Abo
  • Services:

Linux

Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Kernels

Über eine Schwachstelle in der Speicherverwaltung von Linux kann ein lokaler Angreifer unter Umständen Root-Rechte erlangen. Das Problem wurde bereits in einigen Versionen des offiziellen Linux-Kernels repariert, in Version 2.6.27.52 steht die Reparatur noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux: Schwachstelle in der Speicherverwaltung des Kernels

Die Schwachstelle wird in der Speicherverwaltung dann ausgelöst, wenn Speicherbereiche eines Stacks und Shared-Memory-Segmente überlappen. Über einen Stack eingeschleuster Code kann unter Umständen in ein Shared-Memory-Segment gelangen und dessen Inhalt verändern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. tecmata GmbH, Wiesbaden

Um die Schwachstelle zu beseitigen, haben die Kernel-Entwickler das sogenannte Guard-Page eingebaut, das für einen Mindestabstand zwischen Stack und weiteren Speicherbereichen sorgen soll. Zudem werden Prozesse, deren Stack andere Speicherbereiche berührt, über den Sigbus-Befehl beendet.

Die Schwachstelle betrifft vor allem Systeme, auf denen ein Xserver läuft, wie Rafal Wojtczuck in einer entsprechenden Veröffentlichung schreibt. Speziell dort könnte der Angriff auch von entfernten Rechnern über weitere Schwachstellen erfolgen, etwa über einen Webbrowser.

Die Reparaturen wurden bereits in die Kernel-Versionen 2.6.32.19, 2.6.34.4 und 2.6.35.2 eingebaut, für Version 2.6.27.52 gibt es jedoch noch keinen Patch. Allen Anwendern wird geraten, auf die neuen Linux-Versionen zu aktualisieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

Linux User 22. Aug 2010

Lies mal ein Grundlagenbuch über Betriebssysteme, z.B. von Tanenbaum. Bei Monolithen...

genervterpeter 19. Aug 2010

Da kann ich mich leider nicht anschließen. Selbst Also ich hab den Artikel durch Zufall...

offler 19. Aug 2010

Eh für die meisten Anwender egal. Distris brauchen lange um Kernelpatches zu enthalten. ;-)

oooopsss 18. Aug 2010

mit SELinux/Apparmor/Tomoyo kann man sicher diese lücke noch besser ausnützen als ohne!?

dummbacke 18. Aug 2010

omfg leute was labert ihr. ein localer zugriff ist ein psychischer zugriff auf der...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /