Abo
  • Services:

Unfallvermeidung

Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Eine neue Software für Mobiltelefone soll helfen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die Sensoren des Mobiltelefons ermitteln, wie schnell und in welche Richtung sich ein Fußgänger bewegt. Das Gerät sendet diese Informationen an Autos in der Umgebung, deren Fahrer dann auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unfallvermeidung: Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Das Mobiltelefon soll künftig Fußgänger vor Autos schützen. Es sendet Daten über Position und Bewegung des Fußgängers aus. Autos in einem bestimmten Umkreis empfangen die Daten und können den Fahrer auf den nahenden Passanten aufmerksam machen.

Patentierte Unfallvermeidung

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Erfurt

Entwickelt wurde diese Kontextfilter genannte Technik von Klaus David und Alexander Flach von der Universität in Kassel. Der Kontextfilter soll dazu beitragen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die beiden Entwickler haben sich ihre Technik patentieren lassen.

  • Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)
Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)

Die Bewegungs- und Beschleunigungssensoren des Mobiltelefons ermitteln die Bewegung und die Position des Fußgängers. Per WLAN oder UMTS teilt das Gerät Fahrzeugen mit, wo sich der Fußgänger gerade befindet, wie schnell und in welche Richtung er geht. Die Sensoren erheben 20 bis 50 Messwerte pro Sekunde - dadurch sollen auch schnelle Richtungsänderungen erfasst werden.

Navigationssystem und Mobiltelefon warnen

Autos im näheren Umkreis sollen diese Daten empfangen. Die Software soll dann ausrechnen, ob sich Auto und Fußgänger auf einem Kollisionskurs befinden. "Dadurch können Autofahrer und Fußgänger schnell gewarnt werden", sagt Flach. Den Autofahrer könnte beispielsweise das Navigationssystem warnen, den Fußgänger das Mobiltelefon. Es sei sogar denkbar, dass der Kontextfilter in das Auto eingreife und es bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem Fußgänger abbremst.

Neben den Informationen über die Bewegungsdynamik des Fußgängers sollen auch Daten über das Alter mit einbezogen werden. Das sei wichtig, da ältere Fußgänger deutlich öfter verunglücken als jüngere. Werden Faktoren wie die individuelle Bewegungs- und Reaktionsdynamik des Fußgängers in den Kontextfilter mit einbezogen, könnten beispielsweise auch Dinge wie Ermüdungserscheinungen berücksichtigt werden, erklärt Flach. Allerdings müssten in einem solchen Fall zuerst Fragen des Datenschutzes geklärt werden.

Kontextfilter sieht mehr

Systeme, die einen Autofahrer vor anderen Verkehrsteilnehmern warnen, gibt es schon. Meist sind das aber kamerabasierte Systeme. Das bedeutet, sie sehen auch nicht mehr als der Fahrer. Ein Fußgänger zwischen am Straßenrand parkenden Fahrzeugen bleibt nach wie vor verborgen. "Die existierenden Systeme erkennen den Fußgänger dann nicht rechtzeitig", sagt Flach. Der Kontextfilter hingegen erkenne auch Fußgänger, wenn sie durch ein Hindernis verdeckt seien.

In Deutschland kommen laut Statistischem Bundesamt pro Jahr rund 600 Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der tödlich verletzten Fußgänger sind über 65 Jahre alt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 14,99€
  3. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

Michael.der.Fahrer 20. Aug 2010

dann rennen ein paar Teenager auf meiner Querstraße auf die Ampel zu. Verhalten sich...

fof 19. Aug 2010

wieso ? der strömte doch aus Terry Pratchett ... ;o)

Zerosan 19. Aug 2010

Handybenutzer sollten lernen nicht zu telefonieren, sms zu schreiben oder rumzusurfen...

KI 19. Aug 2010

'Ohne dessen Identität zu kennen' ? Das halte ich für ziemlich naiv.


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /