Abo
  • IT-Karriere:

Arbeitswelt

Freiberufler werden in IT-Projekten häufiger eingesetzt

Festangestellte IT-Mitarbeiter müssen sich Sorgen machen: Bei der Aufstellung von IT-Projektteams und in IT-Abteilungen werden immer häufiger nicht nur sie, sondern auch Freiberufler eingesetzt. Das ergab eine Umfrage der Projektvermittlung Gulp.

Artikel veröffentlicht am ,

Häufig genannter Grund für diese Entscheidung ist die hohe Spezialisierung der Freiberufler und ihre vertragliche Flexibilität. Nach Angaben von 33 Prozent der Freiberufler, die Gulp befragte, waren in den Teams, in denen sie zuletzt tätig waren, mehr als die Hälfte ihrer Kollegen ebenfalls freiberuflich tätig. Auch die Gegenseite, also die Projektanbieter, sahen das der Umfrage nach so.

  • Gulp-Studie: Wie hoch ist der Freiberufler-Anteil in Projektteams?
  • Gulp-Studie: Wie werden sich IT-Abteilungen entwickeln?
  • Gulp-Studie: ausschlaggebende Gründe für den Einsatz von Freiberuflern
Gulp-Studie: Wie hoch ist der Freiberufler-Anteil in Projektteams?
Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Als Vorteil hoben beide Seiten hervor, dass es beim Einsatz von Freiberuflern keine langfristig bindenden Verträge wie bei Festangestellten gab. Außerdem konnten die Anbieter so das erforderliche Know-how passend zum Projekt direkt einkaufen. Oftmals werden Freiberufler auch eingesetzt, weil es personelle Engpässe bei der Stammbelegschaft gab, die aufgrund von Termindruck kurzfristig ausgeglichen werden mussten.

27 Prozent der Freiberufler erwarten, dass ihr Anteil in IT-Projektteams in Zukunft sogar noch zunehmen wird. 31 Prozent der Projektanbieter sind der Meinung, dass dies auch in IT-Abteilungen künftig der Fall sein wird. Einen Trend zu anderen Arbeitsformen wie Zeitarbeit, Arbeitnehmerüberlassung oder Kurzzeitverträgen sehen nur 13 Prozent der Selbstständigen und 17 Prozent der Projektanbieter.

An der Umfrage nahmen 259 IT-Selbstständige und Projektanbieter teil. Einen Anspruch auf Repräsentativität erhob Gulp nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 23,49€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 137,70€

fastmouse 19. Aug 2010

Und wir hier in Österreich wissen nicht mehr was wir tun sollen um Entwickler zu...

Die Vermittler 19. Aug 2010

Vieles läuft über Bodyleaser, Vermittler, "zuhälter",... . Die Firma hat ein projekt. So...

atthias Barth 19. Aug 2010

Ja und das ist ein gutes Prinzip. Weniger Arbeitslose und gute Leute in guten Firmen

Matthias Barth 19. Aug 2010

Neid ist die höchste Form der Anerkennung?

ichbert 19. Aug 2010

...und man hat eine Person die man auf Schadensersatz verklagen kann, sollte etwas...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /