Abo
  • Services:

Eurocom Panther

5-Kilo-Notebook mit Hexacore, zwei GPUs und vier Festplatten

Der kanadische Anbieter Eurocom setzt mit seiner mobilen Workstation "Panther 2.0" neue Rekorde. In das über fünf Kilogramm schwere Gerät passen LGA1366-Prozessoren von Intel bis zum Xeon X5680 mit 3,33 GHz und sechs Kernen, vier Festplatten und Doppel-GPUs von AMD oder Nvidia.

Artikel veröffentlicht am ,
Eurocom Panther: 5-Kilo-Notebook mit Hexacore, zwei GPUs und vier Festplatten

Rechner wie der Panther 2.0 sind bedingt durch Gewicht und kurze Laufzeiten - auch wenn Eurocom zu Letzterem keine Angaben macht - keine herkömmlichen Notebooks mehr, bei professionellen Anwendern aber durch die Möglichkeiten einer mobilen Workstation trotzdem begehrt. Sie dienen beispielsweise Ingenieuren für Konstruktionsanwendungen vor Ort, Entwicklern zum schnellen Testen von Code oder Administratoren für das Überprüfen von Installationen, die auf Serverprozessoren angewiesen sind.

  • Chiclet-Tastatur mit Ziffernblock
  • Eurocom Panther 2.0
  • Sehr dicker Rumpf
  • Der Netzteilanschluss sitzt hinten in der Mitte.
  • Anthrazit ist die einzig lieferbare Farbe.
  • Geschlossen über 6 Zentimeter dick
  • Das hier matte Display spiegelt laut Datenblatt.
  • Eurocom Panther 2.0
Sehr dicker Rumpf
Inhalt:
  1. Eurocom Panther: 5-Kilo-Notebook mit Hexacore, zwei GPUs und vier Festplatten
  2. SLI, Crossfire oder Quadro-Grafik

Der Panther 2.0 wird von einem X58-Chipsatz von Intel angetrieben, in den die Prozessoren der Serien Core i7 900 oder Xeon 5600 passen. Dabei handelt es sich um Desktop- und Server-CPUs mit bis zu 130 Watt TDP. Dazu kommen für jede GPU noch einmal bis zu 100 Watt. Diese hohe Abwärme muss abgeführt werden, was allein schon einen dicken Rumpf bedingt: Bis zu 6 Zentimeter ist der Rechner inklusive Displaydeckel hoch, die Grundfläche beträgt 41,9 x 28,6 Zentimeter. Dabei ist dann auch Platz genug für ein spiegelndes 17,3-Zoll-Display mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Optional gibt es dieses auch mit 120 Hertz für 3D-Anwendungen.

24 GByte im Mobilrechner

Eurocom macht von fast allen Möglichkeiten des Chipsatzes Gebrauch. So gibt es für die drei Speicherkanäle auch ebenso viele Slots für SO-DIMMs nach DDR, und folglich 6 bis 24 GByte RAM. Der Aufpreis von der kleinsten zur größten Bestückung beträgt dabei alleine für den Speicher über 1.700 Euro, da 8-GByte-Module noch unverhältnismäßig teuer sind.

Für 2,5-Zoll-Festplatten gibt es drei reguläre Schächte, eine vierte Festplatte kann unter Verzicht auf ein optisches Laufwerk eingebaut werden. Schon mit drei Festplatten lässt sich aber RAID 5 einrichten, was nur sehr wenige Notebooks möglich machen. Für interne Erweiterungen stehen drei Mini-PCIe-Slots zur Verfügung, einer davon ist in der Regel durch einen WLAN-Adapter belegt. Eurocom bietet für die beiden anderen unter anderem auch einen TV-Tuner an.

SLI, Crossfire oder Quadro-Grafik 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

gewinnste 06. Sep 2010

Klar, niemand will ein Display, dass spiegelt, aber viele wollen ein Display mit gutem...

Der Harmonator 19. Aug 2010

Ein Blade zum Aufklappen? Hier ist doch das Wort Mobilrechner nicht auf heutige Art und...

Gehirnwähler 19. Aug 2010

Ganz schön eingeschränktes Weltbild, dass du da mit dir rumschleppst. Gründe für so ein...

Azz 19. Aug 2010

Fernsteuerung von Militärdrohnen. *SCNR*

thommy 19. Aug 2010

Das ist geregelt in der BildscharbV (Bildschirmarbeitsverordnung), genauer im "Anhang...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /