Abo
  • Services:

Unfallvermeidung

Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Eine neue Software für Mobiltelefone soll helfen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die Sensoren des Mobiltelefons ermitteln, wie schnell und in welche Richtung sich ein Fußgänger bewegt. Das Gerät sendet diese Informationen an Autos in der Umgebung, deren Fahrer dann auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unfallvermeidung: Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Das Mobiltelefon soll künftig Fußgänger vor Autos schützen. Es sendet Daten über Position und Bewegung des Fußgängers aus. Autos in einem bestimmten Umkreis empfangen die Daten und können den Fahrer auf den nahenden Passanten aufmerksam machen.

Patentierte Unfallvermeidung

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Entwickelt wurde diese Kontextfilter genannte Technik von Klaus David und Alexander Flach von der Universität in Kassel. Der Kontextfilter soll dazu beitragen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die beiden Entwickler haben sich ihre Technik patentieren lassen.

  • Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)
Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)

Die Bewegungs- und Beschleunigungssensoren des Mobiltelefons ermitteln die Bewegung und die Position des Fußgängers. Per WLAN oder UMTS teilt das Gerät Fahrzeugen mit, wo sich der Fußgänger gerade befindet, wie schnell und in welche Richtung er geht. Die Sensoren erheben 20 bis 50 Messwerte pro Sekunde - dadurch sollen auch schnelle Richtungsänderungen erfasst werden.

Navigationssystem und Mobiltelefon warnen

Autos im näheren Umkreis sollen diese Daten empfangen. Die Software soll dann ausrechnen, ob sich Auto und Fußgänger auf einem Kollisionskurs befinden. "Dadurch können Autofahrer und Fußgänger schnell gewarnt werden", sagt Flach. Den Autofahrer könnte beispielsweise das Navigationssystem warnen, den Fußgänger das Mobiltelefon. Es sei sogar denkbar, dass der Kontextfilter in das Auto eingreife und es bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem Fußgänger abbremst.

Neben den Informationen über die Bewegungsdynamik des Fußgängers sollen auch Daten über das Alter mit einbezogen werden. Das sei wichtig, da ältere Fußgänger deutlich öfter verunglücken als jüngere. Werden Faktoren wie die individuelle Bewegungs- und Reaktionsdynamik des Fußgängers in den Kontextfilter mit einbezogen, könnten beispielsweise auch Dinge wie Ermüdungserscheinungen berücksichtigt werden, erklärt Flach. Allerdings müssten in einem solchen Fall zuerst Fragen des Datenschutzes geklärt werden.

Kontextfilter sieht mehr

Systeme, die einen Autofahrer vor anderen Verkehrsteilnehmern warnen, gibt es schon. Meist sind das aber kamerabasierte Systeme. Das bedeutet, sie sehen auch nicht mehr als der Fahrer. Ein Fußgänger zwischen am Straßenrand parkenden Fahrzeugen bleibt nach wie vor verborgen. "Die existierenden Systeme erkennen den Fußgänger dann nicht rechtzeitig", sagt Flach. Der Kontextfilter hingegen erkenne auch Fußgänger, wenn sie durch ein Hindernis verdeckt seien.

In Deutschland kommen laut Statistischem Bundesamt pro Jahr rund 600 Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der tödlich verletzten Fußgänger sind über 65 Jahre alt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Michael.der.Fahrer 20. Aug 2010

dann rennen ein paar Teenager auf meiner Querstraße auf die Ampel zu. Verhalten sich...

fof 19. Aug 2010

wieso ? der strömte doch aus Terry Pratchett ... ;o)

Zerosan 19. Aug 2010

Handybenutzer sollten lernen nicht zu telefonieren, sms zu schreiben oder rumzusurfen...

KI 19. Aug 2010

'Ohne dessen Identität zu kennen' ? Das halte ich für ziemlich naiv.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64: Auf zum Pixelernten!
    Landwirtschafts-Simulator auf dem C64
    Auf zum Pixelernten!

    In der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 ist das Spiel gleich zwei Mal enthalten - einmal für den PC und einmal für den C64. Wir haben die Version für Commodores Heimcomputer auf unserem Redaktions-C64 gespielt, stilecht von der Cartridge geladen.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Giants Software Ländliche Mods auf Playstation und Xbox

      •  /