Unfallvermeidung

Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Eine neue Software für Mobiltelefone soll helfen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die Sensoren des Mobiltelefons ermitteln, wie schnell und in welche Richtung sich ein Fußgänger bewegt. Das Gerät sendet diese Informationen an Autos in der Umgebung, deren Fahrer dann auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unfallvermeidung: Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Das Mobiltelefon soll künftig Fußgänger vor Autos schützen. Es sendet Daten über Position und Bewegung des Fußgängers aus. Autos in einem bestimmten Umkreis empfangen die Daten und können den Fahrer auf den nahenden Passanten aufmerksam machen.

Patentierte Unfallvermeidung

Stellenmarkt
  1. Gruppenleitung (m/w/d) Core Systems (Backoffice)
    ERGO Group AG, München
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
Detailsuche

Entwickelt wurde diese Kontextfilter genannte Technik von Klaus David und Alexander Flach von der Universität in Kassel. Der Kontextfilter soll dazu beitragen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die beiden Entwickler haben sich ihre Technik patentieren lassen.

  • Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)
Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)

Die Bewegungs- und Beschleunigungssensoren des Mobiltelefons ermitteln die Bewegung und die Position des Fußgängers. Per WLAN oder UMTS teilt das Gerät Fahrzeugen mit, wo sich der Fußgänger gerade befindet, wie schnell und in welche Richtung er geht. Die Sensoren erheben 20 bis 50 Messwerte pro Sekunde - dadurch sollen auch schnelle Richtungsänderungen erfasst werden.

Navigationssystem und Mobiltelefon warnen

Autos im näheren Umkreis sollen diese Daten empfangen. Die Software soll dann ausrechnen, ob sich Auto und Fußgänger auf einem Kollisionskurs befinden. "Dadurch können Autofahrer und Fußgänger schnell gewarnt werden", sagt Flach. Den Autofahrer könnte beispielsweise das Navigationssystem warnen, den Fußgänger das Mobiltelefon. Es sei sogar denkbar, dass der Kontextfilter in das Auto eingreife und es bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem Fußgänger abbremst.

Neben den Informationen über die Bewegungsdynamik des Fußgängers sollen auch Daten über das Alter mit einbezogen werden. Das sei wichtig, da ältere Fußgänger deutlich öfter verunglücken als jüngere. Werden Faktoren wie die individuelle Bewegungs- und Reaktionsdynamik des Fußgängers in den Kontextfilter mit einbezogen, könnten beispielsweise auch Dinge wie Ermüdungserscheinungen berücksichtigt werden, erklärt Flach. Allerdings müssten in einem solchen Fall zuerst Fragen des Datenschutzes geklärt werden.

Kontextfilter sieht mehr

Systeme, die einen Autofahrer vor anderen Verkehrsteilnehmern warnen, gibt es schon. Meist sind das aber kamerabasierte Systeme. Das bedeutet, sie sehen auch nicht mehr als der Fahrer. Ein Fußgänger zwischen am Straßenrand parkenden Fahrzeugen bleibt nach wie vor verborgen. "Die existierenden Systeme erkennen den Fußgänger dann nicht rechtzeitig", sagt Flach. Der Kontextfilter hingegen erkenne auch Fußgänger, wenn sie durch ein Hindernis verdeckt seien.

In Deutschland kommen laut Statistischem Bundesamt pro Jahr rund 600 Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der tödlich verletzten Fußgänger sind über 65 Jahre alt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

Michael.der.Fahrer 20. Aug 2010

dann rennen ein paar Teenager auf meiner Querstraße auf die Ampel zu. Verhalten sich...

fof 19. Aug 2010

wieso ? der strömte doch aus Terry Pratchett ... ;o)

Zerosan 19. Aug 2010

Handybenutzer sollten lernen nicht zu telefonieren, sms zu schreiben oder rumzusurfen...

KI 19. Aug 2010

'Ohne dessen Identität zu kennen' ? Das halte ich für ziemlich naiv.


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /