nikons D3000 nimmt Fotos mit einer Auflösung von 14,2 Megapixeln und Filme in voller HD-Auflösung von 1080p auf. Zudem soll die D3100 mit einem schnellen Autofokus im Live-View-Modus glänzen. Das Autofokussystem der D3100 verfügt über elf Messfelder, die Lichtempfindlichkeit kann zwischen ISO 100 und 12.800 eingestellt werden. Auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein 3-Zoll-Display (7,5 cm).

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Lahr
  2. über duerenhoff GmbH, Neuruppin

Die Einsteigerkamera verfügt zudem über einen erweiterten Guide-Modus, der schon vor dem Auslösen anhand von Beispielbildern zeigt, welche Art von Ergebnissen sich mit bestimmten Einstellungen erzielen lassen, beispielsweise durch Ändern von Belichtungszeit oder Blende.

  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
  • Nikon D3100
Nikon D3100

Ansonsten steht vor allem der Automatikmodus der Kamera im Fokus: So wird im Automodus bei der Live-View-Fotografie dank Motivautomatik das für die jeweilige Aufnahmesituation passende Motivprogramm ausgewählt. Wird über den Sucher fotografiert, soll Nikons Motiverkennungssystem für gelungene Bilder sorgen, indem über einen 420-Pixel-RGB-Sensor zunächst das Motiv analysiert und unmittelbar vor der Auslösung die Kameraeinstellungen entsprechend optimiert werden.

Im neuen permanenten Autofokusmodus (AF-F) stellt die Kamera fortlaufend auf das Motiv scharf, ohne dass der Auslöser gedrückt gehalten werden muss. In der Live-View-Betriebsart kann die Kamera außerdem bis zu 35 Gesichter gleichzeitig erkennen und führt selbst dann die Schärfe nach, wenn sich die Personen im Bildfeld bewegen, verspricht Nikon.

Eine Bildsensorreinigung soll zusammen mit dem System Airflow-Control Staub vom Bildsensor der Kamera fernhalten.

Einfache Bearbeitungen der aufgenommenen Filme können sogar direkt in der Kamera vorgenommen werden. Das betrifft beispielsweise das Löschen von Filmsequenzen oder das Speichern von Einzelbildern aus dem Film als Fotos. Die Ausgabe der Videos kann direkt per HDMI erfolgen, wobei die Kamera bei HDMI-CEC-kompatiblen Fernsehern über die Fernbedienung gesteuert werden kann.

Nikons D3100 soll ab Ende September 2010 im Handel erhältlich sein. Zusammen mit dem Objektiv AF-S 18-55mm 1:3,5-5,6G VR soll sie 649,00 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 0,00€

Tora, tora, tora 24. Aug 2010

Dem schließe ich mich an. Hätten die über Dir in dieser Liste ihren Job besser gemacht...

Canon User 20. Aug 2010

Smiley übersehen? Meine Meinung ist das ja nicht. Ich sprach aber von einem 85er. 50...

Togal 19. Aug 2010

Ähh...wie teuer war deine 7D noch gleich? Füs Geld ist die neue Nikon doch völlig ok.

Choque 19. Aug 2010

und wer soviel ahnung hat um ne teure spiegelreflex zu rechtfertigen, wird auch den live...

Replay 19. Aug 2010

Wenn die Sonne lacht, nimm Blende 8 ^^ Alte Weisheit, die durchaus eine Berechtigung hat.


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

    •  /