Abo
  • IT-Karriere:

Unfallvermeidung

Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Eine neue Software für Mobiltelefone soll helfen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die Sensoren des Mobiltelefons ermitteln, wie schnell und in welche Richtung sich ein Fußgänger bewegt. Das Gerät sendet diese Informationen an Autos in der Umgebung, deren Fahrer dann auf die Gefahr aufmerksam gemacht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unfallvermeidung: Mobiltelefon warnt vor Fußgängern

Das Mobiltelefon soll künftig Fußgänger vor Autos schützen. Es sendet Daten über Position und Bewegung des Fußgängers aus. Autos in einem bestimmten Umkreis empfangen die Daten und können den Fahrer auf den nahenden Passanten aufmerksam machen.

Patentierte Unfallvermeidung

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. VascoMed GmbH, Binzen

Entwickelt wurde diese Kontextfilter genannte Technik von Klaus David und Alexander Flach von der Universität in Kassel. Der Kontextfilter soll dazu beitragen, Unfälle mit Fußgängern zu vermeiden. Die beiden Entwickler haben sich ihre Technik patentieren lassen.

  • Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)
Der Kontextfilter erkennt die Gefahr für den Fußgänger zwischen den Autos und warnt ihn und den Autofahrer (Grafik: Klaus David/ Alexander Flach)

Die Bewegungs- und Beschleunigungssensoren des Mobiltelefons ermitteln die Bewegung und die Position des Fußgängers. Per WLAN oder UMTS teilt das Gerät Fahrzeugen mit, wo sich der Fußgänger gerade befindet, wie schnell und in welche Richtung er geht. Die Sensoren erheben 20 bis 50 Messwerte pro Sekunde - dadurch sollen auch schnelle Richtungsänderungen erfasst werden.

Navigationssystem und Mobiltelefon warnen

Autos im näheren Umkreis sollen diese Daten empfangen. Die Software soll dann ausrechnen, ob sich Auto und Fußgänger auf einem Kollisionskurs befinden. "Dadurch können Autofahrer und Fußgänger schnell gewarnt werden", sagt Flach. Den Autofahrer könnte beispielsweise das Navigationssystem warnen, den Fußgänger das Mobiltelefon. Es sei sogar denkbar, dass der Kontextfilter in das Auto eingreife und es bei einem drohenden Zusammenstoß mit einem Fußgänger abbremst.

Neben den Informationen über die Bewegungsdynamik des Fußgängers sollen auch Daten über das Alter mit einbezogen werden. Das sei wichtig, da ältere Fußgänger deutlich öfter verunglücken als jüngere. Werden Faktoren wie die individuelle Bewegungs- und Reaktionsdynamik des Fußgängers in den Kontextfilter mit einbezogen, könnten beispielsweise auch Dinge wie Ermüdungserscheinungen berücksichtigt werden, erklärt Flach. Allerdings müssten in einem solchen Fall zuerst Fragen des Datenschutzes geklärt werden.

Kontextfilter sieht mehr

Systeme, die einen Autofahrer vor anderen Verkehrsteilnehmern warnen, gibt es schon. Meist sind das aber kamerabasierte Systeme. Das bedeutet, sie sehen auch nicht mehr als der Fahrer. Ein Fußgänger zwischen am Straßenrand parkenden Fahrzeugen bleibt nach wie vor verborgen. "Die existierenden Systeme erkennen den Fußgänger dann nicht rechtzeitig", sagt Flach. Der Kontextfilter hingegen erkenne auch Fußgänger, wenn sie durch ein Hindernis verdeckt seien.

In Deutschland kommen laut Statistischem Bundesamt pro Jahr rund 600 Fußgänger bei Verkehrsunfällen ums Leben. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der tödlich verletzten Fußgänger sind über 65 Jahre alt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

Michael.der.Fahrer 20. Aug 2010

dann rennen ein paar Teenager auf meiner Querstraße auf die Ampel zu. Verhalten sich...

fof 19. Aug 2010

wieso ? der strömte doch aus Terry Pratchett ... ;o)

Zerosan 19. Aug 2010

Handybenutzer sollten lernen nicht zu telefonieren, sms zu schreiben oder rumzusurfen...

KI 19. Aug 2010

'Ohne dessen Identität zu kennen' ? Das halte ich für ziemlich naiv.


Folgen Sie uns
       


Cowboy Pedelec ausprobiert

Sportlich und minimalistisch - das Cowboy Pedelec ist jetzt auch in Deutschland verfügbar.

Cowboy Pedelec ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /