Abo
  • Services:

Linux

Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Kernels

Über eine Schwachstelle in der Speicherverwaltung von Linux kann ein lokaler Angreifer unter Umständen Root-Rechte erlangen. Das Problem wurde bereits in einigen Versionen des offiziellen Linux-Kernels repariert, in Version 2.6.27.52 steht die Reparatur noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Kernels

Die Schwachstelle wird in der Speicherverwaltung dann ausgelöst, wenn Speicherbereiche eines Stacks und Shared-Memory-Segmente überlappen. Über einen Stack eingeschleuster Code kann unter Umständen in ein Shared-Memory-Segment gelangen und dessen Inhalt verändern.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Um die Schwachstelle zu beseitigen, haben die Kernel-Entwickler das sogenannte Guard-Page eingebaut, das für einen Mindestabstand zwischen Stack und weiteren Speicherbereichen sorgen soll. Zudem werden Prozesse, deren Stack andere Speicherbereiche berührt, über den Sigbus-Befehl beendet.

Die Schwachstelle betrifft vor allem Systeme, auf denen ein Xserver läuft, wie Rafal Wojtczuck in einer entsprechenden Veröffentlichung schreibt. Speziell dort könnte der Angriff auch von entfernten Rechnern über weitere Schwachstellen erfolgen, etwa über einen Webbrowser.

Die Reparaturen wurden bereits in die Kernel-Versionen 2.6.32.19, 2.6.34.4 und 2.6.35.2 eingebaut, für Version 2.6.27.52 gibt es jedoch noch keinen Patch. Allen Anwendern wird geraten, auf die neuen Linux-Versionen zu aktualisieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Linux User 22. Aug 2010

Lies mal ein Grundlagenbuch über Betriebssysteme, z.B. von Tanenbaum. Bei Monolithen...

genervterpeter 19. Aug 2010

Da kann ich mich leider nicht anschließen. Selbst Also ich hab den Artikel durch Zufall...

offler 19. Aug 2010

Eh für die meisten Anwender egal. Distris brauchen lange um Kernelpatches zu enthalten. ;-)

oooopsss 18. Aug 2010

mit SELinux/Apparmor/Tomoyo kann man sicher diese lücke noch besser ausnützen als ohne!?

dummbacke 18. Aug 2010

omfg leute was labert ihr. ein localer zugriff ist ein psychischer zugriff auf der...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /