Linux

Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Kernels

Über eine Schwachstelle in der Speicherverwaltung von Linux kann ein lokaler Angreifer unter Umständen Root-Rechte erlangen. Das Problem wurde bereits in einigen Versionen des offiziellen Linux-Kernels repariert, in Version 2.6.27.52 steht die Reparatur noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Kernels

Die Schwachstelle wird in der Speicherverwaltung dann ausgelöst, wenn Speicherbereiche eines Stacks und Shared-Memory-Segmente überlappen. Über einen Stack eingeschleuster Code kann unter Umständen in ein Shared-Memory-Segment gelangen und dessen Inhalt verändern.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwicker (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Leipzig
Detailsuche

Um die Schwachstelle zu beseitigen, haben die Kernel-Entwickler das sogenannte Guard-Page eingebaut, das für einen Mindestabstand zwischen Stack und weiteren Speicherbereichen sorgen soll. Zudem werden Prozesse, deren Stack andere Speicherbereiche berührt, über den Sigbus-Befehl beendet.

Die Schwachstelle betrifft vor allem Systeme, auf denen ein Xserver läuft, wie Rafal Wojtczuck in einer entsprechenden Veröffentlichung schreibt. Speziell dort könnte der Angriff auch von entfernten Rechnern über weitere Schwachstellen erfolgen, etwa über einen Webbrowser.

Die Reparaturen wurden bereits in die Kernel-Versionen 2.6.32.19, 2.6.34.4 und 2.6.35.2 eingebaut, für Version 2.6.27.52 gibt es jedoch noch keinen Patch. Allen Anwendern wird geraten, auf die neuen Linux-Versionen zu aktualisieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. Malware: Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer
    Malware
    Börsenaufsicht sucht weitere Solarwinds-Opfer

    Haben betroffene Unternehmen einen Hack über die Solarwinds-Software verschwiegen? Das untersucht nun die US-Börsenaufsicht.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Windows 10 21H1: Aktuelles Windows-Update wird nun auch automatisch verteilt
    Windows 10 21H1
    Aktuelles Windows-Update wird nun auch automatisch verteilt

    Microsoft wird mit der automatischen Auslieferung von Windows 10 21H1, dem May 2021 Update, fortfahren. Dabei hilft Machine Learning.

Linux User 22. Aug 2010

Lies mal ein Grundlagenbuch über Betriebssysteme, z.B. von Tanenbaum. Bei Monolithen...

genervterpeter 19. Aug 2010

Da kann ich mich leider nicht anschließen. Selbst Also ich hab den Artikel durch Zufall...

offler 19. Aug 2010

Eh für die meisten Anwender egal. Distris brauchen lange um Kernelpatches zu enthalten. ;-)

oooopsss 18. Aug 2010

mit SELinux/Apparmor/Tomoyo kann man sicher diese lücke noch besser ausnützen als ohne!?

dummbacke 18. Aug 2010

omfg leute was labert ihr. ein localer zugriff ist ein psychischer zugriff auf der...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /