Abo
  • Services:

Otto Group

Schnäppchenshop Discount24 schließt (Update)

Die Otto Group wird zwei ihrer Onlineshops in Deutschland schließen, denen es nicht gelungen ist, Gewinne zu erwirtschaften. Was mit den Marken Discount24 und Yalook passieren soll, ist noch nicht klar.

Artikel veröffentlicht am ,
Otto Group: Schnäppchenshop Discount24 schließt (Update)

Otto wird den Betreiber seines Schnäppchenshops Discount24 und die Einkaufsplattform Yalook schließen. Der Unternehmenstochter sei es nicht gelungen, Gewinne zu erwirtschaften, hieß es zur Begründung. Unternehmenssprecher Robert Hägelen sagte Golem.de: "Zurzeit untersuchen wir mehrere Geschäftsmodelle, wie die Marken Discount24 und Yalook weiter geführt werden und werden dazu voraussichtlich im Herbst Informationen veröffentlichen."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Köln, deutschlandweit

Discount24 war vor zehn Jahren als Otto-Tochter an den Start gegangen. 2007 holte der deutsche Handelskonzern mit Cdiscount die E-Commerce-Sparte der Casino Group aus Frankreich mit ins Unternehmen. Doch das Joint Venture scheiterte und wurde im Juli 2010 beendet. Otto war wieder der alleinige Inhaber des Onlineshops Discount24.

Computer Reseller News hatte zuvor berichtet, dass die Onlineshops bis zum Ende des Jahres geschlossen würden. Von der Einstellung seien 66 Discount24-Mitarbeiter und 34 Yalook-Beschäftigte betroffen. Es werde nach Ersatzarbeitsplätzen innerhalb des Konzerns gesucht. Hägelen bestätigte dies Golem.de.

Im Geschäftsjahr 2008 hatte Discount24 einen Umsatz in Höhe von 65 Millionen Euro und einen Verlust von 7,3 Millionen Euro verzeichnet. Discount24 ist aktiv in den Bereichen Computer und Zubehör, Multimedia, Haushaltsgeräte, Mode und Haushaltswaren.

Nachtrag vom 19. August 2010, 12:50 Uhr:

Die Domains Discount24 und Yalook sollen jedoch weiterlaufen und für den Kunden erreichbar sein. Im Laufe des Herbstes werde sich das Geschäftsmodell dahinter ändern. Otto verfügt insgesamt über circa 50 Onlineshops.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Nachdenker 26. Dez 2010

Woher weisst du das redcoon.de gewinn erwirtschaftet? Discount24 lief ja auch 10 Jahre...

Steffen Hoffamann 27. Sep 2010

Über Discount24: So lange man keine Reklamationen hat sind die wirklich gut, aber wehe...

Smoe 19. Aug 2010

24 stunden am tag. ich glaube. das sagt alles im kontext "öffnungszeiten"

fanboy 19. Aug 2010

ich fand die gut. hab einen kühlschrank bei denen gekauft und war absolut zufrieden. die...

Venki 19. Aug 2010

Margeting, also auf den Umsatz bedachtes Marketing ;), macht absolut Sinn - speziell wenn...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /